+
Das Werksgelände der Schreinerei Vogl in Warngau.

20. und 21. Mai

Fenster- und Türenwerk Vogl lädt zum Tag der offenen Tür

Ein Jahr ist es her, seit das Fenster- und Türenwerk Josef Vogl seinen Firmensitz nach Warngau verlegt hat. Am 20. Und 21. Mai wird zum Tag der offenen Tür geladen.

Seit einem Jahr produziert die Traditionsschreinerei auf rund 2500 Quadratmetern Fenster, Haus- und Innentüren. Weitere 500 Quadratmeter stehen für Büroräume und Ausstellungsfläche zur Verfügung. Auch die Zahl der Mitarbeiter hat sich seit dem Umzug von 25 auf 32 erhöht. „Wir haben rund doppelt so viel Produktionsfläche wie früher und können so größere Stückzahlen produzieren“, erklärt Geschäftsführer Josef Vogl jun. 

Wer Interesse hat, sich den hochmodernen Betrieb anzusehen, hat die Möglichkeit dies am Samstag 20. Mai von 10-17 Uhr und Sonntag 21. Mai von 10 bis 15 Uhr beim Tag der offenen Tür zu tun. Auf dem Programm steht neben interessanten Fachvorträgen auch die Live-Fertigung eines Fensters. Bei einem Rundgang durch den Ausstellungsraum sind die neuesten Fenster- und Türmodelle zu sehen, Fachberater stehen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung. Mit Musik, kulinarischen Schmankerln und einem Kinderprogramm wird der Tag der offenen Tür abgerundet.

Hier geht's zum Programm

Schreinerei Vogl: Seit vier Generationen im Familienbesitz

Vor 113 Jahren wurde die Schreinerei Vogl gegründet und ist seither in vierter Generation in Familienbesitz. Geschäftsführer Josef Vogl jun. ist stolz auf die neuen Räumlichkeiten in Warngau. „Davon habe ich lange geträumt. Wir können jetzt noch besser auf unsere Kunden eingehen und größere Stückzahlen produzieren“, schwärmt der Firmenchef.

Familie Vogl mit Belegschaft.

In der neuen Fertigungshalle wurde die Produktion deutlich verbessert. „Die vergrößerte Fläche, einschließlich neuer Maschinen ermöglicht einen optimalen Produktionsablauf“, erklärt Josef Vogl . 32 Mitarbeiter arbeiten für den Schreinereibetrieb, viele davon sind langjährig dabei. Vogl kommt es vor allem auf die Vielfalt und Qualität an. „Unsere Fenster und Türen sind alle auf dem neuesten und modernsten Stand. Dabei können unsere Kunden aus vielen verschiedenen Stilrichtungen auswählen. Von ländlich, rustikal bis klassisch oder modern“, so der Geschäftsführer. Da nicht jeder Kunde die gleichen Vorstellungen eines Fensterns oder einer Türe hat, bietet die Schreinerei Standard- und individuelle Lösungen an. „Sonderanfertigungen und hocheinbruchhemmende Fenster sind bei uns an der Tagesordnung. Die Kombination aus maschineller und handgefertigter Arbeit macht uns flexibel“, erläutert Vogl.

Aber auch in der Kombination der Materialien gibt es eine große Auswahl. Kamen früher meist Holzfenster und Holztüren zum Einsatz, können die Kunden heute auf Alu und Kunststoff oder eine Kombination aus Holz und Alu zurückgreifen. „Die Kombination aus Holz und Alu ist besonders widerstandsfähig und sehr beliebt bei unseren Kunden“, erklärt der Chef.

Die neuen Räumlichkeiten stehen auf 6000 Quadratmeter Grund und Josef Vogl kann sich vorstellen, dass in naher Zukunft angebaut wird. „Unsere Produktion kann bei Bedarf über einen Anbau vergrößert werden“, schaut der Firmenchef in die Zukunft.

von Kathrin Suda

Fenster- und Türenwerk Josef Vogl: Impressionen

Kontakt

Josef Vogl GmbH & Co. KG
Fenster- und Türenwerk

Birkerfeld 6
83627 Warngau
Tel.: 0 80 24 / 475 91-0
Fax: 0 80 24 / 475 91-29
Mail: info@vogl-fenster.de
Webwww.vogl-fenster.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Nach und nach werden auch abseits der Straßen die Sturmschäden vom Freitagabend bekannt. Besonders schlimm hat es in Miesbach die Lourdes-Grotte auf der Klosterwiese …
Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Seit zehn Jahren geschlossen, kaum einer hat es seither betreten. Wir haben einen Blick ins Miesbacher Heimatmuseum geworfen - oder was davon übrig ist. Schätze in der …
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Der neue Geh- und Radweg an der B 472 in Schwaig bei Irschenberg stößt auf Unverständnis bei den Radlern. Kein Wunder, endet er doch in beiden Richtungen im Niemandsland.
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.