+
Ein Schuppen in einem Waldstück bei Hundham ging in Flammen auf. 

Feuerwehr-Einsatz

Fischbachau: nächtlicher Brand in Schuppen: Oldtimer total zerstört

In einem Waldstück bei Hundham brannte am Donnerstagabend (16. Januar) ein Schuppen nieder. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann verletzt. 

  • Am Donnerstagabend (16.Dezember) brannte in einem Waldstück bei Hundham ein Lagerschuppen.
  • Acht Feuerwehren aus dem Landkreis, Rotes Kreuz und Polizei waren vor Ort.
  • Ein Feuerwehrmann wurde bei dem Einsatz verletzt.

Fischbachau - Schock in der Abendstunde: Am Abend des 16. Januar entdeckten Anwohner, dass ein in einem Waldstück zwischen Hundham und Bad Feilnbach ein Lagerschuppen brannte. 

Fotostrecke

Hundham: Schuppen steht aus ungeklärter Ursache in Flammen

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Schuppen in Vollbrand. Die eingesetzten 98 Feuerwehrkräfte der freiwilligen Feuerwehren Fischbachau, Hundham, Elbach, Wörnsmühl, Bad Aibling, Bad Feilnbach, Hausham und Miesbach konnte ein Übergreifen des Brandes auf den Wald, in dem sich der Schuppen befand, verhindern. Der Schuppen selbst brannte jedoch komplett nieder, hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 – 100.000 Euro. 

Schuppenbrand bei Hundham: Feuerwehrmann verletzt

Während der Löscharbeiten wurde ein 21-jähriger Feuerwehrler aus Hundham leicht verletzt. Zudem befand sich das Bayrische Rote Kreuz mit 15 Einsatzkräften vor Ort. Auch mehrere Polizeikräfte der Polizeiinspektionen Brannenburg und Miesbach sowie der Kripo Rosenheim. 

Feuer bei Fischbachau: Wertvolle Oldtimer zerstört

Nicht allein den Verlust des Schuppens muss der Besitzer beklagen. Das Gebäude beherbergte nämlich drei Oldtimer: Zwei Traktoren der Marke Primus und einen VW Käfer. Auch diese historischen Fahrzeuge konnten nicht mehr gerettet werden, sie wurden durch die Flammen vollständig vernichtet. Aktuell werden Ermittlungen zur Brandursache geführt.

Einsatz für die Feuerwehr rund um den Spitzingsee: In Umfeld des beliebten Wandergebiets war ein Waldbrand ausgebrochen. Eine Wanderin aus dem Raum München dachte, sie hätte in den Bergen bei Bayrischzell eine Abkürzung gefunden. Kurz darauf musste die Bergwacht ausrücken.

stg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Faschingsfeier: Miesbacherin mit 1,6 Promille gestoppt
Zu tief ins Glas geschaut hat eine Miesbacherin auf einer Faschingsfeier. Ans Steuer ihres Skoda setzte sie sich trotzdem. Die Polizei stoppte sie - mit 1,6 Promille.
Nach Faschingsfeier: Miesbacherin mit 1,6 Promille gestoppt
Gerhard Braunmiller und Team – für eine starke Stimme der Kreisstadt Miesbach
"Ich will Bürgermeister von Miesbach werden, weil ich mich voll und ganz für meine Heimatstadt einsetzen will. Wir stehen vor einigen Herausforderungen die es zu …
Gerhard Braunmiller und Team – für eine starke Stimme der Kreisstadt Miesbach
Landschaftsschutzgebiet: Umweltausschuss befürwortet Herausnahme in Parsberg
Wolfgang Rzehaks Warnungen liefen ins Leere. Der Umweltausschuss des Kreistags befürwortete die Herausnahme eines Grundstücks in Parsberg aus dem Landschaftsschutzgebiet.
Landschaftsschutzgebiet: Umweltausschuss befürwortet Herausnahme in Parsberg
Die Striebecks verlassen das Oberland
Das evangelische Pfarrerehepaar Striebeck verlässt Neuhaus. Sie werden die Menschen und die Gegend vermissen, sagen beide. Aber die Zeit sei reif für einen Neuanfang.
Die Striebecks verlassen das Oberland

Kommentare