Corona-Zahlen auf Mallorca steigen rasant: RKI zieht Konsequenz und macht Insel jetzt zum Risikogebiet

Corona-Zahlen auf Mallorca steigen rasant: RKI zieht Konsequenz und macht Insel jetzt zum Risikogebiet

Fischbachau investiert wie noch nie

Fischbachau - 1,7 Millionen Euro investiert die Gemeinde Fischbachau in ihre Straßen - so viel Geld wie noch nie. Grund für die vielen Baumaßnahmen sind günstige Förderkonditionen. Den Eigenanteil muss das Rathaus über neue Schulden finanzieren.

1,5 Millionen Euro neue Schulden will die Gemeinde Fischbachau in drei Tranchen bis Ende des Jahres aufnehmen. Bei der Sitzung am Montag hat der Gemeinderat die zweite Tranche in Höhe von 500 000 Euro genehmigt. Die hohe Neuverschuldung sei so geplant, erklärt Bürgermeister Josef Lechner (CSU) in der Sitzung, und habe ihren Grund: Die Gemeinde investiert in diesem Jahr rund fünf Millionen Euro in ihre Infrastruktur. Davon fließen allein 1,7 Millionen Euro in den Straßenbau. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr zahlte die Gemeinde nur 200 000 Euro für Straßenbaumaßnahmen.

Nie hat Fischbachau mehr Geld in seine Straßen gesteckt. „Wir müssen die günstigen Förderbedingungen nutzen“, sagt Lechner. „Ohne Kreditaufnahme schaffen wir den Eigentanteil nicht.“ Im Moment könne man mit bis zu 60 Prozent Zuschüssen bei einer Straßenerneuerung rechnen.

„Das Amt für Ländliche Entwicklung ist im Moment besonders aufgeschlossen“, erklärt Rathaus-Kämmerer Johann Hermann. Der Ausbau der Verbindungsstraße zwischen Lehenpoint und Stauden ist bereits in Arbeit. Dabei kommt eine neuartige Technik namens „Fräsrecycling“ zum Einsatz (wir berichteten). „Der Großteil der Baumaßnahmen wird im Herbst durchgeführt“, sagt Hermann. „Das ist alles am Anlaufen.“ Mit derselben Technik sollen weitere kleine Verbindungsstraßen und Hofeinfahrten saniert werden. Die Privatwege müssen die Eigentümer selbst bezahlen. „Aber auch die bekommen über uns die Förderung.“

Abseits der Straßen investiert das Rathaus laut Geschäftsleiter Johann Neundlinger so viel wie seit Mitte der 1990er-Jahre nicht mehr. Die neue Kinderkrippe in Hundham für rund 220 000 Euro und der Kauf des Telekomgeländes für 90 000 Euro sind Beispiele - für Krippe und die anstehenden Umbauarbeiten fließen ebenfalls Fördergelder. Aber dafür gleich über eine Million neue Schulden? Auch kein Problem, sagt Kämmerer Hermann: „Im Moment bekommen wir die Kredite für unter ein Prozent.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Während Beerdigung: Unbekannter klaut Verstorbenen und flüchtet mit ihm
Am Donnerstag sollte in Miesbach eine Beisetzung auf dem Friedhof stattfinden. Bevor es dazu kommen konnte, war der Verstorbene auf einmal verschwunden - die Polizei …
Während Beerdigung: Unbekannter klaut Verstorbenen und flüchtet mit ihm
Großalarm auf dem Schliersee - Suche nach verschwundenem Kind eingestellt - Mit einer guten Nachricht
Eine Vielzahl an Rettungskräften aus ganz Oberbayern und aus Kufstein war auf dem Schliersee im Einsatz. Ein Kind soll im Wasser untergegangen sein.
Großalarm auf dem Schliersee - Suche nach verschwundenem Kind eingestellt - Mit einer guten Nachricht
Suchaktion im Schliersee: Wasserwachtler erklärt, warum der Großeinsatz notwendig war
180 Rettungskräfte suchen nach einem Bub, der angeblich im Schliersee untergegangen ist. Später stellt sich heraus, dass überhaupt niemand vermisst wird. War der Einsatz …
Suchaktion im Schliersee: Wasserwachtler erklärt, warum der Großeinsatz notwendig war
Mountainbiker ignoriert Absperrung und zwängt sich unter laufendem Bagger durch - „Wie lebensmüde...“
Sie ignorieren Absperrungen und bringen dadurch sich und andere in Lebensgefahr: Mountainbiker sorgen immer öfter für Ärger bei Forstarbeitern. Doch diese Aktion …
Mountainbiker ignoriert Absperrung und zwängt sich unter laufendem Bagger durch - „Wie lebensmüde...“

Kommentare