+
Wird entkernt: eins der vier leer stehenden Häuser auf dem Grundstück an der Staatsstraße 2077 in Fischbachau. Ab dem Frühsommer sollen hier fünf Baukörper für rund 30 Wohnungen mit Tiefgarage und Einzelhandelsgeschäft entstehen. 

Abriss beginnt bald

30 neue Wohnungen im Zentrum: Zeitplan für Projekt in Fischbachau bekannt

  • schließen

Der Abriss des ehemaligen Pflege- und Therapiezentrums in Fischbachau steht kurz bevor. Bis 2021 sollen hier mehr als 30 neue Wohnungen entstehen. Der Zeitplan.

Fischbachau – Der Kirchturm des Martinsmünsters ist in Sichtweite, das historische Kloster nur wenige Schritte entfernt: Man könnte also von einer sensiblen Lage sprechen, in der in Fischbachau rund 30 Wohnungen entstehen sollen. Der Bauherr ist sich dieser besonderen Situation bewusst. „Wir haben uns deshalb auch um eine besondere Architektur bemüht“, betont Thomas Malinowski, Geschäftsführender Gesellschafter der Inntal Immobilien GmbH, auf Nachfrage unserer Zeitung.

Vorbereitung für Abriss läuft

Bis davon etwas zu sehen ist, dauert es noch. Aktuell laufen erst die Vorbereitungen für den Abriss der vier Bestandsgebäude. Eine Spezialfirma aus Hausham entkernt die Häuser und kümmert sich um die Entsorgung, erklärt Malinowski. „Das ist heutzutage sehr aufwendig und wird streng überwacht.“ Die Arbeiten lägen aber im Zeitplan und sollten pünktlich zum geplanten Baubeginn im Frühsommer abgeschlossen sein.

Wie berichtet, hat sich die Inntal Immobilien GmbH das Grundstück des früheren Pflege- und Therapiezentrums in Fischbachau gekauft, um dort vier Mehrfamilienhäuser mit Tiefgarage zu bauen. Gemeinderat und Bauausschuss erteilten ihr Einvernehmen, allerdings unter der Bedingung, dass in einem der Gebäude ein Ladengeschäft unterkommt.

Lesen Sie auch: Nach Insolvenz von Pflegezentrum: Zwei Konzepte für Grundstück

Dafür gibt es laut Malinowski bereits Interessenten. Details will er noch nicht verraten, wohl aber, dass es auf ein Einzelhandelsgeschäft hinauslaufen wird. Dieses soll im Erdgeschoss des Hauses „Birkenstein“ untergebracht werden. Die Zahl der Häuser hat sich übrigens auf fünf erhöht, berichtet der Geschäftsführer. „Wir haben noch ein Grundstück dazugekauft.“ Damit erhöht sich auch die Zahl der Wohnungen von 22 bis 26 auf 30 bis 32.

Wohnungen zwischen 60 und 130 Quadratmetern

Sie alle sollen sich im Bereich von zwei bis vier Zimmern beziehungsweise 60 bis 130 Quadratmetern bewegen. Die Autos sollen in einer Tiefgarage mit 52 Plätzen verschwinden. Die Zufahrt werde über die Lehenpointstraße erfolgen, sagt Malinowski. Eine Erschließung direkt über die Staatsstraße sei verkehrstechnisch keine Option gewesen. „Das war uns zu gefährlich.“

Noch liegt die Baugenehmigung nicht vor. Der Bauherr geht aber davon aus, dass dies bis April der Fall ist. So habe das Landratsamt dem zuerst eingereichten Antrag auf Vorbescheid bereits zugestimmt. Läuft alles nach Plan, sollen im Mai oder Juni die Bagger anrollen und mit dem Aushub der Baugrube beginnen. Bezugsfertig sollen die Wohnungen laut Malinowski voraussichtlich im Oktober 2021 sein. Bereits in diesem Sommer will die Inntal Immobilien GmbH in die Vermarktung einsteigen. Ein Teil soll in den Verkauf gehen, ein Teil vermietet werden.

Lesen Sie auch: Pflegezentrum an der Fischeralm: Fischbachau plant Großprojekt für Senioren

Die Gestaltung der fünf Häuser mit den klingenden Namen Birkenstein, Breitenstein, Aiplspitz, Wendelstein und Jägerkamp wird sich am örtlichen Baustil orientieren, kündigt Malinowski an. Bei den Materialien werde man Wert auf Qualität legen und etwa die Fassaden mit „hochwertigen Hölzern“ ausstatten. Ferner sollen drei der Baukörper mit je Erd-, Ober- und Dachgeschoss einen Quergiebel erhalten. „Damit schaffen wir mehr Wohnqualität und Platz“, erklärt der Bauherr.

Auf einen Vorteil dürfen sich alle künftigen Bewohner der Anlage freuen: eine fußläufige Anbindung ins Zentrum von Fischbachau. Egal, ob zum Kirchgang oder zur Einkehr im Klosterstüberl.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Ärzte und Behörden im Landkreis warnen vor Panik
Die Sorge vor dem Coronavirus wächst im Landkreis Miesbach. Ärzte und Behörden warnen vor Panik -  und bereiten sich auf den Ernstfall vor.
Coronavirus: Ärzte und Behörden im Landkreis warnen vor Panik
Landratsamt braucht mehr Platz
Das Landratsamt benötigt für seinen Ersatzbau mehr Bürofläche als erwartet. Der Bedarf an Arbeitsplätzen ist von anfangs 346 auf inzwischen 378 gestiegen.
Landratsamt braucht mehr Platz
Grüne Woche: Landkreis zieht positive Bilanz - „Qualität kommt an“
„Hochwertige Produkte aus einer hochwertigen Region“: Das Motto der Alpenregion Tegernsee.-Schliersee ist auf der Grünen Woche in Berlin gut angekommen.
Grüne Woche: Landkreis zieht positive Bilanz - „Qualität kommt an“
Neugeborenenempfang: Schliersee feilt an Willkommenskultur
Schliersee sollte an seiner Willkommenskultur arbeiten, findet Beatrix Seidenfus. Deshalb beantragte die Gemeinderätin einen Neugeborenenempfang und eine Neubürger-Mappe.
Neugeborenenempfang: Schliersee feilt an Willkommenskultur

Kommentare