+
Startbereit für die Mobilität der Zukunft: (v.l.) Fischbachaus Bürgermeister Josef Lechner, Gemeindekämmerin Veronika Rauscher und (r.) Autohaus-Inhaber Martin Pötzinger freuen sich über die offizielle Inbetriebnahme des E-Carsharing im Leitzachtal. Auf eine der ersten Fahrten im neuen Nissan-Kleinbus darf sich Josef Obermaier (2.v.r.) freuen. Er hat beim Preisausschreiben im Zuge der Abstimmung im Gemeindeboten den zweiten Platz belegt und damit einen Tag Gratis-Miete für das E-Auto gewonnen.

Nutzung des Carsharing ab sofort möglich

Bitte einsteigen: Fischbachauer E-Auto für alle Bürger freigegeben

  • schließen

Der Probebetrieb war erfolgreich, jetzt ist der Startschuss gefallen: Das E-Carsharing der Gemeinde Fischbachau ist für die allgemeine Nutzung freigegeben. Doch es geht noch weiter.

Fischbachau – Der Schlüssel zum lautlosen Fahrvergnügen passt in jeden Geldbeutel – und jeder Bürger kann einen bekommen. Mit einem Plastikkärtchen im Scheckkartenformat lässt sich das neue E-Auto der Gemeinde Fischbachau öffnen. Diese hält man – eine vorherige Reservierung vorausgesetzt – an einen markierten Punkt links unten auf der Windschutzscheibe. Dann heißt es nur noch: einsteigen und losflitzen – rein elektrisch.

Der neue Nissan E-NV 200, den die Gemeinde beim Autohaus Pötzinger in Miesbach für ihr E-Carsharing geleast hat, kurvt schon seit ein paar Wochen durch das Leitzachtal. Der Probebetrieb habe eine Reichweite von bis zu 250 Kilometer ergeben, berichtet Bürgermeister Josef Lechner. Ab sofort dürfen auch die Bürger am Steuer des Kleinbusses mit sieben Sitzen und großer Ladefläche Platz nehmen. Den Startschuss hat Lechner kürzlich zusammen mit Gemeindekämmerin Veronika Rauscher und Autohaus-Inhaber Martin Pötzinger an der Ladesäule auf dem Parkplatz am Martinsmünster abgefeuert.

Lesen Sie auch: Im Herbst geht‘s los: Fischbachau bestellt E-Auto für die Bürger

Wer den Nissan ausleihen möchte, registriert sich zuerst auf der Internetseite von E-Wald. Die Firma aus dem Landkreis Regen ist der größte Systemanbieter für E-Mobilität in Deutschland und kümmert sich um die Buchung und den Zahlungsverkehr des E-Carsharing in Fischbachau. Mit dem ausgedruckten Vertrag und seinem Führerschein marschiert man dann ins Rathaus, wo die Schlüsselkarte für das Auto gegen eine einmalige Anmeldegebühr von sechs Euro ausgehändigt wird. Fertig.

Die Buchung des Wagens erfolgt ebenfalls online – entweder am Computer oder am Smartphone. Alternativ ist eine telefonische Reservierung möglich. Dann steht der E-Kleinbus an der Ladesäule am Martinsmünster zur Abholung bereit. Dort wird er auch wieder abgegeben. Die Gebühren richten sich nach der Nutzungsdauer. Pro Stunde werden 6,99 Euro fällig, die Tagespauschale beläuft sich auf 45 Euro – ohne Kilometerbegrenzung. Und das zu Preisen, für den es in Holzkirchen „nur“ den Kleinwagen Renault Zoe gibt. Das Nachtanken an der Säule am Martinsmünster ist ebenfalls kostenlos. 12 000 Euro lässt sich die Gemeinde das E-Carsharing im Jahr kosten, wobei mit Einnahmen von rund 7000 Euro kalkuliert wird.

Lesen Sie auch: Rathaus-Chef will Bürger über E-Auto-Kauf abstimmen lassen

Grundsätzlich können sich nicht nur Fischbachauer Bürger, sondern auch Urlauber bei E-Wald registrieren, wie Rathauschef Lechner jüngst im Gemeinderat erklärte. Georg Göttfried gab dabei zu bedenken, dass die Anmeldung dafür aber doch recht kompliziert sei, weil ja auch jeder Gast erst mit seinem Führerschein ins Rathaus gehen muss. „Das ist leider überall so“, erklärte Lechner. Alternativ könne ein Gastgeber ja seine eigene Karte zur Verfügung stellen.

Die Frage von Bernhard Padeller, ob weitere Ladesäulen im Gemeindegebiet geplant seien, beantwortete Lechner mit einem Nicken. Man habe bereits entsprechende Anträge gestellt. Noch im ersten Quartal soll die Strom-Tankstelle am Bahnhof in Hammer geliefert werden. Wie der Bürgermeister auf Nachfrage unserer Zeitung verrät, ist er auch an einem zweiten E-Auto dran. Dabei handelt es sich um einen gebrauchten Nissan Leaf, der nach einer Umrüstung durch E-Wald ebenfalls von mit der Zugangskarte gebucht werden kann.

Mögliche weitere Standorte für Säulen und Autos soll ein E-Mobilitätskonzept klären, das die Gemeinde für 20 000 Euro bei einem Zuschuss von 75 Prozent in Auftrag gegeben hat. Eines steht für Lechner bereits fest: „Weitere Säulen machen nur Sinn, wenn wir auch weitere Autos bekommen.“

Ein Erklär-Video

für Anmeldung, Buchung und Bedienung des E-Autos gibt es in Kürze auf der Gemeinde-Homepage www.fischbachau.de. Die Registrierung ist möglich auf www.e-wald.eu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schliersee hat keine Zweifel an Fremdenverkehrsbeitrag
Seit der Sommerpause gilt: keine Schlierseer Gemeinderatssitzung ohne Antrag von Michael Dürr. Diesmal ging es um den Fremdenverkehrsbeitrag und dessen Rechtssicherheit …
Schliersee hat keine Zweifel an Fremdenverkehrsbeitrag
Käfer-Plage: Stadt Miesbach verzichtet auf Widerspruch
Allen Appellen zum Trotz: Die Stadt Miesbach wird keinen Widerspruch gegen die Allgemeinverfügungen einlegen, mit denen die zuständigen Behörden den Asiatischen …
Käfer-Plage: Stadt Miesbach verzichtet auf Widerspruch
Weihnachtsmärkte im Landkreis: Alle Termine, alle Infos
Es weihnachtet wieder sehr - von Otterfing bis Bayrischzell, von Irschenberg bis Bad Wiessee. Ein Überblick mit allen Christkindlmärkten im Landkreis Miesbach samt …
Weihnachtsmärkte im Landkreis: Alle Termine, alle Infos
Schindlberger Alm am Sudelfeld: Neuer Eigentümer, neuer Wirt - und Hoppe-Bier
Die neue Skisaison steht vor der Tür – und das Türschild an der Schindlberger Alm wechselt. Sie hat einen neuen Eigentümer, einen neuen Wirt - und ein neues Bier.
Schindlberger Alm am Sudelfeld: Neuer Eigentümer, neuer Wirt - und Hoppe-Bier

Kommentare