+
Da stellt’s den kleinen Schlepper auf: Beim „Testlauf“ fürs Foto vor der Leonhardikapelle haben die Hundhamer Feuerwehrler eines ihrer Einsatzfahrzeuge als Bremswagen an den Traktor gehängt.

Wer kann weiter - wer kann schwerer?

„Bremswognziang“: Hundhamer veranstalten irren Traktor-Kampf

  • schließen

Motorsport im Leitzachtal: Die Feuerwehr Hundham macht‘s möglich. Am 1. Oktober findet neben der Leonhardikapelle das erste internationale Bremswagenziehen mit Traktoren statt.

Hundham – Vom Prinzip her ist alles wie an Leonhardi. Pferdestärken ziehen Wagen, im Hintergrund sorgen die Leonhardikapelle und die Berge für die perfekte Kulisse. Das war’s aber schon mit den Gemeinsamkeiten zwischen dem ersten internationalen „Bremswognziang“ der Hundhamer Feuerwehr am Sonntag, 1. Oktober, auf der Wiese an der Staatsstraße und der wenige  Wochen später stattfindenden Traditionsveranstaltung an gleicher Stelle.

Denn statt Rössern legen sich beim Bremswagenziehen Traktoren ins Zeug. Und die ziehen keine Kutsche, sondern einen mit Kufen und Gewichten ausgestatteten Lkw-Anhänger – den sogenannten Bremswagen – über das Feld. Wer am weitesten kommt, gewinnt. Motorsport pur also – und das im beschaulichen Leitzachtal.

Für Bernhard Kafl ist das kein Widerspruch. „In der Pferderegion darf es auch mal eine Veranstaltung mit motorisierten Pferdestärken geben“, sagt der Kommandant der Feuerwehr Hundham. Zumal es Motorsportfreunde in der Region generell nicht leicht haben. Einzig gemütliche Oldtimer-Ausfahren stoßen auf breite Akzeptanz. „Aber die gibt es halt schon wie Sand am Meer“, meint Kafl. Ein Bremswagenziehen hingegen nicht. Als Kafl auf den in Notzing (Kreis Erding) seit Jahren etablierten Wettbewerb aufmerksam wurde, war ihm klar: Das braucht es auch im Leitzachtal. Der Kommandant stellte die Idee seiner Truppe vor – und sie kam gut an. „Wir haben ja auch einige Landwirte bei der Feuerwehr“, sagt Kafl. Kurze Zeit später hatte sich ein achtköpfiges Organisationsteam zusammengefunden.

Die Truppe machte sich sogleich auf die Suche nach einer geeigneten Fläche. Einzige Anforderung: eine mindestens 100 Meter lange, flache Wiese. Weil das Grün durch die Traktoren und den Bremswagen nicht unversehrt bleiben wird, brauchten die Feuerwehrler einiges an Überredungskunst. Letztlich erklärte sich der Greisbacher Landwirt Kaspar Auer, dem die Wiese gegenüber der Leonhardikapelle in Hundham gehört, dazu bereit, diese den schweren Dieselrössern zur Verfügung zu stellen. Die Organisatoren versprachen im Gegenzug, die Fahrspuren im Feld wieder aufzufüllen und frisches Gras anzusäen. „Es wird alles so ausschauen wie vorher“, betont Kafl.

Keine leichte Aufgabe bei 50 bis 60 Traktoren. Auf so viele Anmeldungen hofft die Feuerwehr nämlich. Wegen der internationalen Ausschreibung seien auch Österreicher eingeladen. Mitmachen können alle Fahrzeuge mit Straßenzulassung, vom zwei Tonnen leichten Ein-Zylinder-Oldie bis zum zehn Tonnen schweren Hightech-Bulldog. Die Fahrzeuge treten nacheinander an, nach Gewichtsklassen sortiert. Jeder versucht, den Bremswagen möglichst weit zu ziehen. Schaffen es zwei oder mehr Teilnehmer auf die Maximalweite von 100 Meter, treten sie in der nächsthöheren Klasse zum Stechen an.

Der Bremswagen hat hinten eine normale Lkw-Achse mit Reifen, vorne aber Kufen wie ein Schlitten. Obendrauf ist ein bewegliches Gewicht montiert. „Je weiter der Traktor kommt, desto weiter rutscht das Gewicht Richtung Kufen“, erklärt Kafl. Und desto schwerer hat es die Zugmaschine. Die größte Herausforderung für die Fahrer ist laut Kafl die Wahl des richtigen Gangs. Schalten sei bei dieser Zuglast wegen der Kraftunterbrechung nicht möglich. „Der Fahrer muss seine Maschine kennen“, sagt der Feuerwehr-Kommandant.

Schluss ist, wenn sich die Reifen in die Erde wühlen. Oder kurz davor, wie Kafl betont. „Wenn er zu graben beginnt, muss er abbrechen.“ Hochgezüchtete Renntraktoren wie beim „Tractor Pulling“ in den USA, die den Dreck meterweit in die Luft schleudern, wird es in Hundham nicht geben. Das, findet selbst Motorsport-Fan Kafl, wäre ein bisschen zuviel fürs Leitzachtal.

Anmeldungen

für das erste internationale Bremswognziang am Sonntag, 1. Oktober, in Hundham sind ab sofort möglich unter www.bremswognziang.de. Ausweichtermin bei schlechtem Wetter oder einer vom Regen aufgeweichten Wiese ist Dienstag, 3. Oktober. Beginn ist jeweils um 10 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisster Schwammerlsucher (83) ist gefunden
Er wollte zum Schwammerlsuchen an den Seehamer See – und blieb stundenlang verschwunden. Ein Großaufgebot suchte am Dienstag nach einem Irschenberger (83). Gegen 18.45 …
Vermisster Schwammerlsucher (83) ist gefunden
Nach Sturm: Weiteres Denkmal beschädigt
Die Miesbacher Heimatfreunde stehen unter Schock: Während des Sturms am vergangenen Freitag stürzte eine Linde auf die steinerne Bank zu Ehren Theodor von Zwehls. 
Nach Sturm: Weiteres Denkmal beschädigt
Polt und Wellbrüder spenden ihre Gage der Haushamer Tafel
Zum 50. Waldfest des Skiclubs Schlierseetraten Gerhard Polt und die Well-Brüdern auf. Einen Teil ihrer Gage, 3000 Euro, überreichten Polt und Michael Well der …
Polt und Wellbrüder spenden ihre Gage der Haushamer Tafel
Habererplatz ab heute gesperrt - dann kostet er
Im zweiten Anlauf soll es nun klappen mit der Parkplatzmarkierung auf dem Habererplatz. Der wellige Belag wird fleißig markiert. Dafür ist gesperrt. Danach wird …
Habererplatz ab heute gesperrt - dann kostet er

Kommentare