+
Ein Prosit auf 65 Jahre Ehe: Lena und Marinus Köck stoßen mit Bürgermeister Josef Lechner auf das besondere Jubiläum an. Das Ehepaar heiratete im Jahr 1952.

Eiserne Hochzeit in Fischbachau

Beim Trachten-Gaufest hat es bei Lena und Marinus Köck gefunkt

  • schließen

Eine seltene Feier: Lena und Marinus Köck aus Fischbachau sind seit 65 Jahren verheiratet und feiern Eiserne Hochzeit. Sie lernten sich beim Trachten-Gaufest in Feldkirchen-Westerham kennen - und lieben.

Fischbachau – Als Marinus Köck im November 1948 nach viereinhalb Jahren amerikanischer und französischer Kriegsgefangenschaft am Miesbacher Bahnhof ankam, wollte er nur eines: möglichst schnell heim. Doch sein älterer Bruder, der ihn mit dem Motorrad abholte, hatte andere Pläne. Er überredete den Heimkehrer, im Gasthof Wendelstein am Miesbacher Stadtplatz eine Ausstellung zu besuchen. Ein Glücksfall: Dort lernte er die 24 Jahre alte Lena aus Elbach kennen. Inzwischen sind die beiden seit 65 Jahren verheiratet. Dieser Tage feierten sie ihre Eiserne Hochzeit beim Wirt in Loiderding.

Nach der ersten Begegnung verabredeten sich die beiden immer wieder. Es dauerte allerdings noch einige Monate, bis es richtig „funkte“ – beim Trachten-Gaufest in Feldkirchen-Westerham (Kreis Rosenheim) im darauffolgenden Jahr.

Dass er ein kompetenter Ehemann ist, konnte Marinus Köck seinen Schwiegereltern beweisen, als er eine Reifenpanne seiner Schwägerin behob. Einer Hochzeit stand nichts mehr im Weg. Am 14. Juni 1952 heirateten die beiden, ebenso wie die ältere Schwester von Marinus. Im Gasthaus Loiderding wurde mit etwa 50 Gästen die Doppel-Hochzeit gefeiert. Lena Köck war gelernte Schneiderin und nähte ihr Hochzeitskleid selbst. Es bestand aus Fallschirmseide – Restbestände aus Kriegszeiten.

Nach der Hochzeit ging die junge Braut „auf die Stör“, arbeitete also bei Bauern in der Umgebung. Ihr Ehemann war bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1986 bei verschiedenen Firmen tätig, zuletzt 15 Jahre im Lager der Bundeswehr.

Seit 1983 wohnen sie in Fischbachau bei ihrem Sohn, der damals die Wolfseehalle und das dortige Gasthaus übernommen hatte. In den Gaststätten gab es viel Arbeit. Das Ehepaar half überall aus, wo fleißige Hände gebraucht wurden.

Mit dem fortgeschrittenen Alter – Lena ist mittlerweile 93, Marinus 91 Jahre alt – stellten sich größere und kleinere gesundheitliche Probleme ein. Die beiden sind nicht mehr so beweglich. Konnten sie früher noch an Busausflügen mit den Senioren teilnehmen, so müssen sie sich heute mit einem Spaziergang ums Haus mit Kater Wolfi zufriedengeben. „Sie sind beide sehr auf das Wohl des anderen bedacht“, sagt ihr Sohn Alfons Köck. „Sie nehmen aufeinander Rücksicht, so gut es geht. Sonst könnte man auch nicht so lange miteinander verheiratet sein.“

Als Dank an den Herrgott für die vielen gemeinsamen Jahre hielt Kurat Hans Schweiger in Birkenstein eine Gedenkandacht. Anschließend gab’s ein Glaserl Sekt. Wie 1952 servierte der Wirt in Loiderding ein gutes Mahl. Die Zwoa lustigen Sepp’n spielten zur Unterhaltung der kleinen Gesellschaft auf.

pr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So wird künftig auf dem Habererplatz in Miesbach geparkt
Geplant, aufgemalt – und bald wird abkassiert. Die Linien für die Parkflächen am Habererplatz in Miesbach sind gezogen. In Kürze folgt der Parkscheinautomat.
So wird künftig auf dem Habererplatz in Miesbach geparkt
Zwei Falken landen auf Vogel-Todesfalle
Sie suchten nur einen sicheren Landeplatz - einem Turmfalken kostete das das Leben, ein anderer kämpft ums Überleben. Eigentlich dürfte so etwas gar nicht mehr passieren:
Zwei Falken landen auf Vogel-Todesfalle
Wahlwerbung: So unterschiedlich sind die Bestimmungen in den Gemeinden
Kandidaten-Dschungel in Otterfing, Plakatwände in Holzkirchen: Gut vier Wochen vor der Wahl haben die Spitzenkandidaten ihre Plätze eingenommen - Martin Schulz und …
Wahlwerbung: So unterschiedlich sind die Bestimmungen in den Gemeinden
Zöllner erwischen Familienvater mit Schildkröten - Strafverfahren
Eine Familie aus Frankreich reiste mit dem Auto von der Türkei durch Deutschland heim. Dort gab‘s einen teuren Halt, weil sie gefährliche und geschützte Tierchen dabei …
Zöllner erwischen Familienvater mit Schildkröten - Strafverfahren

Kommentare