1. Startseite
  2. Lokales
  3. Miesbach
  4. Fischbachau

Brand an Wohnhaus: Feuerwehrmann hört Hilfeschreie - und rettet Familie aus Flammen

Erstellt:

Von: Sebastian Grauvogl

Kommentare

Starke Rauchentwicklung entstand am Carport. Oben im Bild sind die Flammen am Dachstuhl zu erkennen.
Starke Rauchentwicklung entstand am Carport. Oben im Bild sind die Flammen am Dachstuhl zu erkennen. © Ralf Poeplau

Von den Flammen eingeschlossen war eine dreiköpfige Familie in Fischbachau. Doch ein in der Nähe wohnender Feuerwehrmann hörte ihre Rufe – und rettete sie noch in zivil.

Update vom 29. September, 17.30 Uhr: Die Hilfeschreie der Familie hallten bis über die Leitzach und die Hauptstraße hinweg. Während sie die unmittelbaren Nachbarn offenbar im Tiefschlaf nicht wahrnahmen, ließen sie einen gut 300 Meter entfernt wohnenden Feuerwehrler und seine Frau am frühen Donnerstagmorgen aufschrecken. Die wussten sofort, was zu tun ist. Sie setzten einen Notruf ab, dann rannte der 25-Jährige los.

Brand an Wohnhaus: Familie von Flammen eingeschlossen - Feuerwehrmann in zivil hört Hilfeschreie

„Es muss gewesen sein wie in einem Horrorfilm“, berichtet der Fischbachauer Feuerwehrkommandant Marinus Gasteiger von den Schilderungen seines Kameraden. Der habe dann in zivil bei einem der Nachbarn eine Leiter geholt und so die beiden Eltern mit ihrem zweijährigen Kind unverletzt aus dem Obergeschoss des Wohnhauses am Krugalmweg gerettet. „Anders wären sie nicht mehr rausgekommen“, berichtet Gasteiger. Die Flammen hätten bereits die Außentreppe erfasst – und ihnen so jeglichen Fluchtweg abgeschnitten.

Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr waren vor Ort.
Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr waren vor Ort. © Ralf Poeplau

Es war 3.57 Uhr, als der Alarm bei der Integrierten Leitstelle in Rosenheim einging. Schon bei der Anfahrt habe man den gewaltigen Lichtschein der Flammen in der Dunkelheit erkennen können, berichtet Gasteiger. Auch deshalb habe er sich noch vor Eintreffen am Einsatzort für eine Erhöhung der Alarmstufe von Zimmer- auf Wohnhausbrand entschieden. Zurecht, wie sich wenige Minuten später herausstellen sollte. Im Nu hatte das Feuer auf den Dachstuhl und das Vordach übergegriffen.

Lesen Sie auch: Nach Bauernhof-Brand in Elbach: Ganzes Leitzachtal hilft Familie

Ausgebrochen ist es laut Polizeipräsidium Oberbayern Süd im Carport des Hauses. Die Ursache sei derzeit unklar, der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim habe noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen. Weitergeführt würden sie vom zuständigen Fachkommissariat der Kriminalpolizeistation Miesbach. Einer ersten Schätzung nach dürfte der Sachschaden eine Summe im hohen fünfstelligen Bereich erreichen. Auch, weil ein Auto in Mitleidenschaft gezogen worden sei.

Nach Feuer in Fischbachau: Haus vorerst noch nicht bewohnbar

Am Wohnhaus selbst konnten die insgesamt 117 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Fischbachau, Elbach, Hundham, Wörnsmühl, Miesbach, Schliersee, Neuhaus und Spitzingsee laut Gasteiger durch das rasche Eingreifen einen noch größeren Schaden abwenden.

Ein Feuerwehrmann kämpft gegen das Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus.
Ein Feuerwehrmann kämpft gegen das Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus. © Ralf Poeplau

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen Miesbach-Newsletter.

Da sich die Flammen erst mal außen an der Fassade und am Dach entlang fraßen, habe man sich beim Löschen auf einen Außenangriff beschränken können. Bewohnbar sei das Haus dennoch vorerst nicht, da sämtliche Fensterscheiben durch die Hitze zerborsten seien und so der Rauch in die Innenräume gelangt sei. Ein Großteil des Inventars sei aber wohl weiter zu gebrauchen, vermutet Gasteiger.

Auch interessant: Feuerwehreinsatz im Sägewerk des Kommandanten

Eine Zimmerei habe das Dach umgehend mit einer Notabdeckung versehen, die Gemeinde habe der Familie Unterstützung bei der Suche nach einer Unterkunft angeboten. Die könne aber zwischenzeitlich bei Angehörigen im vom Feuer verschonten Anbau des Hauses wohnen.

Ursprungsmeldung vom 29. September 2022:

Fischbachau - Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd berichtet wie folgt: In den frühen Morgenstunden des Donnerstag, 29. September 2022, kam es zu einem Brand im Fischbachauer Ortsteil Hammer, bei dem Sachschaden im hohen fünfstelligen Bereich entstanden sein dürfte. Ein Carport und der Dachstuhl des angrenzenden Hauses waren auf ungeklärte Weise in Brand geraten. Auch ein Auto wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Kripo Miesbach ermittelt. 

Meterhoch schlugen die Flammen bei dem Brand.
Meterhoch schlugen die Flammen bei dem Brand. © Ralf Poeplau

Anwohner alarmierten per Notruf die Integrierte Leitstelle um kurz vor vier Uhr morgens über den Brand im Ortsteil Hammer der Gemeinde Fischbachau. Im dortigen Krugalmweg stand beim Eintreffen der Feuerwehren ein Carport in Vollbrand, während die Flammen bereits auf den Dachstuhl eines angrenzenden Wohnhauses übergegriffen hatten.

Durch das rasche Eingreifen der örtlichen und umliegenden Feuerwehren konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden dürfte im hohen fünfstelligen Bereich liegen.

Der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim übernahm noch in der Nacht erste Ermittlungen zur Klärung der Brandursache und wurde dabei von Beamten der Polizeiinspektion Miesbach unterstützt. Wie in solchen Fällen üblich werden die Ermittlungen nun durch das zuständige Fachkommissariat 1 der Kriminalpolizeistation Miesbach fortgeführt. Die Brandursache ist zum momentanen Zeitpunkt noch völlig unklar. sg

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Miesbach und der Tegernsee-Region finden Sie auf Merkur.de/Miesbach.

Auch interessant

Kommentare