1. Startseite
  2. Lokales
  3. Miesbach
  4. Fischbachau

Erinnerungen ans Hochwasser

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Ehrungen für den Einsatz: (v.l.) Andeas Gschwendtner (25 Jahre), Georg Auer (25), Kreisbrandrat Toni Rieblinger, Stefan Herler (25), Winfried Beukert (30), Isidor Klarer (20), Stefan Tonhauser (25), Klaus Partsch (40), Zweiter Bürgermeister Andreas Auracher, Vorsitzender Alois Bacher und Kommandant Franz Hauser. © Andreas Leder

Fischbachau - Bei ihrer Hauptversammlung hat die Freiwillige Feuerwehr Fischbachau auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Kommandant Franz Hauser kündigte dabei seinen Rückzug an - allerdings erst in drei Jahren.

Zu einem größeren Brand (Kreiteralm Bayrischzell), einem Garagenbrand (Fischbachau), einem Wohnhaus in Bayrischzell und einem Kabelbrand an der Sendeanlage am Wendelstein musste die Freiwillige Feuerwehr Fischbachau 2013 ausrücken. Auf die Einsätze blickten Vorsitzender Alois Bacher und Kommandant  Franz Hauser bei der 137. Jahreshauptversammlung zurück.

Das Hochwasser im frühen Sommer hielt die Fischbachauer Wehr mit 47 Einsätzen praktisch rund um die Uhr auf Trab, worüber selbst der neue Kreisbrandrat Toni Rieblinger erstaunt war, weil ihm vor allem die prekäre Lage am Tegernsee im Gedächtnis geblieben war. Sicherheitswachen hielten die Feuerwehrler zudem beim Gaufest, Pferdeschlittenrennen, Maibaumaufstellen, Triathlon und Nordic Walking.

Rieblinger dankte den Wehrmännern im Namen des Landkreises und lobte den guten Zusammenhalt unter den vier Feuerwehren im Gemeindegebiet Fischbachau. Kritik kam nur beim Tetra-Funk auf: „Den hat uns die Politik aufs Auge gedrückt.“ Das Thema griff auch der Zweite Bürgermeister Andreas Auracher auf und bezeichnete die von Bürgermeister Josef Lechner bevorzugten Standorte von Antennen hierfür als gute Lösung, „auch wenn wir die gesundheitlichen Bedenkenträger am Hals haben.“´

Kommandant Hauser kündigte schon mal an: „In drei Jahren könnt ihr euch Gedanken über meine Nachfolge machen.“ Erst verabschiedete er aber nach 40 Dienstjahren Klaus Partsch (63) mit dem goldenen Ehrenzeichen. Hauser lobte die Arbeitseinsätze für den Christbaumverkauf – „damit bestreiten wir unsere Nikolausfeier“ –, bemängelte aber die schwache Beteiligung am Jahrtag der Feuerwehr: „Beim nächsten Mal möchte ich mehr Leute sehen.“

sb

Auch interessant

Kommentare