+
Bitte bezahlen heißt es ab sofort auf dem Wanderparkplatz in Birkenstein.

Ausweitung auf andere Parkplätze denkbar

Bitte bezahlen: Gebührenpflicht am Wanderparkplatz Birkenstein gilt

  • schließen

Die Schonfrist ist vorbei. Ab sofort werden Dauerparker in Birkenstein zur Kasse gebeten. Und das könnte erst der Auftakt zur Gebührenpflicht in Fischbachau sein.

Fischbachau Die Schonfrist ist vorbei. Ab sofort werden Dauerparker in Birkenstein zur Kasse gebeten. Nach einigen Verzögerungen ist der Ticketautomat am Wanderparkplatz in Betrieb gegangen, teilte Fischbachaus Bürgermeister Josef Lechner (CSU) kürzlich im Gemeinderat mit. Das Gebührenmodell ist mit zwei Tarifstufen einfach gehalten: Bis zwei Stunden ist das Parken kostenfrei, danach wird ein Tagesticket für fünf Euro fällig.

Noch handle es sich um einen Pilotversuch, teilte Lechner mit. In erster Linie werde man beobachten, welche Auswirkungen die Gebührenpflicht auf andere Parkplätze in der näheren Umgebung habe, etwa auf die Stellplätze beim Café Seidl. „Es kann nicht sein, dass jetzt alle bei der Emmi parken“, sagte Lechner mit Blick auf Wirtin Emmi Göttfried, die für die neue Liste im Gemeinderat sitzt. Die Café-Betreiberin berichtete, dass dies leider bereits geschehe. „Viele fahren wieder runter zu mir, weil sie oben nicht zahlen wollen“, sagte Göttfried. „Da müssen wir uns was einfallen lassen.“

Lesen Sie auch: Schluss mit Gratisparken: Gebührenpflicht für Wanderer in Birkenstein kommt

Der Bürgermeister versprach, die Situation genau zu analysieren. Ohnehin sei es langfristig denkbar, über eine Bewirtschaftung weiterer Parkplätze im Gemeindegebiet nachzudenken. Auch die von Georg Göttfried (FaB) gewünschte bessere Beschilderung werde noch angebracht, so Lechner. „Wir werden auf alles hinweisen, nur nicht auf die Parkplätze bei der Emmi.“ 

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Faschingsfeier: Miesbacherin mit 1,6 Promille gestoppt
Zu tief ins Glas geschaut hat eine Miesbacherin auf einer Faschingsfeier. Ans Steuer ihres Skoda setzte sie sich trotzdem. Die Polizei stoppte sie - mit 1,6 Promille.
Nach Faschingsfeier: Miesbacherin mit 1,6 Promille gestoppt
Gerhard Braunmiller und Team – für eine starke Stimme der Kreisstadt Miesbach
"Ich will Bürgermeister von Miesbach werden, weil ich mich voll und ganz für meine Heimatstadt einsetzen will. Wir stehen vor einigen Herausforderungen die es zu …
Gerhard Braunmiller und Team – für eine starke Stimme der Kreisstadt Miesbach
Landschaftsschutzgebiet: Umweltausschuss befürwortet Herausnahme in Parsberg
Wolfgang Rzehaks Warnungen liefen ins Leere. Der Umweltausschuss des Kreistags befürwortete die Herausnahme eines Grundstücks in Parsberg aus dem Landschaftsschutzgebiet.
Landschaftsschutzgebiet: Umweltausschuss befürwortet Herausnahme in Parsberg
Die Striebecks verlassen das Oberland
Das evangelische Pfarrerehepaar Striebeck verlässt Neuhaus. Sie werden die Menschen und die Gegend vermissen, sagen beide. Aber die Zeit sei reif für einen Neuanfang.
Die Striebecks verlassen das Oberland

Kommentare