Sieg im ersten Wahlgang: Johannes Lohwasser (FWG) hat in Fischbachau die absolute Mehrheit der Stimmen erhalten. Eine Stichwahl wird es nicht geben.

„Jetzt beginnt die Arbeit erst richtig.“

Fischbachau: Johannes Lohwasser (FWG) zum Bürgermeister gewählt

  • schließen

Johannes Lohwasser ist in Fischbachau überraschend im ersten Wahlgang zum Bürgermeister gewählt worden. Der 30-jährige FWG-Kandidat bekam fast zwei Drittel der Stimmen.

Fischbachau – Johannes Lohwasser (FWG), Josef Obermaier (CSU) und Georg Gruber (FaB) sitzen im Sitzungssaal des Fischbachauer Rathauses und starren auf eine Wand am anderen Ende des Saals. Zwischen den drei Bürgermeisterkandidaten der Gemeinde und dem Zwischenergebnis, das dort an die Wand projiziert wird, liegt ein großer leerer Raum, nacktes Parkett und ein einsamer Schreibtisch mit einem Laptop. Das Ergebnis füllt die Leere dennoch aus. Denn es ist ein Hammer.

Lesen Sie auch: Bürgermeisterwahl in Fischbachau: Wir bitten die Kandidaten auf die Bühne

Fischbachau: Johannes Lohwasser (FWG) wird Bürgermeister 

Zwar fehlen zu diesem Zeitpunkt – Sonntag gegen 18.30 Uhr – noch die Ergebnisse aus zwei Briefwahlbezirken. Dennoch steht fest: Johannes Lohwasser wird die Wahl gewinnen. Wenn kein Wunder geschieht, muss der 30-Jährige nicht einmal in die Stichwahl. Nach derzeitigem Stand haben grob zwei Drittel der Fischbauer ihn gewählt. Noch will er keine Glückwünsche annehmen. Aber er könnte es.

Lohwasser sitzt neben seinem Vater in der ersten Reihe der Stühle, auf denen sonst die Zuschauer bei Gemeinderatssitzungen Platz nehmen. Neben ihm ist ein Platz frei, dann kommen Obermaier und seine Frau. Gruber steht neben den Sitzreihen, die Arme verschränkt. In der dritten Reihe sitzen Grubers Frau und die beiden Kinder. Die Kandidaten schweigen meist.

Wenn sie doch etwas sagen, betonen alle den sachlichen Wahlkampf. „Mit Corona wird viel auf Dich zukommen“, sagt Gruber zu Lohwasser. Er verspricht ihm, falls er in den Gemeinderat gewählt wird, weiter fair mit ihm zusammenzuarbeiten.

Mehr zum Thema: Bürgermeisterwahl in Fischbachau: Wer folgt auf die Ära Lechner?

Nun blinkt auf dem Beamer eine grüne Einblendung. „Jetzt kimmt er“, sagt Lohwassers Vater. An der Wand bekommt sein Sohn jetzt noch ein paar Prozentpunkte mehr. Der vorletzte Briefwahlbezirk ist ausgezählt. Lohwasser nickt. Obermaier wippt kurz vor und zurück. Gruber regt sich nicht.

Nun kann sich Lohwasser auch der ersten Gratulationen nicht mehr erwehren. „Herzlichen Glückwunsch, neuer Chef“, sagt eine Verwaltungsmitarbeiterin. Lohwasser lacht und sagt: „Danke. Ich freue mich.“ Josef Lechner kommt herein. Der amtierende Bürgermeister, der Ende April aus dem Amt scheidet, schüttelt Lohwasser die Hand. „Ich wünsche Dir alles Gute. Wenn irgendwas ist, wende dich jederzeit an mich.“ Auch Obermaier und Gruber gratulieren.

Lohwasser kann seine Wahl noch nicht glauben: „Auf so einen Moment kann man sich nicht vorbereiten.“ Er habe fest mit einer Stichwahl gerechnet. Dass ihm fast zwei Drittel der Wähler ihre Stimme gegeben haben – bei 70 Prozent Wahlbeteiligung –, mache ihn glücklich. „Aber es ist auch eine Verantwortung.“ Er will nun alles einen Tag lang sacken lassen. Denn er weiß: „Danach beginnt die Arbeit erst richtig.“

Das Ergebnis der Bürgermeisterwahl in Fischbachau

Johannes Lohwasser (FWG): 2068 Stimmen, 64,26 Prozent

Josef Obermaier (CSU): 577 Stimmen, 17,93 Prozent

Georg Gruber (FaB): 573 Stimmen, 17,81 Prozent

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irrer Kuhglocken-Streit! Anwohnerin fühlt sich gestört - Richter knallhart
Der Kuhglockenstreit von Holzkirchen endete nun - kurz nach einem ungewöhnlichen Termin vor Ort. Die Frage, ob es auch GPS statt Glocke täte, sollte geklärt sein.
Irrer Kuhglocken-Streit! Anwohnerin fühlt sich gestört - Richter knallhart
Familientheater zu Corona-Zeiten: Lesung aus „Pettersson und Findus“ im Video-Stream
Das Theater hat wegen Corona zu? Egal, wir bringen das Stück zu Ihnen nach Hause - per Live-Stream. Jetzt live: „Pettersson zeltet“ im Video-Stream von der Bühne zu …
Familientheater zu Corona-Zeiten: Lesung aus „Pettersson und Findus“ im Video-Stream
Kein Pool, kein Buffet: Wie Urlaub am Spitzingsee trotz Corona schön wird
Die Hotels dürfen wieder öffnen. Aber wie sieht der Urlaub während Corona eigentlich aus? Das erklärt der Chef des Arabella Alpenhotels am Spitzingsee im Interview.
Kein Pool, kein Buffet: Wie Urlaub am Spitzingsee trotz Corona schön wird
Schliersee: Senioren bleiben in Problem-Heim
Die 85 Senioren, die noch in dem von Corona betroffenen Heim in Schliersee leben, sollen vorerst dort bleiben. Wegen zuletzt erheblicher Mängel eine schwere Entscheidung …
Schliersee: Senioren bleiben in Problem-Heim

Kommentare