+
So soll das neue Wohngebiet am Wolfsee aussehen. Entlang der Ringstraße im Norden entstehen Einfamilienhäuser, darunter umgesetzte Bauernhöfe und Grünflächen. Der See bleibt öffentlich.

Endlich Lösung für Campingplatz gefunden

Wolfsee: So soll das neue Wohngebiet aussehen

  • schließen

Fischbachau will das Gebiet um den Wolfsee im großen Stil umbauen. Dennoch könnten manche Grundstücke erst einmal nicht vergeben werden.

Fischbachau – Fischbachau bekommt ein neues Wohngebiet. Auf dem Gelände des Campingplatzes am Wolfsee sollen auf 70 000 Quadratmetern unter anderem 21 Häuser entstehen. Der Baubeginn ist für 2019 geplant, verkündete Bürgermeister Josef Lechner nun im Gemeinderat.

„Der Wolfsee beschäftigt uns seit zehn Jahren, nun haben wir eine Lösung gefunden“, sagte Bürgermeister Josef Lechner (CSU) in der Sitzung. Seit langem fehlte der Gemeinde eine Perspektive für den dortigen Campingplatz. Dessen Inhaber könne den Betrieb aus Alters- und Gesundheitsgründen nicht mehr lange weiterführen, so Lechner. Weil es keinen Nachfolger gab, ließ die Gemeinde den Flächennutzungsplan ändern. Im Februar kaufte sie dann das Areal (wir berichteten).

Für Lechner ein klarer Fall: „Wir brauchen dringend mehr Wohnraum. Wenn sich 70 000 Quadratmeter Gewerbebrache abzeichnen, opfern wir dafür keine Grünfläche. Wir nutzen die Brache.“ Bis Ende Oktober dürfen die Camper noch bleiben, dann ist für immer Schluss. Die Aufstellung des Bebauungsplans hat der Gemeinderat gegen eine Stimme beschlossen.

Was wird am Wolfsee gebaut?

Bebaut wird nur die Hälfte des Areals. Auf 25 000 Quadratmetern sollen 21 Einfamilienhäuser mit Grundstücken von 700 bis 900 Quadratmeter entstehen. Die Bodenpreise werden bei 300 bis 350 Euro pro Quadratmeter liegen, schätzt Lechner derzeit. 10 000 Quadratmeter sind für Mischbebauung vorgesehen, unter anderem für Parkplätze, die Wolfseehalle und eine neue Gastronomie, die direkt am See entstehen soll. Die übrigen 35 000 Quadratmeter bleiben grün, als Ausgleichsfläche und zum Hochwasserschutz. Vier Bauernhöfe sollen hierher umgesetzt werden, deren Eigentümer auch die Grünflächen pflegen.

Lesen Sie mehr: Der Weg zum Neubau des Areals am Wolfsee war lang

Bestehende Gewerbe werden vom Umbau unbeeinträchtigt bleiben – das will Lechner sogar notariell festhalten. Außerdem sollen die Fischbachauer im Sommer wieder im Wolfsee schwimmen können. „Das Gebiet um den See bleibt öffentlich.“

Wer kann ein Grundstück kaufen?

70 Interessenten gibt es für die 21 Parzellen derzeit, 50 davon sind Einheimische. Die will die Gemeinde bevorzugt behandeln – aber nur, wenn sie das Haus selbst nutzen. „Wer eine Parzelle kauft, muss innerhalb von fünf Jahren bauen und selbst einziehen. Wir wollen keine Investoren“, erklärte Lechner. Zeitdruck gebe es nicht. „Wir müssen die Grundstücke nicht in einem Rutsch vergeben. Wenn wir keine geeigneten einheimschen Käufer finden, warten wir ab.“

Derzeit ist allerdings noch unklar, wer genau als Einheimischer gilt. Nur Fischbachauer? Oder auch Menschen aus naheliegenden Gemeinden? Derartige Detailfragen will die Verwaltung bis Ende des Jahres klären.

Lesen Sie mehr: Fischbachau musste für das neue Wohngebiet sogar den Bebauungsplan ändern - und das war gar nicht so leicht

Welche Termine sind jetzt wichtig?

Bis zum Spatenstich wird es noch dauern. Über die nächsten sechs Wochen liegt der Plan im Rathaus aus, damit ihn die Bürger einsehen und Einwände erheben können. Sind diese geklärt, soll Ende Juli die Satzung beschlossen werden. Im September wird es eine Informationsveranstaltung für Kaufinteressenten geben, im November könnten die ersten Verträge geschlossen werden. Für die erste Hälfte des Jahres 2019 ist die Erschließung des Geländes geplant, für die zweite Hälfte der Baubeginn.

Das Interesse der Fischbachauer ist bereits jetzt enorm: Bei der Gemeinderatsitzung mussten zusätzliche Stühle für die vielen Zuschauer aufgestellt werden.

mas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorsicht an Parkautomaten: So schnell bekommt man unschuldig Strafzettel
Parkautomaten machen manchmal auch Musterbürgern zu Falschparkern. Darauf muss man achten. 
Vorsicht an Parkautomaten: So schnell bekommt man unschuldig Strafzettel
Weil er möglichst schnell bauen will: Grundeigentümer verklagt Gemeinde
Wegen einer Pumpstation auf seinem Grund hat ein Bauherr in Neuhaus nun die Gemeinde verklagt. Der Bürgermeister vermutet aber, dass etwas ganz anderes dahintersteckt.
Weil er möglichst schnell bauen will: Grundeigentümer verklagt Gemeinde
Naturfreundestraße: Unterschriftenaktion für Erhalt der Bäume
Noch ist nichts entschieden in Sachen Sanierung der Naturfreundestraße. Doch der Landschaftsschutzverein Hausham sammelt bereits jetzt Unterschriften für den Erhalt der …
Naturfreundestraße: Unterschriftenaktion für Erhalt der Bäume
Grünes Licht im zweiten Anlauf
Jetzt hat es für das Ehepaar Moser geklappt: Es darf auf seinem Grundstück in Irschenberg baulich tätig werden.
Grünes Licht im zweiten Anlauf

Kommentare