+
Seit 50 Jahren glücklich und verheiratet: Marianne und Rudolf Luitpold aus Fischbachau am Tag ihrer Hochzeit und heute.

Fischbachauer feiern Goldene Hochzeit

Nach 50 Jahren Ehe erfüllten sie sich ihren Lebenstraum

Fischbachau – Marianne und Rudolf Luitpold aus Hammer sind seit einem halben Jahrhundert verheiratet. Und das, obwohl ihre junge Liebe gleich zu Beginn auf eine Harte Probe gestellt wurde.

Es war im Jahr 1965, als sich die Blicke von Marianne (69) und Rudolf (72) Luitpold aus Hammer (Gemeinde Fischbachau) das erste Mal trafen. Schon ein Jahr später traten die beiden im Fischbachauer Martinsmünster vor den Traualtar. 50 Jahre später gratulierten nun unter anderem Fischbachaus Zweiter Bürgermeister Andreas Auracher und der Bayrischzeller Pfarrer Dominik Bartsch zur Goldenen Hochzeit.

Frisch verliebt - und dann kam die Bundeswehr

In diesem halben Jahrhundert haben die Luitpolds viel erlebt. Zunächst wurde ihre Liebe allerdings auf eine echte Probe gestellt, da Rudolf nach der Hochzeit seinen Dienst bei der Bundeswehr in Brannenburg antreten musste. Doch die Liebe hielt. Als der gebürtige Haushamer 1969 wieder zu seiner Frau nach Hammer zurückkehrte, bauten die beiden prompt ihr eigenes Haus, in dem sie auch heute noch leben.

Auch beruflich ein tolles Paar

Ab 1975 unternahmen die Luitpolds dann nicht mehr nur privat alles gemeinsam, sondern auch beruflich. Sie machten sich selbstständig – Maurermeister Rudolf und seine Sekretärin Marianne. Bis zur Rente vor sieben Jahren arbeiteten die beiden tagtäglich als Team.

"Wir halten eben immer zusammen"

„Wir halten eben immer zusammen“, erzählt die lebensfrohe Marianne. Das sei das Rezept für eine gelungene Beziehung – im Job und vor allem in der Ehe. Den Bund der Ehe hatten die Luitpolds übrigens kaum geschlossen, da waren sie auch schon zu dritt. Söhnchen Hansi erblickte das Licht der Welt. Mittlerweile lebt der 50-Jährige mit seiner Frau und seinen beiden Kindern Bastian (17) und Anna-Lena (12) in Hausham. „Unsere Enkelkinder sind unser ganzer Stolz“, sagt Marianne.

Rudolf fährt immer noch gerne Motorrad

Mit Anna-Lena geht die 69-Jährige heute zwei Mal pro Woche in den Reitstall. Währenddessen ist Rudolf zumeist mit seinem Motorrad unterwegs. Doch auch gemeinsam unternehmen die Luitpolds viel. Wandern und Radfahren sind zwei Dinge, die sie regelmäßig in trauter Zweisamkeit machen.

Jetzt erst erfüllten sie sich ihren Traum

Letztere hat das Ehepaar vor allem im vergangenen Jahr genießen können. „Da haben wir uns unseren absoluten Traum erfüllt“, schwärmt Marianne. Es war quasi die vorgezogene Hochzeitsreise in die USA. Dort angekommen, ging’s im Wohnmobil einmal quer durchs Land: Vom östlichen Minneapolis im Bundesstaat Minnesota 5000 Kilometer gen Westen über die Rocky Mountains bis ins kalifornische Los Angeles. „Auf der vierwöchigen Reise haben wir wirklich viel gesehen, und es war traumhaft“, erinnert sich die Fischbachauerin.

Für die Vereinigten Staaten haben die Eheleute Luitpold ohnehin ein Faible. Nahezu all ihre Urlaube in den vergangenen 20 Jahren verbrachten sie dort. Heuer ist erst einmal Deutschland an der Reihe. Die 69-Jährige: „Aber es ist egal, wohin wir fahren. Wichtig ist, dass wir zusammen sind.“

Philip Hamm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pflichtaufgaben haben in Miesbach weiter Vorrang
Finanziell schaut es in Miesbach wieder besser aus. Mehr als die Erfüllung der Pflichtaufgaben kann sich die Stadt aber 2017 nicht leisten. Bei der Bürgerversammlung …
Pflichtaufgaben haben in Miesbach weiter Vorrang
Mit Turnschuhen auf die Auerspitz: Paar aus Sachsen in Bergnot
Ohne geeignete Ausrüstung auf den Berg: Ein Paar aus Sachsen hat sich vom guten Wetter im Tal täuschen lassen und ist bei einer Bergwanderung in große Not geraten. 16 …
Mit Turnschuhen auf die Auerspitz: Paar aus Sachsen in Bergnot
Unbekannter rammt goldenen Audi am Marktplatz
Einige hundert Euro Schaden beklagt ein 58-jähriger Schlierseer, der seinen goldfarbenen Audi am Dienstagmittag gegen 11 Uhr am Unteren Markt in Miesbach abgestellt …
Unbekannter rammt goldenen Audi am Marktplatz
Traglufthallen als Notunterkünfte? „Höchst prekär“
Die Regierung von Oberbayern hat den Vorschlag des Landratsamts abgelehnt, Traglufthallen künftig als Notunterkünfte zu benennen. Was das jetzt für die Gemeinden …
Traglufthallen als Notunterkünfte? „Höchst prekär“

Kommentare