+
Der neue Herr über die Wolfseehalle: Fischbachaus Bauhofleiter Werner Zehetmeier verwaltet im „Probejahr“ die Vermietung des Veranstaltungsortes

Niedrige Investitionen machen es möglich

Für ein Probe-Jahr: Gemeinde Fischbachau betreibt Wolfseehalle selbst

  • schließen

Seit Anfang Januar ist die Wolfseehalle in den Händen der Gemeinde Fischbachau. Für ein Jahr möchte das Rathaus den Veranstaltungsort selbst betreiben. Der gute Zustand macht‘s möglich.

Fischbachau – Bei einem Pächterwechsel schauen die Behörden genau hin. Entspricht der Brandschutz am Gebäude den neuesten Auflagen? Ist die Lebensmittelsicherheit in der Küche gewährleistet? Teure Überraschungen können den neuen Betreibern einer Gastronomie- oder Veranstaltungseinrichtung tüchtig die Suppe versalzen. Die Gemeinde Fischbachau hat sich hingegen mit der Wolfseehalle nicht den Magen verdorben. „Wir können mit wenig Aufwand wieder aufsperren“, berichtete Bürgermeister Josef Lechner (CSU) nun im Gemeinderat.

Seit Anfang des Jahres liegen die Schlüssel für die Halle im Rathaus – und damit auch die Verantwortung. Wie berichtet, hatte die Gemeinde das Haus im Zuge der Überplanung des Wolfseeareals gekauft. Was daraus werden soll, prüft eine vom Gemeinderat eingesetzte Arbeitsgruppe. Die erste Erkundung mit Brandschutz- und Gesundheitsexperten des Landratsamtes hat nun gezeigt, dass Fischbachau nicht die sprichwörtliche Katze im Sack erworben hat.

Lesen Sie auch: Was passiert mit der Wolfseehalle? Gemeinde lässt Konzept entwickeln

Nach ein paar kleineren Nachbesserungen, zum Beispiel an den Türen, einem Auswechseln der Filter in der Lüftungsanlage und einer Generalreinigung der Küche stehe einer Wiedereröffnung der Halle nichts im Weg, berichtete Lechner. Hinzu kämen kosmetische Maßnahmen wie ein Abschleifen des Bodens oder ein neuer Anstrich für die Wände. Ein Budget von 50 000 Euro sei für ein „Probejahr“ ausreichend. Dieses soll die Frage beantworten, ob sich der Veranstaltungsort wirtschaftlich oder zumindest kostendeckend betreiben lässt. Nach zwölf bis 15 Monaten könne man dann über weitere Investitionen, zum Beispiel in die Bühnentechnik, entscheiden.

Um die Abwicklung der Vermietung soll sich vorerst der Bauhof kümmern, um die Buchung die Tourist-Info, erklärte Lechner. Der Start wird voraussichtlich am 1. Mai erfolgen. Bis 31. März müsse der frühere Eigentümer die Wolfseehalle geräumt haben. Aktuell sei diese noch gefüllt mit Inventar wie Küchengeräten, die zum Verkauf stehen. „Wir werden schauen, ob wir was davon brauchen können“, kündigte der Rathauschef an.

Lesen Sie auch: „Wildswing-Oktoberfest“: Erotikparty im beschaulichen Fischbachau

Die Mietpreise für die Halle sollen bewusst moderat angesetzt werden. „Es muss attraktiv sein, sonst ist es tot“, sagte Lechner. Verdienen werde die Gemeinde nichts. Ziel sei eine schwarze Null. Früher oder später müsse man sich eh etwas anderes überlegen, meinte Peter Rauffer (FaB). „Langfristig hat die Gemeinde das nicht im Kreuz.“ So schreibe die Stadt Miesbach mit dem Kulturzentrum Waitzinger Keller Jahr für Jahr ein Defizit. Lechner stimmte Rauffer zu. Man werde sich bemühen, einen Betreiber zu finden. 2020 werde die Gaststätte neben der Halle abgerissen und durch eine neue Gastronomie ersetzt. „Vielleicht will dieser Pächter ja auch die Wolfseehalle übernehmen.“

Gegen zwei Stimmen befürworteten die Gemeinderäte letztlich das „Probejahr“. „Die Wolfseehalle ist ein Juwel“, schwärmte FWG-Vertreter Willi Rothemund. „Wir müssen das Beste daraus machen.“

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fahrradfahrerin verletzt sich bei Unfall mit Auto - jetzt ermittelt die Polizei gegen sie
Eine Fahrradfahrerin hat sich in Hausham (Landkreis Miesbach) bei einem Unfall mit einem Auto verletzt. Nun droht ihr aber eine Strafe.
Fahrradfahrerin verletzt sich bei Unfall mit Auto - jetzt ermittelt die Polizei gegen sie
Ausbau geht weiter: B318 ab A8 in der Nacht gesperrt
Hier finden Sie immer aktuell alle Sperren und Baustellen auf den Straßen, Wegen und Schienen im Landkreis Miesbach im News-Ticker. 
Ausbau geht weiter: B318 ab A8 in der Nacht gesperrt
Radweg Hausham-Gmund: Millionenprojekt kommt auf den Weg
Gute Nachrichten für alle Alltagsradler: Die Planungen für einen straßenbegleitenden Radweg zwischen Hausham und Gmund schreiten voran. Allerdings kostet der richtig …
Radweg Hausham-Gmund: Millionenprojekt kommt auf den Weg
Verkehrskontrolle: 20-jähriger Skoda-Fahrer flüchtet vor Polizei
Weil er deutlich zu schnell war, wollte die Polizei einen Skoda-Fahrer (20) in Neuhaus stoppen. Doch der Verkehrsrowdy stieg aufs Gas. Später stellte sich heraus, warum.
Verkehrskontrolle: 20-jähriger Skoda-Fahrer flüchtet vor Polizei

Kommentare