+
Luftiger Anbau: der neue Behindertenaufzug an der Birkensteiner Wallfahrtskapelle. 

Wallfahrtskapelle jetzt für alle erreichbar

Für Rollstuhlfahrer: Birkenstein hat jetzt einen Lift

Es ist vollbracht: Die Wallfahrtskapelle Birkenstein verfügt über einen Aufzug für Gehbehinderte. Damit haben Rollstuhlfahrer die Möglichkeit, in das kleine Gotteshaus zu gelangen.

Birkenstein – Am Samstag, 20. Mai, wird die Anlage offiziell in Betrieb genommen. Alle Bürger sind dazu eingeladen.

Domkapitular Monsignore Thomas Schlichting übernimmt die Einweihung, der kleine Festakt beginnt um 19 Uhr. Landrat WoIfgang Rzehak und Bürgermeister Josef Lechner sprechen dazu Grußworte. Im Anschluss – gegen 19.30 Uhr – wird am Freialtar eine Maiandacht gefeiert. Teilnehmen wollen auch der Behindertenbeauftragte des Landkreises, Anton Grafwallner, sowie der Behindertenbeauftragte der Gemeinde, Anton Bucher. Letzterer wird als erster Rollstuhlfahrer am Ende der Zeremonie den Aufzug benutzen.

Dem Bau waren im Fischbachauer Gemeinderat etliche Diskussionsrunden vorausgegangen. Ein halbes Jahr lang hatten sich die Beratungen über den Bau des Aufzugs und einer Behindertentoilette hingezogen (wir berichteten). Am Ende stand statt eines Anbaus als Kompromiss eine luftige Metallkonstruktion. Vorteil: Der Birkenstein selbst – jener Fels also, auf dem die Wallfahrtskapelle errichtet ist – bleibt anders als zunächst vorgesehen sichtbar.  

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl im Landkreis - die Lage und alle Stimmen am Tag danach
Landrat Wolfgang Rzehak freut sich über das gute Ergebnis der Grünen und schimpft über die AfD. Unklar ist, warum diese in einigen Gemeinden besonders gut abgeschnitten …
Bundestagswahl im Landkreis - die Lage und alle Stimmen am Tag danach
Live-Ticker: Landrat Wolfgang Rzehak spricht von Grünen-Hochburg
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse in den Gemeinden Miesbach, Tegernsee und Holzkirchen? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle …
Live-Ticker: Landrat Wolfgang Rzehak spricht von Grünen-Hochburg
Wahnsinnig erfolgreich - und doch ohne Mandat: Das Pech des Herrn Bär
Als einziger Grünen-Direktkandidat in Bayern schafft es Karl Bär auf Platz zwei hinter die CSU - ein toller Sieg - und genauso tragisch. Wegen eines Münzwurfs geht er …
Wahnsinnig erfolgreich - und doch ohne Mandat: Das Pech des Herrn Bär
Unmut als Nährboden: Warum die AfD bei uns so leichtes Spiel hat
Warum der AfD-Sieg bei uns wenig überraschend ist: Den Ausgang der Bundestagswahl im Landkreis Miesbach kommentiert Redaktionsleiter Stephen Hank.
Unmut als Nährboden: Warum die AfD bei uns so leichtes Spiel hat

Kommentare