+
Der Hilfe am Nächsten verpflichtet: Über eine Ehrung für ihren langjährigen aktiven Dienst bei der Feuerwehr Fischbachau freuten sich (vorne v.l.) Hans Wittmoser, Hans Hermann, Benedikt Greinsberger, Werner Rieger, Lorenz Wittmoser und Jakob Probst. Es gratulierten ihnen (hinten v.l.) Zweiter Bürgermeister Andreas Auracher, Zweiter Kommandant Dori Klarer, Vorsitzender Gerhard Eisenkolb, Kommandant Marinus Gasteiger und Kreisbrandmeister Peter Schlickenrieder.

Einsatz in Gala-Uniform

Fußgänger-Unfall: Feuerwehr rückt kurz vor Hauptversammlung aus

  • schließen

Ihre Gala-Uniform hatten die Fischbachauer Feuerwehrler schon angezogen, doch dann ging der Alarm. Statt zur Hauptversammlung fuhren die Kameraden zu einem schweren Unfall.

Fischbachau – Die Kameraden hatten ihre Krawatten schon gebunden, als plötzlich der Alarm ging. Weniger als eine Stunde vor Beginn ihrer Hauptversammlung im Gasthof Post wurden die Fischbachauer Feuerwehrler zu einemschweren Unfall in Elbach gerufen. Wie berichtet, war dort ein Fußgänger von einem Auto erfasst worden. „Unsere Männer sind dann alle in ihrer Gala-Uniform ausgerückt“, berichtet der frühere Kommandant und jetzige Schriftführer Franz Hauser. Gemeinsam mit ihren Kollegen aus Elbach leuchteten die 15 Kameraden die Unfallstelle aus und sicherten sie ab. Erst als der Gutachter seine Arbeit abgeschlossen hatte, schafften es auch die letzten von ihnen zur Hauptversammlung. Um 22.45 Uhr.

Das Programm fiel dadurch etwas verkürzt aus, berichtet Hauser. Dennoch nahm sich Kommandant Marinus Gasteiger, der seit 2017 im Amt ist, Zeit für einen Rückblick auf ein bewegtes Jahr für die Fischbachauer Feuerwehr. Zu 13 Bränden wurde die Truppe gerufen, darunter unter anderem zum Feuer im Lager des Hasenöhrl-Hofs in Bayrischzell (wir berichteten). 17 Mal leisteten die Fischbachauer Feuerwehrler technische Hilfe, 16 Mal waren sie bei gemeindlichen, kirchlichen oder sportlichen Veranstaltungen gefragt. Auch für die Weiterbildung nahmen sich die Einsatzkräfte Zeit. 17 Lehrgänge absolvierten sie auf Landkreisebene und in der Feuerwehrschule in Geretsried.

Zweiter Bürgermeister Andreas Auracher dankte der Truppe im Namen der Gemeinde für ihre „äußerst gute und umsichtige Finanzplanung“. Die „sehr gute Zusammenarbeit auf Landkreisebene“ stellte Kreisbrandmeister Peter Schlickenrieder heraus. Einen Appell an die junge Generation richtete Feuerwehr-Vorsitzender Gerhard Eisenkolb. Die alten Feuerwehrler seien wie die Dinosaurier vom Aussterben bedroht. Umso wichtiger sei es, dass sich die jungen Kameraden ihre eigene Feuerwehr aufbauen, gestalten und später auch leiten würden. „Wenn sie diesen Weg mit ihren Kommandanten gehen, kann nichts mehr schiefgehen“, sagte Eisenkolb.

Wie gut die Kameradschaft in der Fischbachauer Truppe funktioniert, zeigten die zahlreichen Ehrungen. So wurden Florian Rieger, Ferdinand Vitzthum und Benedikt Greinsberger für zehn Jahre sowie Hans Hermann und Hans Wittmoser für 20 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet. Besondere Ehrungen des Bayerischen Innenministers wurden Anton Storr und Jakob Probst (jeweils 25 Jahre aktiver Dienst) sowie Lorenz Wittmoser und Werner Rieger (je 40 Jahre) zuteil.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was passiert mit der alten Schule in Schliersee?
Gewissheit schaffen, wie es mit dem alten Schulgelände weiter geht – das wollte Gerhard Weitl im Gemeinderat. Eine löbliche Absicht, fanden alle. Festlegen wollte sich …
Was passiert mit der alten Schule in Schliersee?
Thai-Curry auf der Alm: Warum dieser Mann (67) jeden Sommer mit Kühen verbringt
Seine Sommergäste heißen Isidor, Elisabeth, Franz, Hans oder Helga. Auf der Dickl-Alm verbringen die Kühe ihren Sommer. Zusammen mit Almerer Willi – ihn haben wir zum …
Thai-Curry auf der Alm: Warum dieser Mann (67) jeden Sommer mit Kühen verbringt
Pächter der Insel Wörth entschuldigt sich – „Ausmaß unterschätzt“
Die Luftbrücke zur Insel Wörth bleibt eine einmalige Sache – das versichert Betreiber Michael Sechehaye. Die Aktion sei ihm etwas peinlich.
Pächter der Insel Wörth entschuldigt sich – „Ausmaß unterschätzt“
Weil jemand seine Mutter beleidigt, eskaliert Haushamer vor Spinnradl
Weil er schon 4000 Euro Schmerzensgeld an sein Opfer bezahlt hat, kam ein Haushamer (20) glimpflich davon. Ein gegen seine Mutter gerichtetes Schimpfwort brachte ihn auf …
Weil jemand seine Mutter beleidigt, eskaliert Haushamer vor Spinnradl

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.