Wer war der Mercedes-Sprinter

Gmunder und Unbekannter fahren sich gegenseitig Spiegel ab - und fahren weiter

Eine sonderbare Szene spielte sich bereits am Montagabend im Gemeindegebiet Fischbachau ab: Zwei Fahrer trafen sich unschön auf der Straße. Jetzt sucht ein Gmunder nach einem Lieferwagen.

Fischbachau - Die Polizei Miesbach berichtet: Am 20.11.2017, gegen 17:10 Uhr, fuhr ein 40-jähriger Gmunder mit seinem Pickup und angehängtem Autoanhänger auf der Kreisstraße MB8 von Wörnsmühl in Richtung Hausham. Zwischen „Zanken“ und „Stadl“ kam es zu einer Kollision mit einem entgegenkommenden Mercedes Sprinter. Beide linke Außenspiegel krachten aneinander und wurden beschädigt. Beide Unfallbeteiligte fuhren jedoch ohne stehen zu bleiben weiter, ohne sich untereinander auszutauschen. 

Der Gmunder kam nachträglich zur Polizei Miesbach um seine Unfallbeteiligung bekannt zu geben. Von dem Fahrer des Mercedes Sprinter fehlt jedoch bislang noch jede Spur. Dieser wird gebeten, sich bei der Polizei Miesbach zu melden. Sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung werden ebenfalls entgegen genommen unter 08025/2990.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was passiert mit der alten Schule in Schliersee?
Gewissheit schaffen, wie es mit dem alten Schulgelände weiter geht – das wollte Gerhard Weitl im Gemeinderat. Eine löbliche Absicht, fanden alle. Festlegen wollte sich …
Was passiert mit der alten Schule in Schliersee?
Thai-Curry auf der Alm: Warum dieser Mann (67) jeden Sommer mit Kühen verbringt
Seine Sommergäste heißen Isidor, Elisabeth, Franz, Hans oder Helga. Auf der Dickl-Alm verbringen die Kühe ihren Sommer. Zusammen mit Almerer Willi – ihn haben wir zum …
Thai-Curry auf der Alm: Warum dieser Mann (67) jeden Sommer mit Kühen verbringt
Pächter der Insel Wörth entschuldigt sich – „Ausmaß unterschätzt“
Die Luftbrücke zur Insel Wörth bleibt eine einmalige Sache – das versichert Betreiber Michael Sechehaye. Die Aktion sei ihm etwas peinlich.
Pächter der Insel Wörth entschuldigt sich – „Ausmaß unterschätzt“
Weil jemand seine Mutter beleidigt, eskaliert Haushamer vor Spinnradl
Weil er schon 4000 Euro Schmerzensgeld an sein Opfer bezahlt hat, kam ein Haushamer (20) glimpflich davon. Ein gegen seine Mutter gerichtetes Schimpfwort brachte ihn auf …
Weil jemand seine Mutter beleidigt, eskaliert Haushamer vor Spinnradl

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.