Wer war der Mercedes-Sprinter

Gmunder und Unbekannter fahren sich gegenseitig Spiegel ab - und fahren weiter

Eine sonderbare Szene spielte sich bereits am Montagabend im Gemeindegebiet Fischbachau ab: Zwei Fahrer trafen sich unschön auf der Straße. Jetzt sucht ein Gmunder nach einem Lieferwagen.

Fischbachau - Die Polizei Miesbach berichtet: Am 20.11.2017, gegen 17:10 Uhr, fuhr ein 40-jähriger Gmunder mit seinem Pickup und angehängtem Autoanhänger auf der Kreisstraße MB8 von Wörnsmühl in Richtung Hausham. Zwischen „Zanken“ und „Stadl“ kam es zu einer Kollision mit einem entgegenkommenden Mercedes Sprinter. Beide linke Außenspiegel krachten aneinander und wurden beschädigt. Beide Unfallbeteiligte fuhren jedoch ohne stehen zu bleiben weiter, ohne sich untereinander auszutauschen. 

Der Gmunder kam nachträglich zur Polizei Miesbach um seine Unfallbeteiligung bekannt zu geben. Von dem Fahrer des Mercedes Sprinter fehlt jedoch bislang noch jede Spur. Dieser wird gebeten, sich bei der Polizei Miesbach zu melden. Sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung werden ebenfalls entgegen genommen unter 08025/2990.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Auto-Aufbrüche in einer Nacht: Polizei bittet um Zeugenhinweise
Beide Autos waren am Straßenrand geparkt, beide gehören jungen Frauen - und beide wurden aufgebrochen. Gleich zwei Mal haben unbekannte Täter in Schliersee und Hausham …
Zwei Auto-Aufbrüche in einer Nacht: Polizei bittet um Zeugenhinweise
Dreieinhalb Stunden unter Baumstamm eingeklemmt: Retter befreien Haushamer (55) 
Was für ein Albtraum: Dreieinhalb Stunden lang war ein Haushamer (55) verletzt unter einem Baumstamm eingeklemmt. Erst dann fand ihn eine Spaziergängerin und holte Hilfe.
Dreieinhalb Stunden unter Baumstamm eingeklemmt: Retter befreien Haushamer (55) 
Schlierseer sind genervt: Ausflügler scheren sich nicht um Parkverbote
Schliersee zieht Ausflügler geradezu magnetisch an. Und damit regelmäßig jede Menge Verkehr. Diesen Sommer war es so schlimm wie selten zuvor. Guter Rat ist teuer.
Schlierseer sind genervt: Ausflügler scheren sich nicht um Parkverbote
Weil sie daheim keinen Job kriegen: Italienische Krankenpfleger arbeiten in Agatharied
Krankenpfleger in Italien haben keine Perspektive. Im Klinikum Agatharied haben 18 von ihnen nun eine für sie einmalige Chance bekommen. Und eine neue Heimat.
Weil sie daheim keinen Job kriegen: Italienische Krankenpfleger arbeiten in Agatharied

Kommentare