+
Seit 60 Jahren glücklich beianand: Lieselotte und Reinhard Hasselmeier - heute und an ihrem Hochzeitstag.

Goldene Hochzeit der Hasselmeiers in Fischbachau

Reinhard hat immer nur seine Lieselotte gewollt

  • schließen

Fischbachau - Ein Hobby hat Lieselotte und Reinhard Hasselmeier zusammengebracht. Aus der Leidenschaft für den Garten- und Landschaftsbau wurde eine Liebe fürs Leben.

Im Juni 1966 gaben sich Lieselotte und Reinhard Hasselmeier das Ja-Wort und zogen an den Tegernsee, um sich im Bereich der Gartengestaltung selbstständig zu machen. Ein Hobby, das die beiden Norddeutschen zusammengebracht hatte. Denn die Liebesgeschichte, die kürzlich mit einer Goldenen Hochzeit um ein gemeinsames Erlebnis reicher wurde, begann durch das Studium und die Leidenschaft zu Garten- und Landschaftsbau.

Die beiden heute 79-Jährigen trafen in Weihenstephan aufeinander. „Dort haben wir uns lieben und schätzen gelernt“, erzählt Reinhard Hasselmeier. Letztendlich war es aber der Krieg, der das Leben der gebürtigen Kielerin und des Hamburgers in eine gemeinsame Bahn lenkte. Nach der Zerstörung Hamburgs landete Reinhard zunächst in Thüringen, konnt dort aber aus politischen Gründen nicht studieren. Lieselotte floh von Kiel zunächst ins Rheinland, ehe sie ebenfalls das Studium in Weihenstephan aufnahm. Und da funkte es.

Der gebürtige Hamburger bezeichnet sich selbst als zurückhaltend. Da war es gut, dass seine Liese gern auf andere Menschen zuging. „Man lernt ja auch andere kennen“, erzählt Reinhard Hasselmeier. „Aber ich habe immer nur sie gewollt.“ Gemeinsame Interessen brachten sie einander näher. Beide liebten das Wandern in den Bergen. So war es nicht verwunderlich, dass es sie nach dem Studium an den Tegernsee verschlug.

Gemeinsam begannen sie dort, sich als Gartengestalter das Einkommen zu sichern. Doch die Selbstständigkeit war kein sicheres Standbein. Reinhard nahm zusätzlich einen Job als technischer Mitarbeiter bei der Deutschen Telekom an. „So haben wir jetzt eine gesicherte Rente“, erklärt er.

Den Tegernsee hat das Paar später verlassen. Damit Sohn und Tochter, die heute 49 und 47 Jahre alt sind, gut zur Schule gehen konnten, zogen die Hasselmeiers nach Miesbach. Erst 2001, als auch die drei Enkel schon ein eigenes Leben in Angriff nahmen, ließen sich Lieselotte und Reinhard in Fischbachau nieder. In die Berge gehen die beiden jetzt zwar nicht mehr. Lieselotte hat mit Folgeerkrankungen von Diabetes zu kämpfen. Ihr Mann pflegt sie zu Hause, unterstützt von der Caritas und den Kindern, die nicht allzu weit weg wohnen. „Sie trägt ihr Leiden mit Tapferkeit“, sagt Reinhard, und Bewunderung schwingt in seiner Stimme mit. Ihr fröhliches und liebes Wesen ist es seit jeher, das er an seiner Lieselotte liebt.

Mit ihrer Wohnung mitten in Fischbachau sind die Hasselmeiers glücklich. Auch wenn Lieselotte nicht mehr nach draußen kann, nimmt das Paar so dennoch am Gemeindeleben teil. „Alle Umzüge und Feierlichkeiten gehen an unserem Balkon vorbei“, erzählt Reinhard. Und immer wieder erfreuen sich die beiden am Blick auf die Berge und an die Erinnerungen an gemeinsame Wanderungen.

nip

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die ersten Einblicke: Ein Rundgang durch den neuen Dinzler
Die Kaffeerösterei Dinzler erweitert. Seit knapp einem Jahr wird neben dem bestehenden Gebäude an dem 4500 Quadratmeter großen Neubau gearbeitet. Ein Rundgang.
Die ersten Einblicke: Ein Rundgang durch den neuen Dinzler
Breitband: Hausham zündet zweite Ausbaustufe
Das schnelle Internet in Hausham nimmt Fahrt auf. Bis Ende des Jahres soll der Breitbandausbau im Rahmen des ersten Förderverfahrens abgeschlossen sein. Und es geht …
Breitband: Hausham zündet zweite Ausbaustufe
Miesbach plant Erweiterung der Klosterkrippe - zu Lasten des Museums?
Bei der Kinderbetreuung liegt die Stadt gut im Plan. Doch der Bedarf steigt, und somit müssen die Kapazitäten in absehbarer Zeit ausgebaut werden.
Miesbach plant Erweiterung der Klosterkrippe - zu Lasten des Museums?
Schlierseer Seefest: Woher das Fischerstechen kommt
Das Schlierseer Seefest ohne Fischerstechen? Undenkbar. Aber wie hat eigentlich alles angefangen? Nikolaus Gumberger (81) war damals in der Gründermannschaft. Ein …
Schlierseer Seefest: Woher das Fischerstechen kommt

Kommentare