+
Zehn Polizeistreifen und ein Hubschrauber waren in Hundham im Einsatz.

“Ausnahmesituation“

Angebliche Schussverletzung: Junger Mann sorgt für Großeinsatz der Polizei - doch es kommt ganz anders

Ein Großeinsatz der Polizei in Hundham hat am Freitag für Aufsehen gesorgt. Ein junger Mann meldete eine Schussverletzung. Vor Ort kam dann alles ganz anders.

  • Ein Mann meldete der Polizei einen Streit, bei dem eine Schusswaffe im Spiel gewesen sein soll.
  • Dadurch löste er einen Großeinsatz aus. 
  • Den Anrufer brachten die Beamten nach dem Einsatz in eine psychiatrische Fachklinik

Hundham - Ein junger Mann hatte in der Nacht vom 24. Januar auf dem 25. Januar eine Auseinandersetzung gemeldet, bei der auch eine Schusswaffe im Spiel gewesen sein soll. Glücklicherweise endete die Lage aber glimpflich. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilt, rückten aufgrund der Aussagen des Anrufers zahlreiche Einsatzkräfte zu dem privaten Anwesen an der Feilnbacher Straße aus. 

Psychischen Ausnahmesituation - junger Mann verursacht Großeinsatz in Hundham 

Vor Ort stellten die Polizisten dann fest, dass sich der Sachverhalt etwas anders darstellte als gedacht. Tatsächlich habe sich der junge Mann in einer „psychischen Ausnahmesituation“ befunden, berichtet Polizeipressesprecher Stefan Sonntag. Die angebliche Schussverletzung stellte sich als oberflächliche Wunde heraus, die sich der Anrufer wohl selbst zugefügt habe. Eine akute Bedrohungssituation habe nicht vorgelegen. Nach rund einer Stunde war der Einsatz aus Sicht der Polizei beendet. Die Beamten brachten den Mann zu seiner eigenen Sicherheit in eine psychiatrische Fachklinik

Polizei will Zusammenhang mit dem jüngsten Brand in der Nähe des Einsatzortes nicht bestätigen

In Hundham hat der Einsatz hingegen erneut für Spekulationen gesorgt. Vor allem die Frage, ob der Vorfall etwas mit den jüngsten Bränden in unmittelbarer Nähe zu tun hat, treibt die Bevölkerung um. Die Polizei will einen möglichen Zusammenhang jedoch aktuell nicht bestätigen.

Feuerwehr und Rettungsdienst eilen Richtung Schliersee. Es hat sich einem am Bahnübergang ein schlimmer Unfall ereignet. Eine Person wurde vom Zug erfasst. Sie starb noch am Unfallort.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So läuft das Abholzen im Hallenwald
Die zweite Woche der Fällungen in Miesbach ist abgeschlossen, und bei der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) in Freising ist man zufrieden.
So läuft das Abholzen im Hallenwald
Coronavirus - Retter mit flammendem Appell an Ausflügler: „Unsere Berge werden leider immer noch überrannt“
Trotz des Coronavirus zieht es viele Ausflügler bei schönem Wetter in die Berge und an den See. Lebensgefährlich, finden die Retter im Landkreis - und appellieren an die …
Coronavirus - Retter mit flammendem Appell an Ausflügler: „Unsere Berge werden leider immer noch überrannt“
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Deutlicher Rückgang der Infizierten - Wohl nur kurze Verschnaufpause
Der Landkreis Miesbach steht wegen des Coronavirus weitgehend still. Alle News hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Deutlicher Rückgang der Infizierten - Wohl nur kurze Verschnaufpause
Rezepte für die Corona-Zeit: Bäuerinnen kochen und backen mit Kindern
Die Ortsbäuerinnen präsentieren: Rezepte, die Sie während Corona zuhause mit den Kindern kochen können. Heute: Marlene Hupfauer macht Pizzaboden ohne Hefe.
Rezepte für die Corona-Zeit: Bäuerinnen kochen und backen mit Kindern

Kommentare