+
Hingucker an heißen Tagen: Mit einem Bierkrug aus Stroh werben die Feuerwehr und Landjugend Elbach für ihr gemeinsames Jubiläumsfest.

Landjugend und Feuerwehr feiern gemeinsam

120 plus 60 ergibt drei Festtage

  • Sebastian Grauvogl
    vonSebastian Grauvogl
    schließen

„Z’sam“ feiert es sich gleich doppelt gut. Wie gut, das haben die Leitzachtaler bereits vor rund zwei Jahren bewiesen. Nun gibt‘s eine Neuauflage.

Im Jahr 2016 haben die Feuerwehr Hundham und der Trachtenverein Eichenlaub Schwarzenberg-Elbach ihr Alter auf 250 Jahre addiert – und dieses Jubiläum drei Tage lang ausgekostet. Heuer legen die Feuerwehr und die Landjugend Elbach nach. Sie kommen zusammen zwar nur auf 180 Jahre, dafür aber wird die Feuerwehr mit 120 Jahren genau doppelt so alt wie die Landjugend mit 60. Das Ergebnis: erneut drei Festtage vom 10. bis 14. August.

Streng verbrieft ist das Alter der Landjugend eigentlich nicht, räumt Michael Gartmaier ein. Erst 2010 sei die Eintragung ins Vereinsregister erfolgt. Die vielen Aktivitäten der heute rund 100 Burschen und Dirndl datieren aber weit zurück und lassen vermuten, dass die 60 Jahre nicht zu hoch gegriffen sind. „Früher war es schon eine Besonderheit, ein Auto zu haben und vielleicht weiter wegzufahren, und so fanden sich die jungen Leute laut Erzählungen oft zusammen“, erklärt Gartmaier. Mit Festen wie „Pils unter Palmen“ oder dem mittlerweile legendären „Mega Halli Galli“ sei die Landjugend heute weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt. Mit den jetzt anstehenden Festtagen dürfte sich das sogar noch ausbauen.

Doch wie das immer so ist mit den Feiern im Leitzachtal, war eigentlich alles gar nicht so groß geplant. „Wir wollten erst zum 125-Jährigen was Größeres machen“, sagt der Elbacher Feuerwehrkommandant Werner Müller. Weil aber viele junge Mitglieder der Truppe aus 45 aktiven Feuerwehrlern auch in der Landjugend sind, sei die Idee zum gemeinsamen Fest entstanden. Dieses hat auch praktische Vorteile. So müsse man nur ein Zelt aufstellen und könne sich Arbeit und Kosten teilen. Damit sauber abgerechnet wird, haben die Organisatoren sogar eine eigene GbR gegründet.

Auch beim Programm haben sie darauf geachtet, dass beide Zielgruppen auf ihre Kosten kommen. Der Auftakt am Freitag, 10. August, gehört ganz klar der Jugend. Beim „Mega Halli Galli 2.0“ geht es ab 20 Uhr rund im Zelt beim Auerbauern neben der Staatsstraße zwischen Hundham und Dürnbach – allerdings erst ab 16 Jahren.

Ruhiger und traditioneller läuft dann der Samstag, 11. August, ab. Das Feuerwehrfest beginnt mit einem Gottesdienst (19 Uhr) und anschließendem Totengedenken am Kriegerdenkmal. Ab 20 Uhr geht’s im Festzug zum Zelt. Als besondere Aktion werden hier an 14er-Tischen halbe Spanferkel serviert – aus Planungsgründen aber nur gegen Reservierung. „Wir haben schon viele Anmeldungen vorliegen“, sagt Müller. Wer es nicht ganz so deftig mag, kann sich aber auch einfach etwas aus der umfangreichen Speisekarte aussuchen. Dazu spielt die Musikkapelle Elbach auf.

Nach einer höchstwahrscheinlich kurzen Nacht für die meisten Gäste geht es am Sonntag schon um 8 Uhr weiter mit dem Empfang der Vereine für das Burschenfest. Um 10 Uhr gibt’s abermals einen Gottesdienst an der Grundschule, ehe die teilnehmenden Gruppen um 11.15 Uhr wieder zum Festzelt ziehen. Bis zu 1300 Teilnehmer werden erwartet. Den musikalischen Auftakt besorgt abermals die Kapelle Elbach, ehe ab 13 Uhr der Oberland Express übernimmt. Am Montag kehrt dann Ruhe ein im Zelt – aber nur für einen Tag. Denn der krönende Abschluss steht noch aus: das Bier- und Weinfest am Dienstag, 14. August, ab 19 Uhr, erneut unter musikalischer Begleitung des Oberland Express.

Auf das Bier- und Weinfest ist übrigens auch das auffälligste Werbeelement der Veranstaltung im Leitzachtal zurückzuführen: In Elbach steht ein überdimensionaler Masskrug aus Strohballen – sogar mit einer Schaumkrone obendrauf. Auch die kreative Dekoration ist übrigens mittlerweile zu einem Markenzeichen der Leitzachtaler Feste geworden. Bei „250 Jahre z‘sam feiern“ parkte ein lebensgroßes Feuerwehrauto aus Stroh in Hundham.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Pflegekraft positiv getestet
Die Corona-Pandemie hat den Landkreis Miesbach bayernweit anfangs mit am stärksten getroffen. Inzwischen ist die Lage ruhig. Alle News hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Pflegekraft positiv getestet
Schon wieder: Notlandung von Gleitschirmflieger am Sudelfeld
Zum zweiten Mal binnen fünf Tagen ist am Vogelsang-Westhang im Sudelfeld ein Gleitschirmflieger in Probleme geraten. Die Bergwacht rettete ihn aus den Felsen.
Schon wieder: Notlandung von Gleitschirmflieger am Sudelfeld
Fred Walakira (46) hätte Minister in Uganda werden können - doch er floh nach Hausham
In Uganda hätte er Minister werden können. Doch Fred Walakira (46) floh nach Europa. Jetzt lebt der Landwirtschaftsexperte in Hausham und arbeitet im Café Winklstüberl. 
Fred Walakira (46) hätte Minister in Uganda werden können - doch er floh nach Hausham
Spatenstich für Gesundheitszentrum Hausham: Diese Ärzte ziehen ein
Gute Laune beim Spatenstich: Am Haushamer Bahnhof ist am Montagvormittag der offizielle Startschuss für das neue Gesundheitszentrum gefallen. Diese Ärzte ziehen ein.
Spatenstich für Gesundheitszentrum Hausham: Diese Ärzte ziehen ein

Kommentare