+
Ist gar nicht so gefährlich: Funkmast am Schwarzenberg.

Strahlendetektiv war in Fischbachau unterwegs

Messergebnisse sind da: Wie gefährlich ist der Tetrafunk?

  • schließen

Fischbachau – Ein ganzes Jahr lang war der „Strahlendetektiv“ in der Gemeinde Fischbachau unterwegs. Er sollte herausfinden, wie gefährlich der Funkmast am Schwarzenberg ist.

In jedem der fünf Ortsteile machte das Messgerät der Bundesnetzagentur Station. Jeweils zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten, um Vergleichswerte bezüglich der Strahlenbelastung zu erhalten. Wie berichtet, hatte sich die Gemeinde für den Versuch beworben, um die vom Funkmast auf dem Schwarzenberg verursachte Strahlung zu dokumentieren.

Auch für die Blaulichtorganisationen im Landkreis hat das digitale Zeitalter begonnen. Der Tetrafunk ist gestartet. Noch zu Zeiten, in denen der Funkmast auf dem Schwarzenberg mehrfach zu Testzwecken hochgefahren wurde, hat Fischbachau die Strahlung gemessen, wie Bürgermeister Josef Lechner auf Nachfrage unserer Zeitung bekannt gibt. Weil obendrein die Mobilfunkanbieter Vodafone und Telekom den Mast mit Sendeanlagen des LTE-Standards ausgerüstet hätten, seien die Ergebnisse der Strahlenmessung durchaus repräsentativ für den Digitalfunk.

Die Zahlen seien beruhigend, so der Bürgermeister. Bei den Testläufen habe sich die Strahlung nur minimal erhöht. Mit 0,1 Prozent des erlaubten Grenzwerts sei der Einfluss also „total vernachlässigbar“. „Damit haben wir den Bedenken den Wind aus den Segeln genommen“, sagt Lechner erfreut.

Trotzdem würden die Daten gespeichert, um die Messung bei einem Vollbetrieb des Funkmastens wiederholen zu können. Lechner unterstreicht aber: „Vorerst ist Ruhe im Karton.“

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lkw und Kleinlaster bleiben in Agatharied stecken
Agatharied - Ein Lkw und ein Kleinlaster wollen auf einer schmalen, durch Schnee verengten Straße aneinander vorbei. Sie bleiben stecken. Schuld an der Misere sind im …
Lkw und Kleinlaster bleiben in Agatharied stecken
Isabella Krobisch: „Wir müssen total kreativ sein“
Miesbach - Seit Sommer 2016 hat die Kultur in Miesbach ein neues Gesicht: Isabella Krobisch. Im neuen Jahr verantwortet die 54-Jährige ihr erstes Programm im Waitzinger …
Isabella Krobisch: „Wir müssen total kreativ sein“
Irschenberg verbucht Rekord-Überschuss
Irschenberg – Das Geschäft brummt in Irschenberg. Die Wirtschaft läuft rund, den Betrieben geht es gut. Das machte sich im vergangenen Jahr auch in der Gemeindekasse …
Irschenberg verbucht Rekord-Überschuss
So hat der Landkreis das Wahnsinns-Wochenende verkraftet
Bayrischzell/Spitzingsee - Stahlblauer Himmel und strahlender Sonnenschein: Das Traum-Winterwochenende hat dem Landkreis einen riesigen Ansturm beschert. Das waren die …
So hat der Landkreis das Wahnsinns-Wochenende verkraftet

Kommentare