+
Ist gar nicht so gefährlich: Funkmast am Schwarzenberg.

Strahlendetektiv war in Fischbachau unterwegs

Messergebnisse sind da: Wie gefährlich ist der Tetrafunk?

  • schließen

Fischbachau – Ein ganzes Jahr lang war der „Strahlendetektiv“ in der Gemeinde Fischbachau unterwegs. Er sollte herausfinden, wie gefährlich der Funkmast am Schwarzenberg ist.

In jedem der fünf Ortsteile machte das Messgerät der Bundesnetzagentur Station. Jeweils zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten, um Vergleichswerte bezüglich der Strahlenbelastung zu erhalten. Wie berichtet, hatte sich die Gemeinde für den Versuch beworben, um die vom Funkmast auf dem Schwarzenberg verursachte Strahlung zu dokumentieren.

Auch für die Blaulichtorganisationen im Landkreis hat das digitale Zeitalter begonnen. Der Tetrafunk ist gestartet. Noch zu Zeiten, in denen der Funkmast auf dem Schwarzenberg mehrfach zu Testzwecken hochgefahren wurde, hat Fischbachau die Strahlung gemessen, wie Bürgermeister Josef Lechner auf Nachfrage unserer Zeitung bekannt gibt. Weil obendrein die Mobilfunkanbieter Vodafone und Telekom den Mast mit Sendeanlagen des LTE-Standards ausgerüstet hätten, seien die Ergebnisse der Strahlenmessung durchaus repräsentativ für den Digitalfunk.

Die Zahlen seien beruhigend, so der Bürgermeister. Bei den Testläufen habe sich die Strahlung nur minimal erhöht. Mit 0,1 Prozent des erlaubten Grenzwerts sei der Einfluss also „total vernachlässigbar“. „Damit haben wir den Bedenken den Wind aus den Segeln genommen“, sagt Lechner erfreut.

Trotzdem würden die Daten gespeichert, um die Messung bei einem Vollbetrieb des Funkmastens wiederholen zu können. Lechner unterstreicht aber: „Vorerst ist Ruhe im Karton.“

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Harte Strafe: Münchner Fan (24) des TEV Miesbach verurteilt
Beim Spiel gegen den Höchstadter EC wirft der Fan des TEV Miesbach mit einer Flasche. Der Richter spricht von einem feigen und heimtückischen Angriff.
Harte Strafe: Münchner Fan (24) des TEV Miesbach verurteilt
Schlimmer Bergunfall: Münchner (36) stürzt in den Tod
Der Münchner ist am Donnerstagmorgen zu den Ruchenköpfen bei Bayrischzell unterwegs. Seine Frau, die zuhause auf ihr gemeinsames Baby aufpasst, schlägt am Abend Alarm - …
Schlimmer Bergunfall: Münchner (36) stürzt in den Tod
Team vom Krankenhaus Agatharied sammelt Spenden beim Radfahren
Für den guten Zweck schwingt sich ein 15-köpfiges Team vom Krankenhaus Agatharied in den Fahrradsattel. Bei der Wendelsteinrundfahrt soll Geld für das Haus Bambi …
Team vom Krankenhaus Agatharied sammelt Spenden beim Radfahren
Trauerfeier für den ehemaligen Pfarrer Elmar Mayr in Bayrischzell
Viele Bürger besuchen die Trauerfeier für den ehemaligen Bayrischzeller Pfarrer Elmar Mayr. Nach einem Gottesdienst und einem Marsch durch den Ort wurde er neben der …
Trauerfeier für den ehemaligen Pfarrer Elmar Mayr in Bayrischzell

Kommentare