+
Hannes Gräbner (r.) kandidiert als Nachfolger von Klaus Barthel für den Bundestag.

Reihung der SPD-Bundestagsliste

Nur Platz 14 für Hannes Gräbner

  • schließen

Landkreis - Hannes Gräbner aus Holzkirchen, Nachfolger von Klaus Barthel als SPD-Bundestagskandidat im Wahlkreis Bad Tölz-Wolfratshausen-Miesbach, hat vermutlich schlechte Aussichten, über die SPD-Landesliste in den Bundestag zu kommen.

Bei der Reihung der Oberbayern-Liste seiner Partei am Samstag in Ismaning landete der Neueinsteiger auf Platz zehn der Männerliste und damit auf dem vorletzten Rang. In der Gesamtliste berücksichtigt werden muss überdies die aus vier Namen bestehende Frauenliste. Gräbner (47) liegt damit de facto auf Platz 14.

Bei der Wahl 2013 hatte die Oberbayern-SPD fünf Mandate errungen. Eines davon ging an Barthel, der im Juni überraschend erklärt hatte, seine Parlamentskarriere nach 23 Jahren zu beenden. Er hatte damals die Liste angeführt.

sh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freibad öffnet am Donnerstag - mit Zittern und Bangen
Im Mai öffnen die Freibäder – auch in Miesbach. Doch während man sich andernorts vor allem gutes Wetter wünscht, bangt man in Miesbach um etwas anderes: Hoffentlich hält …
Freibad öffnet am Donnerstag - mit Zittern und Bangen
Wasser-Behörde baut Leitzach fischfreundlich um
Konkret baut das Wassserwirtschaftsamt sämtliche Schwellen so um, dass sie für Fische passierbar werden. Bisher war das nicht der Fall. Die Arbeiten haben schon begonnen.
Wasser-Behörde baut Leitzach fischfreundlich um
Die Kämpfe haben sich gelohnt
Schliersee – Etliche Kämpfe musste der Fischereiverein Schliersee in den vergangenen Jahrzehnten ausfechten. Es hat sich gelohnt. Der Verein steht kerngesund da und hat …
Die Kämpfe haben sich gelohnt
Marlene Hupfauer ist Kreisbäuerin aus Liebe zur Landwirtschaft
Marlene Hupfauer hat das Amt der Kreisbäuerin übernommen. Sie will dem Verbraucher die Landwirtschaft wieder näherbringen. Selbst kann sich die 46-Jährige ein Leben ohne …
Marlene Hupfauer ist Kreisbäuerin aus Liebe zur Landwirtschaft

Kommentare