Frauenbundvorsitzende Nicole von Stackelberg und Bürgermeister Johannes Lohwasser im Fischbachauer Klostersaal
+
Müssen sich bis Herbst gedulden: Frauenbundvorsitzende Nicole von Stackelberg und Bürgermeister Johannes Lohwasser sind sich einig, dass der Ostermarkt 2021 im Fischbachauer Klostersaal wegen der nach wie vor bestehenden Corona-Lage verschoben wird.

Nach Übernahme der Organisation

Vom Frühjahr in den Herbst: Frauenbund Fischbachau verschiebt Ostermarkt wegen Corona

  • Sebastian Grauvogl
    vonSebastian Grauvogl
    schließen

Es wäre eine Premiere gewesen: Zum ersten Mal nach der Übernahme der Organisation hätte der Frauenbund Fischbachau den Ostermarkt veranstaltet. Doch jetzt wird der Markt verschoben.

Fischbachau – Obwohl das Wetter mitunter manchmal den Anschein erweckt: Jahreszeiten kann man nicht einfach verschieben. So kann auch der Katholische Frauenbund Fischbachau seinen Ostermarkt im Klostersaal nicht eins zu eins auf den Herbst verlegen. Und doch hat sich der Verein um seine neue Vorsitzende Nicole von Stackelberg darauf verständigt, die Traditionsveranstaltung heuer abzublasen.

„Wir wollen die Infektionsgefahr, insbesondere durch die neuen Mutationen des Coronavirus, nicht noch befeuern“, erklärt Stackelberg. Auch wolle man vermeiden, dass die zahlreichen Mitwirkenden wie Händler und Vereine durch eine möglicherweise kurzfristig notwendige Absage finanzielle Einbußen erleiden oder frustriert sind, dass sie doch nicht ausstellen oder verkaufen dürfen.

Auch interessant: „Leitzachtaler helfen zam“: Corona-Initiative hat weiter Bestand

Die Vorsitzende betont, dass den Frauen die Entscheidung nicht leicht gefallen ist. So falle der Ostermarkt bereits zum zweiten Mal der Pandemie zum Opfer. Obendrein wäre die diesjährige Veranstaltung eine echte Premiere gewesen. Die bisherige Organisatorin, Christa Winkler vom Missionskreis Fischbachau, habe den Stab bereits 2020 an den Frauenbund übergeben. Bürgermeister Johannes Lohwasser habe die weitere Unterstützung des Marktes durch die Gemeinde zugesichert. Sehr zur Erleichterung des Frauenbunds, berichtet Stackelberg: „So kann diese schon lange etablierte Veranstaltung, die dem sozialen und gemeinnützigen Zweck dient, weiter bestehen.“ Umso bedauerlicher sei, dass die Neuauflage heuer nicht stattfinden kann.

Auch Frauenbund selbst hat eine Krise überstanden

Doch der Frauenbund Fischbachau hat schon in einer anderen Angelegenheit erfahren, dass sich Geduld auszahlt. Wie berichtet, stand der Fortbestand des Vereins Anfang 2019 auf der Kippe, weil sich für die turnusgemäße Neuwahl des Vorstands nicht genug Kandidatinnen fanden. Doch die Frauen gingen in die Offensive und suchten aktiv nach Nachwuchs. So wurde auch Stackelberg auf den Frauenbund aufmerksam. Nach einem Kennenlernen trat die 37-jährige Fischbachauerin bei und wurde im Februar 2020 sogar zur Vorsitzenden gewählt .

Nun gilt das Augenmerk der Frauen dem Herbstmarkt, der am Wochenende 2./3. Oktober im Klostersaal stattfinden soll. Selbstverständlich mit angepasstem Angebot: So werden keine Ostereier auf den Tischen im Klostersaal liegen, sondern zur Jahreszeit passende Ware. Stackelberg und ihr Team hoffen, dass bis dahin auch wieder der beliebte Einkehrschwung im Klosterstüberl nach dem Marktbummel möglich ist. Es wäre zwar eine verspätete Premiere, dafür aber eine, die ihren Namen auch verdient.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare