Wanderparkplatz Birkenstein: Funkloch vernichtet Parkgebühren
+
Störanfällig: Verliert der Parkautomat die Verbindung zum Funk-Internet, fällt die Kartenzahlung aus. Weil er gleichzeitig nur sehr begrenzt Bargeld annimmt, ist er oft außer Funktion.

Schnelle Lösung „sportlich, aber machbar“

Wanderparkplatz Birkenstein: Funkloch vernichtet Parkgebühren

  • Christian Masengarb
    vonChristian Masengarb
    schließen

Weil der Parkautomat am Wanderparkplatz Birkenstein meist außer Betrieb ist, verliert die Gemeinde Fischbachau teils über 1000 Euro pro Tag an Parkgebühren. Der Gemeinderat fordert eine schnelle Lösung.

Fischbachau – Der Parkautomat, den Fischbachau im November vergangenen Jahres auf dem Wanderparkplatz Birkenstein aufbauen hat lassen, wäre eine lohnende Investition – wenn er denn funktionieren würde. Rund 7300 Euro hat die Gemeinde für Gerät und Aufbau bezahlt. Über 1000 Euro könnte dieser an einem schönen Sonntag einnehmen, schätzte Bernhard Padeller (FaB) in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. Das Problem, vor dem er und seine Kollegen im Gremium standen: Der Automat funktioniert nur selten. Dadurch entgehen ihnen wichtige Einnahmen.

Unser Bericht zur vorangegangenen Gemeinderatssitzung: Fischbachau: Gemeinderat ringt um Einigkeit - CSU und FWG distanziert

Wanderparkplatz Birkenstein: Funkloch vernichtet Parkgebühren

Zur Sprache brachte das Thema Eva Köhler (Grüne). In Bezug auf die durch die Corona-Krise zu erwartenden Einschränkungen der Gemeindefinanzen sagte sie: „Wir hätten mehr Einnahmen, wenn unser Parkautomat am Wanderparkplatz Birkenstein funktionieren würde.“

Bürgermeister Johannes Lohwasser (FWG) nahm den Anstoß auf. Der Automat sei für Kartenzahlungen an das Mobilfunknetz angeschlossen, erklärte er. Selbst wenn dieses nur kurz abreise, falle die Kartenzahlung aber aus. Im Gegensatz zum Handy könne sich der Automat nicht wieder neu ins Netz einwählen, wenn dieses verfügbar ist. Er müsse von einem Techniker der Betreiberfirma neu gestartet werden.

Weil das Netz in den Bergen löchriger sei als anderswo, passiere das häufig, sagte Bauamtsleiter Werner Wagner. Der Automat schicke der Verwaltung aber keine Nachricht über den Ausfall. Also bekomme die es nicht mit – und die Gebühren versiegen.

Parker können am Gerät zwar auch in bar zahlen, erklärte Lohwasser weiter. Sobald 1000 Euro im Automaten liegen, schalte dieser aber auch die Bargeld-Funktion ab. Parkgebühren nehme der Automat dann gar nicht mehr an. Weil gerade an schönen Tagen die 1000 Euro schnell voll seien, ist der Automat oft außer Betrieb, wenn er das meiste Geld einnehmen könnte. „Das Problem ist bekannt und wir arbeiten mit Hochdruck dran.“

Mehr aus Fischbachau:  Wolfseegelände: Mehr Bedenkzeit für Kaufinteressenten

Wagner erklärte, wie eine Lösung aussehen könnte: Kurzfristig könne die Betreiberfirma die Grenze für Bargeldzahlungen erhöhen, um mehr einzunehmen. Auf Nachfrage unserer Zeitung sagte er, bis Pfingsten sei die Umstellung „sportlich, aber machbar“.

Langfristig müsse die Gemeinde entscheiden, ob sie den Automaten per Kabel ans Festnetz anschließen will, erklärte Wagner im Gemeinderat weiter. Das würde die Ausfallzeit der Kartenzahlung minimieren, koste aber einen fünfstelligen Betrag. „Wobei sich das amortisiert.“

Der Gemeinderat wollte vor allem eine schnelle Lösung, zur Not mit Kabel. „Wenn wir schon so ein teures Gerät haben, kann ich nicht nachvollziehen, dass uns das Geld durch die Lappen geht“, sagte Peter Rauffer (FaB). Sein Fraktionskollege Padeller forderte eine schnelle Lösung: „Woanders funktioniert es auch. Es ist nicht so schwer.“ Andreas Estner (FWG) bemerkte, dass der Automat schon im vergangenen Jahr laufen sollte. „Das ist viel Geld, das uns da ausgekommen ist.“ Ludwig Birner (FWG) merkte an, dass der Automat bereits an ein Telefonkabel angeschlossen sei. Lohwasser war dies aber nicht bekannt. Er versprach, das Problem schnell zu lösen.

Das ist auch für die anderen Wanderparkplätze in Fischbachau wichtig. „Der Parkplatz war ein Pilotprojekt des alten Gemeinderats“, erinnerte Wagner. Dieser habe auf dem besten Parkplatz der Gemeinde die Möglichkeiten und Probleme von Parkautomaten testen wollen, um diese später auch auf anderen Plätzen aufzubauen. „Jetzt, wo es etwas holprig läuft, sind wir froh, es so gemacht zu haben.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Muchas Gracias, Miesbach!“: Padre Enrique Rosner dankt Spendern für Ecuador-Hilfe
Der Padre ist zurück in der Heimat. Seinen Urlaub in Miesbach möchte Enrique Rosner dazu nutzen, sich für die vielen Spendern für seine Arbeit in Ecuador zu bedanken. 
„Muchas Gracias, Miesbach!“: Padre Enrique Rosner dankt Spendern für Ecuador-Hilfe
Schlimmer Vorfall in Seniorenheim in Schliersee: Bewohnerin wird Opfer eines Übergriffs - und stirbt in Klinik
Ein Bewohner der Seniorenresidenz Schliersee soll eine Mitbewohnerin vergewaltigt und schwer verletzt haben. Die Frau ist gestorben. Ob ihre Verletzungen daran Schuld …
Schlimmer Vorfall in Seniorenheim in Schliersee: Bewohnerin wird Opfer eines Übergriffs - und stirbt in Klinik
Seniorenresidenz Schliersee: Trotz Übergriff keine Konsequenzen
Ein Bewohner der Seniorenresidenz Schliersee hat eine Mitbewohnerin schwer verletzt. Das Landratsamt erfuhr noch am selben Tag von dem Vorfall. Dennoch bescheinigt es …
Seniorenresidenz Schliersee: Trotz Übergriff keine Konsequenzen
Wo unser Fleisch herkommt: Trend zur Direktvermarktung – Kunden verlangen Regionalität
Direktvermarktung, Fleisch aus dem Landkreis: Die Region bietet ideale Voraussetzung, um nachhaltig hergestelltes Fleisch zu kaufen. Wir zeigen, wo unser Fleisch …
Wo unser Fleisch herkommt: Trend zur Direktvermarktung – Kunden verlangen Regionalität

Kommentare