Er wollte nur kurz Geld holen

Weil Fahrgast nicht den vollen Betrag zahlen wollte: Taxifahrer wird mit Schusswaffe erpresst

Von einem Fahrgast ist ein Taxifahrer mit einer Schusswaffe bedroht worden. Weil dieser nur einen geringen Teil des Fahrpreises bezahlen wollte. Die Polizei nahm ihn sowie eine Frau kurz darauf fest.

Fischbachau - Das berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern Süd: Bereits am Sonntagabend, 09.09.2018, gegen 22.30 Uhr, kam es zu einer räuberischen Erpressung eines Taxifahrers in Fischbachau. Die beiden Beschuldigten konnten ermittelt und festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Miesbach übernahm unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II die Ermittlungen.

Über den Notruf der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd teilte am Sonntag gegen 22.30 Uhr ein Taxifahrer mit, dass er soeben einen Fahrgast nach Hause gefahren habe. Dort angekommen habe der Fahrgast angegeben, nur kurz zum Geldholen ins Haus zu müssen. Kurze Zeit später sei der Fahrgast mit einer weiblichen Person zurückgekommen Die Frau habe dem Taxifahrer deutlich weniger als den tatsächlich zu bezahlenden Fahrpreis ins Fahrzeug gereicht. Der Fahrgast habe zu dem Zeitpunkt gut sichtbar vor dem Körper eine Schusswaffe getragen. Aus Angst habe der Taxifahrer den deutlich geringeren Betrag akzeptiert und sei weggefahren. Anschließend verständigte dieser über den Notruf die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. 

Das Fachkommissariat der Kriminalpolizeistation Miesbach übernahm die weiteren Ermittlungen unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II. Im Zuge der Ermittlungen konnten ein 29-jähriger Deutscher und eine 47-jährige Deutsche als tatverdächtig ausfindig gemacht werden. Bei einer durchgeführten Wohnungsdurchsuchung konnten diverse Beweismittel, unter anderem die Tatwaffe, aufgefunden und sichergestellt werden. Bei der Waffe handelt es sich um eine erlaubnisfreie Soft-Air-Pistole. 

Die beiden Tatverdächtigen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II dem Haftrichter vorgeführt, welcher Haftbefehl erließ. Der Haftbefehl wurde jedoch gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa / Thomas Holbach

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche: So präsentiert sich der Landkreis Miesbach in Berlin
„Hochwertige Produkte aus einer wertigen Region“: Unter diesem Motto präsentiert sich der Landkreis heuer auf der Grünen Woche in Berlin. Wir berichten täglich von der …
Grüne Woche: So präsentiert sich der Landkreis Miesbach in Berlin
BOB erst ab Mitte nächster Woche wieder im Normalbetrieb
Die BOB will erst ab Mitte nächster Woche wieder im Normalbetrieb fahren. Wie es bis dahin weiter geht, rfahren Sie hier.
BOB erst ab Mitte nächster Woche wieder im Normalbetrieb
Studentin (24) erlebt Lawinenabgang direkt vor ihrem Auto
Plötzlich hatte Madeleine Luisa Härtel (24) eine weiße Wand vor ihrem Auto. Die Tegernseerin fuhr von einem Skitag am Sudelfeld nach Hause, als sie von einer Lawine …
Studentin (24) erlebt Lawinenabgang direkt vor ihrem Auto
Miesbach: Verkaufte er Rauschgift an Minderjährige? Haftantrag gestellt
Bei einem Bewohner einer Asylbewerberunterkunft wurden 130 Gramm Haschisch gefunden. Der Verdacht: Rauschgifthandel, auch an Minderjährige.
Miesbach: Verkaufte er Rauschgift an Minderjährige? Haftantrag gestellt

Kommentare