Symbolbild Polizei
+
Zwei Touristen gerieten auf einem Parkplatz in Fischbachau in Streit. Die Miesbacher Polizei war im Einsatz.

Polizeiinspektion Miesbach

„Wilder Westen in Fischbachau“ - Streit um Parkplatz eskaliert

  • Jonas Napiletzki
    vonJonas Napiletzki
    schließen

In Fischbachau ist vergangenes Wochenende ein Streit um einen Parkplatz eskaliert. Einer der Beteiligten will angefahren worden sein - später schlug er zu. Die Polizei ermittelt.

Fischbachau - In der Polizeiinspektion Miesbach ging vergangenen Sonntag gegen 11 Uhr ein Anruf ein. Der Dienstgruppenleiter berichtet in einer Pressemitteilung: „Ein 46-jähriger Karlsfelder teilte uns mit, dass er als Fußgänger von einem Auto angefahren worden sei.“ Vor Ort habe sich herausgestellt, dass ein 51-jähriger Ayinger seinen Pkw auf einem Parkplatz im Kreinweg abstellten wollte. Dieser hatte seinen Wagen nach Angaben der Polizei schon fast eingeparkt, als sich der Karlsfelder vor das Auto stellte, um so den Parkplatz für einen Freund zu reservieren. „Der Ayinger fuhr vorsichtig weiter, um einparken zu können und drängte so den Fußgänger zurück“, schreibt die Polizei.

Karlsfelder wollte Parkplatz reservieren - inszenierte er den Unfall?

Der Karlsfelder Fußgänger gab bei den Ordnungshütern an, insgesamt dreimal angefahren worden zu sein, bevor er zu Boden fiel. Dies wurde von Zeugen, die das Aufeinandertreffen beobachteten, bestritten. „Ob es tatsächlich eine Berührung zwischen Fahrzeug und Fußgänger gegeben hat, muss noch geklärt werden“, heißt es in der Pressemitteilung.

Autofahrer parkte trotz der Blockade ein - und wurde vom Karlsfelder geschlagen

Die Polizei berichtet weiter: „Nachdem der Ayinger seinen Pkw eingeparkt hatte, öffnete der Karlsfelder dessen Fahrertür und schlug ihm zweimal mit der flachen Hand ins Gesicht.“ Nach dieser Aktion suchte sich der Ayinger einen anderen Parkplatz und wartete, wie auch der Karlsfelder, auf das Eintreffen der Polizei. „Es ist anzunehmen, dass die Staatsanwaltschaft kein Verständnis für diesen Akt der Selbstjustiz hat und die Darsteller entsprechend ,auszeichnen‘ wird“, vermutet die Polizei. nap

Lesen Sie auch über den Einsatz der Bergwacht, die aufgrund der vollen Parkplätze nicht mit dem Hubschrauber landen konnte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare