+

Aufs Gas getreten

Ungewollte Unfalltour

Fischbachau - 5500 Euro Schaden hat eine 85-jährige Fischbachauerin am Dienstagvormittag angerichtet. Sie war ungewollt aufs Gaspedal getreten.

Eine 85-jährige Fischbachauerin hat am Dienstagvormittag die Kontrolle über ihr Auto verloren und dabei ein Auto sowie einen Holzzaun beschädigt. Wie die Polizei meldet, wollte die Frau ihren Daihatsu auf dem Parkplatz an der Fischbachauer Sparkassenfiliale rückwärts ausparken. Ungewollt trat sie dabei aufs Gaspedal und krachte in den schräg hinter ihr stehenden Mercedes einer 67-jährigen Fischbachauerin. Weiter ging die unkontrollierte Fahrt auf die Badstraße und in einem Bogen in eine Zufahrt links neben dem Parkplatz. Dort überfuhr die Rentnerin einige aufgestellte Steinquader und beschädigte den dahinter liegenden Holzzaun. Dort kam der Daihatsu dann zum Stehen.

Verletzt wurde bei der Unfalltour niemand. Den Sachschaden an Autos – am Daihatsu entstand der Polizei zufolge Totalschaden – und Zaun liegt bei circa 5500 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Das Schlierseer Strandbad ist gerüstet. Seit Christi Himmelfahrt hat die bei Bade- und Feierabend-Gästen beliebte Einrichtung geöffnet, und so haben die ersten schon die …
Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
In Schliersee soll es ab Sommer ein Bürgerauto geben. Das können dann die Bürger, aber auch Urlauber nutzen, um kleine Fahrten zu erledigen. Mitorganisator Philippe …
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre
Statt unsere herrliche Landschaft und Kultur mit Leidenschaft touristisch zu vermarkten, schauen wir zu, wie uns andere überholen – selbst wenn sie nur einen Hügel und …
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre
Wie unsere Touristiker mit einer halben Million weniger klarkommen
In diesem Jahr fällt die finanzielle Ausstattung durch den Landkreis für die ATS erstmals um satte 425.000 Euro niedriger aus. Der Vorjahresbericht zeigt, wie viel da …
Wie unsere Touristiker mit einer halben Million weniger klarkommen

Kommentare