1. Startseite
  2. Lokales
  3. Miesbach

Kreidl lässt Amt als Landrat ruhen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Jakob Kreidl gibt Amtsgeschäfte bis auf weiteres ab. © dpa

Miesbach - Am Ende war der Druck dann offenbar doch zu groß: Jakob Kreidl lässt aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Landrat ruhen.

Wie der in die Kritik geratene CSU-Politiker am Sonntagmittag mitgeteilt hat, sei er gesundheitlich nach dem Druck der vergangenen Wochen derzeit nicht mehr in der Lage, den Landratsposten auszuführen. Er habe seine Stellvertreter Arnfried Färber (Freie Wähler) und Georg von Preysing (CSU) gebeten, an seiner Stelle die Geschäfte fortzuführen.

"Die Art und Weise der öffentlichen Diffamierung meiner Person und die tiefen Verletzungen auch durch einzelne Weggefährten haben mich bis über die Grenzen des Erträglichen belastet", schreibt der Landrat in seiner Erklärung. Seine Kandidatur als Landrat stellt er dagegen nicht zur Disposition. Zum einen sei dies rechtlich nicht möglich, zum anderen könnte die CSU in diesem Fall keinen Kandidaten aufbieten.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

"Persönliche Erklärung von Landrat Jakob Kreidl

Nachdem die seit Wochen währenden Angriffe auf meine Person eine für mich zuletzt nicht mehr ertragbare und unmenschliche Schärfe angenommen haben, sehe ich mich derzeit aus gesundheitlichen Gründen außer Stande, dienstliche Termine wahrzunehmen und öffentlich aufzutreten. Die Art und Weise der öffentlichen Diffamierung meiner Person und die tiefen Verletzungen auch durch einzelne Weggefährten haben mich bis über die Grenzen des Erträglichen belastet und mir gesundheitlichen Schaden zugefügt. Ich habe daher meine Vertreter gebeten, bis auf Weiteres die Führung der Amtsgeschäfte wahrzunehmen. Ich bin öffentlich aufgefordert worden, auf die Landratskandidatur zu verzichten. Selbst wenn ich dieser Aufforderung nachkommen wollte, ist das aus rechtlichen Gründen nicht mehr möglich. Deshalb halte ich an meiner Kandidatur fest, zumal ein Verzicht die Konsequenz hätte, dass die CSU ohne Landratskandidaten in die Kommunalwahl ziehen müsste.

Es liegt nun am Wähler, am 16. März zu entscheiden."

(ddy)

Kürzlich hatte sich Jakob Kreidl in einer Podiumsdiskussion für seine Fehltritte entschuldigt.

Auch interessant

Kommentare