+
Beide Daumen hoch: Bruno Vincek, Wirt des Gasthofs Staudenhäusl in Agatharied, glaubt an den WM-Titel für Kroatien.

Kroatien im WM-Finale

Ein 1:0 in der 94. Minute - und dann Freibier

  • schließen

Normalerweise würde Bruno Vincek am Sonntag Bier ausschenken. Das fällt aus: Denn die Nationalelf seines Heimatlands Kroatien steht im WM-Finale.

Bruno Vincek  erlebt derzeit einen Traum: Die kroatische Fußball-Nationalmannschaft steht im WM-Finale. Der 46-jährige Kroate, der seit zwei Jahren das Staudenhäusl in Agatharied bewirtschaftet, verspricht: Klappt der große Triumph, gibt es Freibier.

Wie haben Sie den Finaleinzug gefeiert, Herr Vincek?

Im Autocorso (lacht). Ich hatte das Spiel auf dem Computer geschaut. Weil das Internet stockte, hatte ich ständig Angst, etwas zu verpassen. Die Tore habe ich aber gesehen, und da war meine Erleichterung riesig. Danach herrschte Euphorie pur. Es gibt viele Kroaten hier, und die unterstützen ihre Mannschaft leidenschaftlich. In Kroatien bekommt man den Fußball in die Wiege gelegt.

Sie auch?

Ja, ich liebe Fußball. Früher habe ich selbst gespielt, sogar sieben Jahre lang eine Jugendmannschaft trainiert. Als Wirt geht das leider nicht mehr, weil man immer zwei gesunde Füße braucht. Aber ich trage den Sport im Herzen. Ich kenne seine Bedeutung, gerade für die Kinder in Kroatien.

Lesen Sie auch: Nach Sieg gegen England: Party-Video von Kroatien-Coach wird zum Instagram-Hit

Wie würden Sie diese Bedeutung beschreiben?

In Kroatien ist Fußball ein Stück Leben. Wir sind ein kleines Land mit nur vier Millionen Einwohnern. Bei einer Weltmeisterschaft ins Finale zu kommen, sollte eigentlich unmöglich sein. Aber unsere Mannschaft hat gute Spieler von großen Vereinen. Mandzukic, Modric, Rakitic – das ist echte Klasse. Außerdem ist Trainer Zlatko Dalic ein guter Psychologe. Er hat aus der Mannschaft eine Einheit geformt, die mit Herz bei der Sache ist. Das zu sehen, inspiriert uns alle. Wir stehen im Finale und große Spieler wie Ronaldo oder Messi sitzen daheim. Das ist unglaublich!

Was bekommen Sie aus der Heimat mit?

Im Internet sehe ich viele Bilder von jubelnden Menschen in den Straßen und auf den Marktplätzen. Dann denke ich oft: Da sind auch meine Freunde dabei und meine Familie. Sogar die Kinder, die ich trainiert habe. Meine zwei Töchter leben in Kroatien, auch meine Schwester und ihr Mann sind große Fußballfans. Es freut mich, dass sie diese Stimmung miterleben.

In der Übersicht: Schwalbenkönige, Tribünenkasper & Co: Das ist unsere WM-Bilanz

Wie war die Stimmung bei den letzten Turnieren?

Kroatien hatte bei den letzten Weltmeisterschaften eine gute junge Mannschaft, aber im Kopf waren sie noch nicht so weit. Deswegen gab es nach 1998 nicht mehr viel zu feiern. Damals wurden wir bei unserer ersten WM Dritter – ein riesiger Erfolg. Wie viele Kroaten bin ich aber auch Fan der deutschen Nationalmannschaft. 2014 konnte ich deswegen schon einen WM-Sieg feiern. Hoffentlich kommt am Sonntag der nächste.

Ihr Tipp für das Finale?

Ich glaube natürlich an Kroatien. Vor der WM dachten viele, dass die Mannschaft in der Vorrunde ausscheidet. Jetzt sind wir fast im Himmel. Der ist jetzt die einzige Grenze. Ich nehme an, Kroatien wartet bis zur 94. Minute und schlägt dann eiskalt zu. Am Ende gewinnen wir 1:0.

Was passiert, wenn Kroatien Weltmeister wird?

Das kann man noch nicht sagen. So etwas geschieht spontan aus dem Moment heraus. Es wird auf jeden Fall eine große Feier geben. Und eines kann ich schon mal versprechen: Gewinnt Kroatien, gibt es für meine Gäste am Montag eine Runde Freibier.

Werden Sie das Finale im Staudenhäusl zeigen?

Das geht leider nicht. Wir haben zwar einen Beamer, aber das Internet spinnt derzeit. Das ist schade, denn unsere Gäste feuern inzwischen alle die kroatische Mannschaft an. So habe ich eben für Sonntag eine Bedienung organisiert. Das gibt mir die Zeit, das Spiel anzusehen. Das will ich auf keinen Fall verpassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Früheres Autohaus in Miesbach: Verfahren für Wohnbebauung zieht sich hin
Das leer stehende Autohaus an der Münchner Straße in Miesbach soll einer Wohnbebauung weichen. Doch nach wie vor herrscht Stillstand. Was ist da los?
Früheres Autohaus in Miesbach: Verfahren für Wohnbebauung zieht sich hin
Probesitzen im Schulhof: Porsche-Club überrascht Anton-Weilmaier-Schüler
Diese Überraschung war nicht zu überhören: Fünf Porsche fuhren kürzlich vor der Anton-Weilmaier-Schule in Hausham vor. Das Sportwagentreffen war ein Geschenk an die …
Probesitzen im Schulhof: Porsche-Club überrascht Anton-Weilmaier-Schüler
Was tun mit der belasteten Gedenkstätte?
Sechs Vorträge waren im Schlierseer Pfarrheim zum Thema Annaberg-Gedenktafel zu hören. Jetzt werden Vorschläge zum weiteren Umgang mit der belasteten Gedenkstätte …
Was tun mit der belasteten Gedenkstätte?
Flugzeug-Technik aus Miesbach: Telair feiert 50-jähriges Bestehen
Ihre Produkte sind jeden Tag über den ganzen Globus unterwegs, Boeing und Airbus sind ihre Kunden: Jetzt hat die Firma Telair aus Miesbach ihr 50-jähriges Bestehen …
Flugzeug-Technik aus Miesbach: Telair feiert 50-jähriges Bestehen

Kommentare