+
Waren mal wieder zu: die Schranken am Bahnübergang Hausham. Auch deshalb hat‘s gekracht.

Am Bahnübergang in Hausham

Hoppla, die Schranken sind zu - und schon hat‘s gekracht

15 000 Euro Sachschaden, aber zum Glück keine Verletzten: Am Mittwoch hat‘s am Bahnübergang in Hausham gescheppert.

Die Polizei meldet:

Am Mittwoch, 15. Juli, ereignete sich gegen 12.30 Uhr am Bahnübergang in Hausham ein Verkehrsunfall. Ein 43-jähriger Warngauer fuhr mit seinem schwarzen VW Bus in nördliche Richtung und wollte nach links abbiegen, um den Bahnübergang zu überqueren. Als er feststellte, dass die Bahnschranken geschlossen waren, brach er seinen Abbiegevorgang ab und wollte seine Fahrt auf der Industriestraße Richtung Miesbach fortsetzen. 

Zum selben Zeitpunkt fuhr aus entgegengesetzter Richtung ein 24-jähriger Fischbachauer in seinem VW Golf auf der Industriestraße. Dieser ging davon aus, dass der VW Bus-Fahrer am Bahnübergang abbiegen wollte. Somit bog der Golffahrer wiederum nach links in die Althaushamer Straße ab. Der Warngauer übersah dies und kollidierte mit der rechten vorderen Seite des T5 mit der rechten Fahrzeugseite des VW Golf. Es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 15 000 EUR. Verletzt wurde niemand. 

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizei Miesbach (08025/299-0) in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unwetter durch Dauerregen: Hochwassernachrichtendienst warnt vor steigenden Pegeln
Es prasselt in Strömen im Landkreis Miesbach. Bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter sind bis Dienstagabend zu erwarten. Der Hochwassernachrichtendienst warnt bereits.
Unwetter durch Dauerregen: Hochwassernachrichtendienst warnt vor steigenden Pegeln
Tourismus an Schliersee und Tegernsee: Corona-Lockdown kostet 80 Millionen Euro
Im Ausflügler-Chaos an Schliersee und Tegernsee sehnt sich so mancher Einheimischer einen Lockdown zurück. Doch der war teuer. Sehr teuer, wie eine aktuelle Studie zeigt.
Tourismus an Schliersee und Tegernsee: Corona-Lockdown kostet 80 Millionen Euro
Wohnmobil-Boom dank Corona: Landwirt wittert Geschäft und baut Stellplätze - „Wird ein richtiger Hafen“
Urlaub im eigenen Fahrzeug boomt in Corona-Zeiten. Landwirt Werner Haase greift den Trend auf. Er baut 28 Stellplätze auf seinem Grund.
Wohnmobil-Boom dank Corona: Landwirt wittert Geschäft und baut Stellplätze - „Wird ein richtiger Hafen“
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee
Gmund – Andreas Schubert ist Fernfahrer fürs Leben - es ist eine Sucht, sagt er. Dabei hätte er schon mal fast aufgehört. Ein Porträt des Stars der DMAX Kultserie …
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee

Kommentare