+
Die Schlierachbrücke in Hausham.

Brückenneubau in Hausham

Auch Busverkehr muss ausweichen

  • schließen

Hausham - Der Neubau der Schlierachbrücke in Hausham, der an diesem Montag mit der Verlegung des Schmutzwasserkanals der Gemeinde beginnt, hat auch Auswirkungen auf den Busverkehr.

Bekanntermaßen muss die Tegernseer Straße bis voraussichtlich Mitte Oktober komplett gesperrt werden. Die Änderungen im RVO-Fahrplan hat die Gemeinde Hausham im Internet veröffentlicht. Fahrgäste des Regionalverkehrs Oberland können unter www.hausham.de und dort unter „Aktuelle Meldungen“ die Anpassungen auf den Linien 9555 und 9558 einsehen. Dort gibt es auch umfassende weitere Informationen zur Sperrung.

Laut Gemeinde ist die Erschließung des Wohngebietes Nagelbach sowie der Auerbergsiedlung durch den RVO gewährleistet. Die gesamten Schulbusse werden über den Schmiedweg abgeleitet. Während der gesamten Bauzeit sollen verstärkt Schülerlotsen die Übergänge sichern. Außerdem hat die Polizei Miesbach angekündigt, im Zuge der Maßnahme ihre Verkehrskontrollen auszuweiten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Böse Überraschung nach dem Skivergnügen
Zwei Autofahrer sind am Rosenmontag auf dem Kurvenlift-Parkplatz am Spitzingsee Opfer einer Unfallflucht geworden. Die Polizei sucht Zeugen.
Böse Überraschung nach dem Skivergnügen
Er hat immer Gas gegeben: Nachruf auf Gustav Wührer
Unzählige Miesbacher haben bei ihm seinen Führerschein gemacht. Und über seine vielen sportlichen Aktivitäten hatte er einen großen Freundeskreis. Jetzt ist Gustav …
Er hat immer Gas gegeben: Nachruf auf Gustav Wührer
Endlich: Irschenberg bekommt eigenen Pfarrsaal
Die Geduld der Irschenberger hat sich ausgezahlt. Im Mai starten endlich die Bauarbeiten für ihren neuen Pfarrsaal. Nicht nur der Pfarrer freut sich auf das neue …
Endlich: Irschenberg bekommt eigenen Pfarrsaal
„Ich begegne seinem Werk mit Respekt“
Am 25. Februar wäre der Schriftsteller Karl May 175 Jahre alt geworden. Der Literatur- und Buchwissenschaftler Reinhard Wittmann hat sich mit dem Werk des Fantasierers …
„Ich begegne seinem Werk mit Respekt“

Kommentare