+
Alle Hände voll zu tun hatten die Helfer bei der Auszählung der Stimmzettel für den Haushamer Bürgerentscheid, hier im Sitzungssaal des Rathauses.

Alle Infos hier

Bürgerentscheid Hausham: Endergebnis steht fest

  • schließen

Wohnraum für Familien und ein neues Zuhause für die Kinder des Haus Bambi: Darüber haben die Haushamer im Bürgerentscheid abgestimmt. Das Ergebnis finden Sie hier.

Update, 21 Uhr: Die ersten Reaktionen

„Wir waren immer überzeugt, dass diese Projekte gut und wichtig für Hausham sind“, sagt Bürgermeister Jens Zangenfeind zum Erfolg des Ratsbegehrens. Dennoch habe auch er sich in den vergangenen eineinhalb Jahren immer wieder gefragt, ob die Gemeinde etwas hätte anders machen können. „Umso schöner ist es, dass die Ortsgemeinschaft unsere Pläne nun untermauert hat“, sagt der Bürgermeister zu den vorläufigen Ergebnissen. Als „Sieger“ des Bürgerentscheids will er sich übrigens nicht bezeichnen lassen. „Für mich war das kein Wettkampf, sondern eine Weichenstellung für die Zukunft der Gemeinde Hausham.“ Das Ergebnis bestärke nun alle Beteiligten, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Und auch die Befürworter des Bürgerbegehrens will Zangenfeind dabei weiter mitnehmen. „Wir hoffen, noch mehr der Verunsicherten mit Argumenten zu überzeugen.“

Anja Benker, Schriftführerin des Landschaftsschutzvereins, bedankt sich bei den Unterstützern des Bürgerbegehrens. Die Ergebnisse kommentiert sie so: „Leider haben wir nur einen Teil der Haushamer von unseren Argumenten überzeugen können.“ Dies liege eventuell auch daran, dass der Landschaftsschutzverein – anders als die Gemeinde – nicht jeden Bürger persönlich auf dem Postweg den eigens erstellten „Faktencheck“ habe zuschicken können. „Dennoch verstehen wir uns als Anwalt für die Haushamer, die uns mit ihrer Stimme Rückendeckung gegeben haben.“ Auch deshalb werde man die Bebauungspläne nun noch genauer unter die Lupe nehmen.

Update, 20.40 Uhr: Ergebnis steht endlich fest

Na also, das Ergebnis des Bürgerentscheids steht fest. 66,2 Prozent haben beim Bürgerentscheid für das Ratsbegehren gestimmt. Das Bürgerbegehren gegen das Vorhaben bringt es nur auf 41 Prozent Zustimmung. Die Wahlbeteiligung liegt bei 38,8 Prozent.

Update, 20.30 Uhr: Weiterhin kein Endergebnis

Vier von fünf Stimmbezirken sind ausgezählt (2155 Stimmen). Davon haben 821 Haushamer beim Bürgerbegehren (gegen das Baugebiet) „Ja“ angekreuzt (42,04 Prozent), 1132 „Nein“ (57,96 Prozent). Das Ratsbegehren (pro Baugebiet) konnte hingegen 1348 Ja-Stimmen (64,93 Prozent) auf sich vereinen, 728 Bürger entschieden sich hier für ein „Nein“ (35,07 Prozent).

Update, 19.35 Uhr: Noch ist alles offen

Das Bürgerbegehren ist aktuell wieder im Aufwind. Der Zwischenstand: 63,81 Prozent pro Ratsbegehren (für Baugebiet), 43,39 Prozent pro Bürgerbegehren (gegen Baugebiet). 1393 Stimmen sind ausgezählt, das entspricht einer Wahlbeteiligung von derzeit knapp 34 Prozent.

Update, 19.10 Uhr: Weitere Ergebnisse da

Weitere Ergebnisse sind da: Der neue Zwischenstand:  65,47 Prozent pro Ratsbegehren (für Baugebiet), 40,32 Prozent pro Bürgerbegehren (gegen Baugebiet).

Update, 19.05 Uhr: Erste Stimmen ausgezählt!

Es gibt eine erste Tendenz: 740 Stimmen sind ausgezählt. Der Zwischenstand: 62,62 Prozent pro Ratsbegehren (für Baugebiet), 41,79 Prozent pro Bürgerbegehren (gegen Baugebiet). Ob das so bleibt?

Update, 19 Uhr: Das Warten geht weiter

Noch immer brauchen die Haushamer Geduld. Weiterhin ist offen, wann die Ergebnisse des Bürgerentscheids feststehen.

Update, 18.30 Uhr: Noch keine Ergebnisse

Die Auszählung zieht sich wie erwartet hin. Noch sind keine Schnellmeldungen auf der Gemeinde-Homepage eingegangen. Die Spannung bei allen Beteiligten steigt weiter.

Update, 18 Uhr: Die Auszählung hat begonnen

In diesen Minuten machen sich die Helfer in den drei Stimmlokalen ans Werk. Das Ergebnis erfahren Sie in Kürze hier.

Update, 17.30 Uhr: Noch eine halbe Stunde bis Schließung der Wahllokale

Langsam wird es spannend. Nur noch eine halbe Stunde haben die Haushamer Zeit, ihre Stimme beim Bürgerentscheid abzugeben. Um 18 Uhr beginnt die Auszählung.

Update, 16.30 Uhr: Hohe Briefwahlbeteiligung

Nicht zuletzt wegen der Corona-Pandemie zeichnet sich eine hohe Briefwahlbeteiligung ab. Laut Rathausgeschäftsleiter Rudi Randler sind Stand heute Morgen mehr als 1600 Rücksendungen eingegangen. Allein damit haben schon fast 25 Prozent aller Stimmberechtigten ihre Kreuzchen gemacht. Das bedeutet aber auch, dass die Wahlhelfer heute Abend eine Menge Umschläge öffnen müssen. Laut Randler könnte dies auch die Dauer der Auszählung beeinflussen. Seine aktuelle Einschätzung: Ein Ergebnis vor 19.30 Uhr ist eher unwahrscheinlich.

Update, 17. Mai, 13.30 Uhr: Die Abstimmung läuft

Wie geht es weiter in Hausham-Abwinkl? Eine Antwort auf diese für die Entwicklung des Ortes nicht unerhebliche Frage rückt näher. Die Abstimmung beim Bürgerentscheid läuft seit 8 Uhr. Bis um 18 Uhr können die Haushamer ihr Kreuzchen bei den Fragen zu Bürgerbegehren und Ratsbegehren sowie der Stichfrage machen. Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert. Das Ergebnis des Bürgerentscheids lesen Sie unmittelbar nach Bekanntgabe ebenfalls hier.

Darum geht‘s beim Bürgerentscheid

Hausham - Fast vier Jahre ist es her, dass das Wort „Bürgerbegehren“ erstmals im Zusammenhang mit dem geplanten Baugebiet an der Huberbergstraße in Hausham fiel. Im August 2006, kurz nachdem der Gemeinderat den Antrag auf Herausnahme der gut 31 000 Quadratmeter großen Fläche am Fuß des Huberspitz beschlossen hatte, meldeten die Kritiker erstmals öffentlich ihre Bedenken gegen die Wohnbebauung und das neue Haus Bambi der Lebenshilfe an. Am Sonntag, 17. Mai, haben nun die Haushamer das Wort. Beim Bürgerentscheid haben sie die Wahl zwischen dem vom Landschaftsschutzverein angestoßenen Bürgerbegehren contra und dem vom Gemeinderat initiierten Ratsbegehren pro Baugebiet.

Lesen Sie auch: Bürgerentscheid Hausham: Coronavirus verhindert echten Wahlkampf

Noch grüne Wiese: die Fläche in Hausham-Abwinkl.

Zwei Bürgerentscheide also, bei denen jeweils ein Ja oder ein Nein anzukreuzen ist. Weil sich die beiden Abstimmungen inhaltlich entgegenstehen und theoretisch beide Begehren abgelehnt oder befürwortet werden könnten, gibt es zusätzlich eine Stichfrage. Jeder Stimmberechtigte sollte also drei Kreuze machen. Ungültig wird der Stimmzettel nur, wenn bei einer Frage Nein und Ja angekreuzt sind. Der Bürgerentscheid wirkt wie ein Beschluss des Gemeinderats und ist somit ein Jahr lang bindend.

Positionen von Bürger- und Ratsbegehren

Um die Gunst der Stimmberechtigten konnten Landschaftsschutzverein wie Gemeinde nur sehr eingeschränkt werben. Weil wegen des Coronavirus keine Informationsveranstaltungen oder -stände möglich waren, setzten die beiden Seiten auf Flyer und ihre Internetauftritte. An der konträren Argumentation hat sich trotz etlicher Gespräche im Vorfeld nichts geändert. Während die Gemeinde mit bezahlbarem Wohnraum für einheimische Familien und einem neues Zuhause für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen wirbt, fürchtet der Landschaftsschutzverein negative Folgen wie Hangrutsch- und Hochwassergefahr, eine Zerstörung der Natur sowie eine Verkehrsüberlastung im gesamten Gebiet.

Lesen Sie auch: Baugebiet Hausham: Termin für Bürgerentscheid steht fest

Großer Streitpunkt ist und bleibt auch die Behauptung der Gegner, es gebe andere Flächen in Hausham, auf denen sich das Vorhaben einfacher und verträglicher verwirklichen lasse. Stimmt so nicht, sagt die Gemeinde. Alle möglichen Alternativen seien geprüft worden. Mit dem Ergebnis, dass sie weder besser geeignet wären, noch sich überhaupt im Eigentum der Gemeinde befinden.

6448 Haushamer zur Abstimmung aufgerufen

Welchen Aussagen sie mehr vertrauen, entscheiden die Haushamer am 17. Mai. 6448 Bürger sind zur Abstimmung geladen. Angesichts der Corona-Pandemie werden viele von ihnen von der Möglichkeit der Abstimmung per Brief Gebrauch machen, vermutet Haushams Rathausgeschäftsleiter Rudolf Randler. Bereits in der ersten Woche nach Versand der Benachrichtigung seien fast 1000 Anträge auf postalische Abstimmung im Rathaus eingegangen. Deshalb habe man entschieden, ein zweites Briefwahllokal einzurichten.

Briefwahl und drei Wahllokale

Wer dennoch den persönlichen Urnengang vorzieht, kann seine Stimme am Sonntag zwischen 8 und 18 Uhr an folgenden Orten abgeben: im Alpengasthof Glück Auf und in der Grund- und Mittelschule in Hausham sowie im Gasthof Staudenhäusl in Agatharied. Weitere Wahllokale habe man nicht eingerichtet, erklärt Randler. „Das wäre übertrieben.“ Nicht nur wegen Corona, sondern auch wegen der vermutlich im Vergleich zur Kommunalwahl geringeren Beteiligung. Entsprechend schnell sollte auch das Ergebnis des Bürgerentscheids feststehen.

Ergebnis sollte um 19 Uhr feststehen

Randler rechnet, dass die Auszählung nicht länger als eine Stunde dauert. Gegen 19 Uhr sollte also die Zukunft des geplanten Baugebiets in Abwinkl feststehen.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hallen bleiben für Sportler geschlossen
Die Sporthallen im Kreis Miesbach bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Die nötigen Hygienemaßnahmen können nicht garantiert werden.
Hallen bleiben für Sportler geschlossen
Corona-Krise: Landkreis will sich Geld von Heimbetreibern zurückholen
Der Kreisausschuss hat weitere 500.000 Euro an Corona-Geldern freigegeben. Die Ausgaben, die in den Heimen in Schliersee angefallen sind, will sich der Landkreis …
Corona-Krise: Landkreis will sich Geld von Heimbetreibern zurückholen
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Acht Tage ohne Infektionen - Nur noch drei Fälle
Die Corona-Pandemie hat den Landkreis Miesbach bayernweit anfangs mit am stärksten getroffen. Alle News hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Acht Tage ohne Infektionen - Nur noch drei Fälle
Hangrutsche am Westerberg: Schliersee stehen teure Kanalsanierungen bevor
Auch unter der Erde lauern Kostenfallen. So stehen den Schlierseern in den kommenden Jahren einige Kanalsanierungen bevor. Besonders kritisch ist die Lage am Westerberg.
Hangrutsche am Westerberg: Schliersee stehen teure Kanalsanierungen bevor

Kommentare