+
Dank zahlreicher Spenden können die Starter des MSC Hausham heuer wieder bei den Jugendkartslaloms an den Start gehen.

Beklauter MSC Hausham ist begeistert von Unterstützung

Dank Spenden: Junge Kartfahrer können wieder Gas geben

  • schließen

Hausham - Der MSC Hausham hat die Kurve gekriegt: Dank vieler Spenden von Firmen und Privatleuten kann sich der Verein nun doch Ersatz für seine nach einem Diebstahl zerstörten Karts beschaffen.

Es ist eine Kehrtwende, die Anton Bichler nicht für möglich gehalten hätte. Dank vieler Spenden von Firmen und Privatleuten aus dem Landkreis kann sich der MSC Hausham nun doch zwei neue Karts für den Jugendslalom leisten. „Ich bin positiv überrascht“, sagt Zweiter Vorsitzender Anton Bichler, „und zwar ganz gewaltig.“

Ein Herz für junge Motorsportler hat die Holzkirchner Unfallinstandsetzungsfirma Grad bewiesen. Einen Scheck in Höhe von 750 Euro hat Inhaber Franz Grad (2.v.r.) an (v.l.) Josef Darchinger, Lucas Steiner und Anton Bichler vom MSC Hausham überreicht.

Wie berichtet, hatten unbekannte Vandalen Ende November die in einem Container auf dem Haushamer Volksfestplatz geparkten Karts des MSC geklaut und damit eine illegale nächtliche Spritztour unternommen. Zwei Tage später tauchten die Renner wieder auf. Weil sich die Diebe jedoch eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert hatten, waren sie irreparabel beschädigt. Die Jugendarbeit des MSC Hausham stand damit von heute auf morgen vor dem Abgrund, denn neue Fahrzeuge hätte sich der klamme Verein alleine nicht leisten können. Dass Bichler, der Vorsitzende Josef Darchinger und die jungen Rennfahrer nun doch wieder freudestrahlend dem Saisonstart entgegenfiebern, liegt an der Spendenwelle, die in den vergangenen Wochen über sie hereingebrochen ist.

Den Anfang machte die Unfallinstandsetzungsfirma und Lackiererei Grad aus Holzkirchen. Von seinem Mitarbeiter Christian Steiner und dessen Sohn Lucas wusste Inhaber Franz Grad, „dass der MSC finanziell nicht gut aufgestellt ist“. Als die beiden dann bei einer Brotzeit auf den Diebstahl zu sprechen kamen, war Grad sofort klar, dass er helfen will. „Es ist eine Oberfrechheit, den Kindern ihre Karts kaputt zu machen“, sagt er. Also beschloss er, die Weihnachtsgeschenke für seine Kunden heuer etwas kleiner ausfallen zu lassen und dafür 750 Euro an den MSC Hausham zu spenden.

Aus der Zeitung vom Unglück der Motorsportler erfahren hat Klaus Pusl. Der Inhaber des gleichnamigen Autohauses in Fischhausen war als junger Mann selbst für den MSC aktiv. „Ich bin Autoslalom gefahren“, erzählt er. Schon aus alter Verbundenheit zum MSC heraus kontaktierte Pusl seine Ausstellerkollegen auf der Miesbacher Autoschau und schlug ihnen eine gemeinsame Spende vor. Im Nu hatte er die Zusage von elf Betrieben. Jeder steuerte 200 Euro bei, die Kartfahrer dürfen sich damit über insgesamt 2400 Euro freuen. Gut angelegtes Geld, findet Pusl. „Es ist wichtig, dass die Kinder ein Gefühl für vier Räder kriegen“, sagt er. Das Kartfahren sei dabei eine vernünftige und im Vergleich zum Straßenverkehr ungefährliche Lernmöglichkeit.

Auch für die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee war das ein Grund, dem MSC Hausham finanziell unter die Arme zu greifen. Einstimmig befürwortete der Spenden- und Sponsoringausschuss das Gesuch des Vereins, wie der zuständige Referent Alexander Königer berichtet. „Der MSC ist zur richtigen Zeit zu uns gekommen.“ So sei im aus dem PS-Sparen der Kunden gespeisten „Sozialen Zweckertrag“ noch eine größere Summe verfügbar gewesen. 4800 Euro wird die Sparkasse demnächst an die Motorsportler überweisen. „Damit ist ein ganzes Kart bezahlt“, schwärmt Bichler.

Zusammen mit weiteren privaten Spenden – so ließen etwa ein paar Haushamer „Nikoläuse“ ihre bei den Hausbesuchen gesammelten 500 Euro springen – können die MSC-Mitglieder nun auf Einkaufstour gehen. Bei der Hausmesse des Kartherstellers Mach 1 im Februar wollen sie zuschlagen. Je nach Wetter steht einer pünktlichen Saisoneröffnung Ende März nichts mehr im Wege.

Als Dankeschön will Bichler dazu alle Spender mit ihren Familien einladen. Nicht ganz uneigennützig, wie er schmunzelnd einräumt. „Wir suchen ja auch Nachwuchs.“ Gerade einmal sechs junge Rennfahrer gehen aktuell im Jugendkartslalom für den MSC an den Start. In starken Jahren waren es auch schon mal 26. Bichler hofft, dass sich die neuen Karts als Zugpferd erweisen. „Das wäre ein absoluter Traum.“

Die Spender im Überblick

Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee (4800 Euro); Haushamer Nikoläuse (500 Euro); Auto Eder, Autohaus Pötzinger, Autohaus Franz Schmid, Fiat Schmid und Heid Spezialdienste (alle aus Miesbach), Autohaus Kober, Autohaus Weinmann, Autohaus Behrens und Kraus Karosserie und Lack (alle aus Hausham), Autohaus Stangl und Autohaus Pusl (beide aus Schliersee) sowie Autohaus Weiss aus Kleinpienzenau (jeweils 200 Euro); Rewe-Markt und Volksbank Hausham (jeweils 200 Euro) und Taxi Melzer aus Hausham (150 Euro) Hinzu kommen etliche private Spenden.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Reparaturen im Freibad Fischbachau zum Wohle des Allerwertesten
Die Rutsche im Freibad Fischbachau und das Becken im Wörnsmühler Bad werden repariert. Dann kann der Badespaß wieder losgehen - vorausgesetzt das Wetter passt. Große …
Reparaturen im Freibad Fischbachau zum Wohle des Allerwertesten
Riesenstau: Lkw-Unfall auf A8 - zwei Fahrbahnen gesperrt
Vor Kurzem ist es zu einem schweren Unfall zwischen zwei Lkw auf der A8 Richtung München gekommen. Offenbar sind die beiden Fahrzeugen aufeinandergekracht. Der Stau …
Riesenstau: Lkw-Unfall auf A8 - zwei Fahrbahnen gesperrt
Waffenbesitz: Miesbacher Behörde liefert falsche Zahl
Gibt es alarmierende Zahlen zum Waffenbesitz aus dem Landkreis Miesbach? Nein, vielmehr sind die Angaben des bayerischen Innenministeriums falsch. Wie es dazu kam. 
Waffenbesitz: Miesbacher Behörde liefert falsche Zahl
Forscher entwickeln in Irschenberg Dächer der Zukunft
Saugfähige Dächer, stabile Straßen: Die „Oberflächen der Zukunft“ will das Fraunhofer Institut für Bauphysik erforschen. Projekte mit vier Gemeinden sind geplant. Auch …
Forscher entwickeln in Irschenberg Dächer der Zukunft

Kommentare