+
Auf verlorenem Posten: Der frisch gepflanzte Strauch hält die Wildparker nicht von der Schlierach fern.

Trotz frisch gepflanzter Beerensträucher

Dreist: Autos parken in neuer Grünfläche an der Schlierach

  • schließen

Kaum sind die Steine weg, sind die Autos wieder da. Die Gemeinde Hausham hat ein Problem mit Wildparkern an der Schlierachstraße. Beerensträucher sind da offenbar nicht genug.

Hausham – Eigentlich war die Lösung ganz praktikabel. Um Wildparker aus der Grünanlage an der Schlierachstraße fernzuhalten, ließ die Gemeinde Hausham vor geraumer Zeit schwere Steine in den Rasen neben der Fahrbahn setzen. Die seien damals beim Ausbaggern der Schlierach „günstig hergegangen“, erinnert sich Geschäftsleiter Rudi Randler schmunzelnd. Nur optisch hätten sie nicht allen gefallen, weshalb sie der Bauhof nun entfernt habe.

Doch so schnell die Steine weg waren, waren die Autos wieder da. Als Alternative entschied sich die Gemeinde, Sträucher anzupflanzen. „Mit Beeren, damit die Kinder auf dem Schulweg was zum Naschen haben“, berichtet Randler. Kaum war der Spaten angesetzt, tauchte jedoch das nächste Problem auf. Wegen der unterirdischen Versorgungsleitungen konnte der Bauhof die grünen „Parkwächter“ nicht wie geplant direkt am Fahrbahnrand, sondern nur weiter innen pflanzen. Mit dem Ergebnis, dass sie zwar schön aussehen, aber eben keine Autos von der Wiese abhalten.

Dass das so nicht bleiben kann, ist dem Geschäftsleiter bewusst. Nur auf die Vernunft der Autofahrer will die Gemeinde nicht bauen. Randler: „Wir müssen und werden auf jeden Fall nachbessern.“  sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölzer Landrat lästert über Miesbach-BOS - und Rzehak
Deutliche Worte aus Tölz: Unser Landrat soll sich gefälligst an die Kreidl-Absprachen halten. Die Miesbacher "Minischule" habe sowieso auf Dauer "keine Überlebenschance".
Tölzer Landrat lästert über Miesbach-BOS - und Rzehak
Landkreis gewinnt Öko-Wettbewerb - 70.000 Euro für Projekte
Umweltministerin Ulrike Scharf und Wirtschafts- und Tourismusministerin Ilse Aigner haben heute die drei Sieger des Wettbewerbs "Modellregion Naturtourismus" bekannt …
Landkreis gewinnt Öko-Wettbewerb - 70.000 Euro für Projekte
Trinkwasser: Fischbachauer wollen autark bleiben
Ein Trinkwasser-Notverbund rund um den Rohnberg: Diese Idee hätte Fischbachaus Bürgermeister Josef Lechner gerne untersuchen lassen. Doch sein Gemeinderat schickte die …
Trinkwasser: Fischbachauer wollen autark bleiben
Vorfahrt missachtet – drei Verletzte
Leichte Verletzungen haben sich eine 39-jährige Irschenbergerin und ihre sieben und elf Jahre alten Kinder bei einem Unfall in Miesbach zugezogen.
Vorfahrt missachtet – drei Verletzte

Kommentare