+
Besonderer Moment: Haushams Bürgermeister Jens Zangenfeind (r.) übergibt Sepp Danninger die Ehrennadel mit Urkunde der Gemeinde Hausham.

„Ein Urgestein im positivsten Sinne“

Ehrennadel der Gemeinde Hausham geht an Sepp Danninger

  • schließen

Sepp Danninger hat viel für das Gemeindeleben in Hausham getan. Deshalb hat ihm Bürgermeister Jens Zangenfeind nun die Ehrennadel überreicht. Der 86-Jährige freute sich sehr.

Hausham – Gerne hätte sich Sepp Danninger seine Ehrennadel im Sitzungssaal des Haushamer Rathauses abgeholt. Auch die Gemeinderäte, die sich einstimmig für die Auszeichnung des 86-Jährigen ausgesprochen hatten, hätten sich über seinen Besuch gefreut. Doch das Treppenhaus war zu steil für Danninger, der sich mit Gehen schwer tut. Also besuchte ihn Bürgermeister Jens Zangenfeind einfach zuhause.

Den Geehrten lobt er in den höchsten Tönen. „Sepp Danninger ist ein echtes Haushamer Urgestein im positivsten Sinne“, sagt Zangenfeind. Er sei ein Mensch, der es mit allem gut meine, vor allem mit der Gemeinde Hausham. In seinen vielen Gesprächen mit Danninger ist es Zangenfeind aufgefallen, dass dieser „sehr positiv an alle Dinge herangeht“.

Obwohl ihm die Spätfolgen wie Staublunge und Knieprobleme aus seinen 15 Jahren als Hauer im Haushamer Bergwerk heute schwer zu schaffen machen, beklagte sich Danninger nie. Stattdessen engagierte er sich lange im Bergbaumuseumsverein und hebt noch heute stolz hervor, dass er sich unter Tage zum Technischen Zeichner ausbilden ließ. Der Grundstein für seine Karriere als Hochbautechniker bei den Stadtwerken München, wo er bis zu seinem Ruhestand arbeitete.

Seiner Heimat Hausham blieb Danninger auch nach der Schließung des Bergwerks verbunden. Von 1966 bis 1972 saß er für die SPD im Gemeinderat. Schon unter Tage hatte er sich als Betriebsrat für die Arbeiterrechte stark gemacht. „Sepp Danninger war und ist politisch sehr interessiert“, sagt Zangenfeind. Wie kaum ein Zweiter könne er über die Gemeinderatsarbeit unter Bürgermeister Anton Weilmaier berichten.

Doch nicht nur den Haushamern ist Danninger gut bekannt. Als Kunstmaler genieße er auch weit über die Gemeindegrenzen hinaus einen hervorragenden Ruf, lobt Zangenfeind. Ob Landschaften, Ortsansichten oder Blumen: „Ich habe eigentlich alles gemalt“, erzählt Danninger. Auch heute greift er noch zum Pinsel. „So bleibe ich aktiv.“

Ein bleibendes Werk hat der 86-Jährige der Kulturszene Haushams mit dem Kunstkreis hinterlassen. „Mit erheblicher Unterstützung“ Danningers sei dieser 2007 auf Anregung des damaligen Bürgermeisters Arnfried Färber und der Kulturreferentin Ilse Wagner gegründet worden, erzählt Zangenfeind. Nicht zuletzt deshalb hat der Rathaus-Chef keinen Zweifel, dass der 86-Jährige ein würdiger Träger der Ehrennadel ist. „Persönlichkeiten wie ihm haben wir es zu verdanken, dass es uns heute gut geht in Hausham.“

Danninger freut sich sehr über diese Worte und die Auszeichnung – und bedankt sich zugleich bei seiner Frau Eleonore. Ohne ihre Unterstützung hätte er sich nicht in diesem Maße engagieren können, betont er. „So was“, sagt Danninger, „ist immer eine Familienangelegenheit.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine Frage des Vertrauens
Einfach so kann sich die Miesbacher Politik von den Museumsplänen nicht verabschieden, meint unser Autor. Ein Kommentar zur Stadtrats-Diskussion.
Eine Frage des Vertrauens
Krippe statt Museum: für viele eine Option
Das geplante Museum im Miesbacher Kloster hat Konkurrenz bekommen. Laut einer neuen Machbarkeitsstudie lässt sich in dem sanierungsbedürftigen Gebäude auch eine …
Krippe statt Museum: für viele eine Option
Eiskanal-Königin zeigt Miesbach die kalte Schulter
Olympiasiegerin Natalie Geisenberger ist angefressen. Die Doppel-Olympiasiegerin fühlt sich nicht hinreichend gewürdigt. Deshalb gibt es keinen Empfang seitens der …
Eiskanal-Königin zeigt Miesbach die kalte Schulter
Trotz Hochsommer-Wetter: Freibäder machen erst Mitte Mai auf - die Gründe
Die Sonne strahlt, die Freibäder bleiben geschlossen. Das nervt, hat aber gute Gründe. Die haben besonders mit den Bademeistern zu tun. Und viel Arbeit.
Trotz Hochsommer-Wetter: Freibäder machen erst Mitte Mai auf - die Gründe

Kommentare