Einbruch bei der Feuerwehr Agatharied: 15.000 Euro Schaden
+
Einbruch bei der Feuerwehr Agatharied: 15.000 Euro Schaden

Sie wussten wohl, was sie suchen

Einbruch bei der Feuerwehr Agatharied: 15.000 Euro Schaden

  • Christian Masengarb
    vonChristian Masengarb
    schließen

Unbekannte sind am Wochenende in die Feuerwehr Agatharied eingebrochen. Sie erbeuteten Werkzeug im Wert von 15.000 Euro. Die Polizei sucht Zeugen.

Agatharied - Unbekannte sind am Wochenende in die Feuerwehr Agatharied eingebrochen. Laut Polizei brachen die Täter zwischen Samstag und Montag, 7.45 Uhr, ein Seitenfenster des Feuerwehrhauses in der Fehnbachstraße auf und drangen über dieses in den Garagenbereich der Feuerwehrfahrzeuge ein.

Einbruch bei der Feuerwehr Agatharied: 15.000 Euro Schaden

Die Täter wussten scheinbar, wonach sie suchen. Sie öffneten ein Fahrzeug und stahlen aus diesem den Rettungsspreizer. Mit dem Gerät - etwas größer als eine Kettensäge - weitet die Feuerwehr unter anderem die Türen von Fahrzeugen, um eingeschlossene Insassen zu befreien. Alle anderen Gerätschaften ließen die Täter unangetastet, sie durchsuchten auch weder andere Räume noch Schränke im gesamten Gebäude.

Der Beuteschaden beträgt rund 15.000 Euro, der Sachschaden beläuft sich lediglich auf wenige hundert Euro.

Da der Rettungsspreizer über 20 Kilogramm wiegt, geht die Polizei davon aus, dass zwei Täter am Einbruch beteiligt gewesen sein müssen und der Spreizer mit einem Fahrzeug abtransportiert wurde. Im Tatzusammenhang stehe eventuell ein roter Pkw, der am Sonntag gegen 19 Uhr vor dem Feuerwehrhaus geparkt war.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen bittet sie, Hinweise zu Beobachtungen am Gebäude oder zu dem roten Pkw an die Polizei Miesbach unter 08025/2990 zu melden.

Mehr aus Hausham, Agatharied und Umgebung

Krankenhaus Agatharied droht mit Besuchsverbot

Halten sich Besucher und Patienten im Krankenhaus Agatharied nicht strenger an die Corona-Regeln, könnte das Krankenhaus ein generelles Besuchsverbot verhängen.

kbo-Chefarzt Landgrebe gibt Tipps gegen den Corona-Trübsinn

Der Corona-Trübsinn ist zurück im Landkreis. kbo-Chefarzt Landgrebe weiß, wie sehr das Menschen belastet. Im Interview gibt er Tipps, die den Corona-Winter erleichtern.

Weil sie in Speisekarte für „Bio-Fleisch“ wirbt: Wirtin bei Behörde angeschwärzt - das hat nun Folgen

Eine Gastronomin aus Hausham verwendet Fleisch der Initiative „Biokalb Oberland“. Dafür wirbt sie auch in ihrer Speisekarte. Nun wurde sie dafür bei der Behörde angeschwärzt - mit Folgen

Auch interessant

Kommentare