+
Und hier ist das Prinzenpaar: Carolin Wörschhauser und Michael Lauber repräsentieren bis zum Aschermittwoch die Crachia.

Crachia eröffnet Faschingssaison

Carolin I. und Michael III. regieren Hausham

Hausham - Das neue Haushamer Prinzenpaar steht fest: Es sind Carolin Wörschhauser (22) und Michael Lauber (29).

Jedes Mädchen will Prinzessin werden. Zumindest, wenn es bei der Crachia aktiv ist. Für Carolin Wörschhauser (22) ist dieser Traum nun in Erfüllung gegangen. Sie darf sich Prinzessin Carolin I. nennen.

Ihr Prinzgemahl ist Michael III. Im echten Leben heißt der Michael Lauber, ist 29 Jahre alt und betreibt die Schifffahrt in Schliersee, seinem Heimatort. Mitglied bei der Crachia ist er seit sechs Jahren. Und seine Prinzessin? Passt perfekt, freut er sich, und Wörschhauser stimmt ihm zu. Seit Jahren sind die beiden befreundet. Dass die Chemie stimmt, sei wichtig. Schließlich „hockt man im Fasching eng zusammen“.

Präsident Alexander Thamm beobachte über die Jahre, welche Paarungen in Frage kämen. Nun hat es die beiden getroffen, und in der ersten Pause steht das Volk Schlange, um den frisch Inthronisierten zu gratulieren. Das habe er in dieser Form noch nicht erlebt, so Lauber. „Einfach genial“, schwärmt er am Tag danach. „Wie im Traum“ sei der Abend verlaufen. Und habe erst gegen sieben Uhr morgens geendet. Es sei einer der schönsten Tage in ihrem Leben, sagen Lauber und Wörschhausen.

Die angehende Physiotherapeutin ist seit 13 Jahren bei der Crachia. Ihre Karriere begann bei den Gardemäusen. Dann tanzte sie bei den Teenies und ist aktuell Trainerin der Showgarde. Schon seit Mai wissen die beiden von ihrem Glück. Bis zur ersten Elferratssitzung unterlag diese Info jedoch strikter Geheimhaltung. Das durchzuhalten, sei „extrem schwer“, bekennt Lauber. Schließlich werde viel gemunkelt.

Gabriele Wettig entwarf mit dem Prinzenpaar die Kostüme, ganz nach seinen Vorstellungen. Im Laufe des letzten halben Jahres habe es geheime Treffen bei Wettig gegeben, erzählt Lauber. Immer habe er ein paar Straßen weiter geparkt, damit nur kein Verdacht aufkommt. Was die Farbe des Kostüms anbelangt, war sich das Prinzenpaar sofort einig. Minzgrün sollte es sein.

Bis zum Aschermittwoch werden die beiden also die Crachia repräsentieren. Eine „absolut ehrenvolle Aufgabe“, sind sich die Hoheiten bewusst und starten motiviert in die Saison.

Johanna Wieshammer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wasserchlorung: Gemeinderäte wütend über Dürrs Antrag
Der „Dringlichkeitsantrag“ von Michael Dürr zur Schlierseer Wasserversorgung hat im Gemeinderat eine heftige Diskussion ausgelöst. Um die Sache ging‘s dabei allenfalls …
Wasserchlorung: Gemeinderäte wütend über Dürrs Antrag
Bayrischzell nimmt neues Loipenspurgerät in Betrieb
Wer sich um 100 Kilometer Langlaufloipe kümmern muss, darf bei der technischen Ausrüstung nicht sparen. Das dachte sich auch die Gemeinde Bayrischzell und kaufte nun ein …
Bayrischzell nimmt neues Loipenspurgerät in Betrieb
Frontalzusammenstoß: Fischbachauer übersieht einen Rottacher
Beim Abbiegen Richtung Fischbachau übersieht ein 39-Jähriger Autofahrer aus Fischbachau ein entgegenkommendes Fahrzeug. Der Fahrer aus Rottach-Egern konnte nicht mehr …
Frontalzusammenstoß: Fischbachauer übersieht einen Rottacher
Freibad und Museum hoffen auf grünes Licht
Die Donnerstagssitzung des Miesbacher Stadtrats könnte teuer werden für die Stadt. Erst wird die Machbarkeit der Warmfreibad-Sanierung diskutiert, dann der Antrag des …
Freibad und Museum hoffen auf grünes Licht

Kommentare