+
Selbstgemacht liegt voll im Trend: Beim Kurs zeigt Claudia Praschak Kindern und Jugendlichen, wie aus dem Wollgarn Schals, Stulpen oder Mützen werden.

Ferienkurs in der Strickeria

Die Masche mit Nadeln und Garn: „Stricken ist sehr in“

  • schließen

Hausham - Im Kurs des Ferienprogramms zeigt Claudia Praschak in ihrer Wollalm Strickeria in Hausham die Masche mit Nadeln und Garn.

Zwei links, zwei rechts, eine fallen lassen. Stricken sieht so einfach aus. Die Handarbeit will aber gelernt sein. In der Wollalm Strickeria von Claudia Praschak (48) in Hausham geht das. Beim Ferienprogramm konnten Kinder und Jugendliche dort die Masche mit Nadeln und Garn ausprobieren. Wir haben die Strick-Expertin gefragt, wie der Kurs ankam.

Frau Praschak, stricken im Ferienprogramm – kommt das bei Kindern an?

Praschak: Stricken ist sehr in. Beim ersten Versuch im Ferienprogramm habe ich häkeln angeboten, das kam dann leider spontan nicht zustande. Stricken aber schon. Angemeldet haben sich fünf Mädchen, das hat mich nicht überrascht. Für die Buben ist das meistens nichts. Die jüngste Teilnehmerin war acht. Von denen hat noch keiner jemals Nadel und Faden in der Hand gehabt. Ich habe mit zwei Mädels gesprochen, die waren schon etwas älter, 13 Jahre. Die haben gesagt, stricken ist ein toller Ausgleich zur Schule. Für mich war das Ferienprogramm ein voller Erfolg, die Kinder waren mit Begeisterung bei der Sache.

Sie sagen, stricken ist in. Warum? Und wohin geht der Trend?

Praschak: Das Schöne ist, etwas selbst anfertigen zu können und die eigene Kreativität auszuleben. Strickmode allgemein ist absolut im Trend. Dreieckstücher, Trachtenjacken mit Kapuze oder schöne Pullover mit Zopfmuster werden gern gestrickt. Auch die Armstulpen dürfen wir nicht vergessen. Zuletzt waren Häkelmützen total hip, aber die sind jetzt schon wieder out. Strickmützen sind angesagt.

Da lohnt es sich doch bestimmt, noch mehr Kurse anzubieten.

Praschak: Zwei Teilnehmerinnen wollen weitermachen, erst mit häkeln und dann Muster stricken. Im nächsten Jahr will ich auf jeden Fall mehr Kurse anbieten. Im Frühjahr und Sommer habe ich für Kinder immer ein Plätzchen frei. Herbst und Winter ist schwierig, da ist bei uns Hochsaison. Aber wenn Interesse besteht, bin ich auch bereit, den Kindern da etwas anzubieten. Zwei Mal in der Woche biete ich Abendkurse für Erwachsene an – das kommt sehr gut an.

Lust auf Stricken? Anmeldungen zu einem Kurs sind in der Wollalm Strickeria bei Claudia Pechstein möglich unter 0 80 26 / 45 45.

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Bayerischer Bikini "Bavaleo"</center>

Bayerischer Bikini "Bavaleo"

Bayerischer Bikini "Bavaleo"
<center>Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (grau)</center>

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (grau)

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (grau)
<center>Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (grün)</center>

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (grün)

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (grün)
<center>Schlüzi mit Herz - der Schlüsselüberzieher</center>

Schlüzi mit Herz - der Schlüsselüberzieher

Schlüzi mit Herz - der Schlüsselüberzieher

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Sicherheit ist kein Job fürs Ehrenamt
Im Miesbacher Stadtrat wurde über die Einführung einer Sicherheitswacht diskutiert. Diese setzt sich aus Bürgern zusammen, die ehrenamtlich auf Streife gehen, Präsenz …
Kommentar: Sicherheit ist kein Job fürs Ehrenamt
Sicherheitswacht: Bürger sollen wieder auf Streife gehen
Sechs Jahre lang lag die Idee einer Sicherheitswacht für Miesbach in der Schublade – nun wird sie wieder ausgepackt. Doch die Reaktionen sind zwiespältig.
Sicherheitswacht: Bürger sollen wieder auf Streife gehen
Einsatz im Münchner Tatort: Haushamer spielt einen Polizist 
Der Haushamer Luky Zappatta ist am Sonntag neben Batic und Leitmayr im Tatort zu sehen. Nach Rollen bei den Rosenheim Kops und Komissar Pascha spielt er nun einen …
Einsatz im Münchner Tatort: Haushamer spielt einen Polizist 
Kittenrainer: „Ein kleiner Ort muss um vieles kämpfen“
Drei Jahre nach der Kommunalwahl haben wir die neu gewählten Bürgermeister um eine Halbzeitbilanz gebeten. Diesmal erklärt Georg Kittenrainer, wie er den Spagat zwischen …
Kittenrainer: „Ein kleiner Ort muss um vieles kämpfen“

Kommentare