+
Die angekokelten Überreste des Dämmmaterials am Rohbau der Anton-Weilmaier-Schule in Hausham.

Genaue Schadenshöhe nach wie vor unbekannt

Feuer am Förderzentrum: Kripo ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung

  • schließen

Keine zwei Tage nach der Hebauf-Feier war am Rohbau der Anton-Weilmaier-Schule in Hausham ein Feuer ausgebrochen. Jetzt hat die Kripo erste Anhaltspunkte zur Ursache ermittelt.

Hausham – Am Freitag habe eine Baufirma das Dämmmaterial an dem neuen Gebäude angebracht, berichtet Jürgen Thalmeier, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, auf Anfrage unserer Zeitung. Zudem seien Bitumenbahnen ausgebracht worden, die anschließend mit einem Brenner miteinander verschweißt wurden. Dabei habe sich wohl in einem Zwischenraum ein Glutnest gebildet, das in der Nacht zum Samstag dann das Dämmmaterial in Brand gesetzt habe.

Da von keinem vorsätzlichen Handeln seitens der beauftragten Firma auszugehen sei, habe die Kriminalpolizei Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen. Keine Neuigkeiten gibt es in Bezug auf die Schadenshöhe. Wie berichtet, war seitens des Landratsamt, das die Baumaßnahme am Förderzentrum bezahlt, von einem niedrigen fünfstelligen Betrag die Rede gewesen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum eine Frau trotz lebenslangem Mietrecht vielleicht ausziehen muss
Hundefreundin (66) gegen Lehrer (30): Wer darf in Zukunft eine Doppelhaushälfte in Schliersee bewohnen? Ein Zivilprozess am Miesbacher Amtsgericht sollte Klarheit …
Warum eine Frau trotz lebenslangem Mietrecht vielleicht ausziehen muss
Nach Angriff von Asylbewerber auf Mitarbeiterin - so schützt sich Landratsamt schon lange
In der Ausländerbehörde griff vor drei Jahren ein Asylbewerber eine Mitarbeiterin an. Seitdem muss ein Sicherheitsdienst für Ruhe sorgen. Das funktioniert.
Nach Angriff von Asylbewerber auf Mitarbeiterin - so schützt sich Landratsamt schon lange
Warum Tiere mit dieser Methode beim Schlachten keinen Stress haben
Die Schlachtung mit mobiler Schlachtbox ist eine Innovation im Landkreis Miesbach. Metzger Josef Killer machte den Anfang – und hofft auf viele Nachahmer.
Warum Tiere mit dieser Methode beim Schlachten keinen Stress haben
Zeugen geschockt: Mann quält dieses Pferd - und hat sichtlich Spaß dabei
Tierquälerei in Miesbach: Ein 34-Jähriger hat auf einem Reiterhof mutwillig Pferde verletzt. Vor Gericht unterstellte ihm die Staatsanwältin sogar „Freude am Quälen“.
Zeugen geschockt: Mann quält dieses Pferd - und hat sichtlich Spaß dabei

Kommentare