+
Wie im Winter: In eine Eispiste verwandelte das Hagelunwetter gestern Nachmittag die Straßen rund um Hausham und Agatharied.

Auch ein Unfall ist passiert

Hagelsturm zerschlägt etliche Gärten

  • schließen

Hausham/Agatharied - Als die Wolkenwalze heranrollte, wurde es finster. Gegen 16 Uhr entlud sich gestern Nachmittag das erste heftige Gewitter des Jahres über Hausham und Agatharied.

„Man hat gemeint, die Welt geht unter“, berichtet unser Leser Thomas Landerer aus Hausham. Neben Blitz, Donner und starken Böen brachte das Unwetter, das aus Westen aufgezogen war, auch eine unangenehme Überraschung für alle Garten- und Autobesitzer mit: jede Menge Hagel.

Eine gute Viertelstunde lang knallten die Eiskörner vom Himmel. Landerer schätzt den Durchmesser auf gute zwei Zentimeter. Dementsprechend sieht sein Garten aus. Die Frühlingsblumen sind entweder geköpft oder platt gedrückt. „Da ist eigentlich alles hin“, sagt der Haushamer. Sein Auto parkte zum Glück geschützt im Carport.

Pech hatten alle, die auf dem Heimweg von der Arbeit waren. Die Straßen verwandelten sich durch die Hagelmassen im Nu in eine eisige Rutschbahn – was auch prompt zu einem Unfall führte. Wie die Polizei berichtet, geriet eine 70-jährige Haushamerin, die mit ihrem Peugeot gegen 16.30 Uhr auf der Miesbacher Straße in Richtung Kreisstadt unterwegs war, durch die schlechte Sicht auf die Gegenfahrbahn und krachte auf Höhe des Rathauses in den Honda einer 28-jährigen Haushamerin. Beide Frauen kamen mit dem Schrecken davon. Anders ihre Fahrzeuge. Die Polizei geht von einem Schaden von 10 000 Euro aus – pro Auto, wohlgemerkt.

Ob durch den Hagel weitere Blechschäden entstanden sind, ließ sich bis Redaktionsschluss nicht mehr klären. Allen Gartlern rund um Hausham hat es den Saisonstart aber ordentlich verhagelt. Bleibt zu hoffen, dass das Unwetterpulver damit für heuer verschossen ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufatmen in Fischbachau: Keine Vollspere bei Brückenarbeiten
Gute Nachricht: Die Straße durch Elbach bleibt trotz Brückensanierung befahrbar. Das hat zuletzt noch anders geklungen, da war von einer dreimonatigen Vollsperre die …
Aufatmen in Fischbachau: Keine Vollspere bei Brückenarbeiten
Schmierereien in Miesbach häufen sich
Wöchentlich gibt es neue Schmiererien und Graffiti in Miesbach. Ob an der Kirche, der Schule oder in der Altstadt - den Sprayern ist anscheinend jede Wand recht. Die …
Schmierereien in Miesbach häufen sich
Tischrede: Das Internet zu Zeiten Martin Luthers
Die Tischreden-Reihe zum Reformationsjubiläum ist gestartet. Zum Auftakt sprach im Waitzinger Keller in Miesbach eine Kunsthistorikerin über die Kommunikation zu Zeiten …
Tischrede: Das Internet zu Zeiten Martin Luthers
Beschmierte Wände, eingetretene Türen und ausgespuckter Tabak
Schmierereien an den Umkleiden des Gymnasiums Miesbach, eingetretene Türen und ausgespuckter Tabak im Geräteraum: Die offene Tür zu den Turnhallen lockt wohl Fremde ins …
Beschmierte Wände, eingetretene Türen und ausgespuckter Tabak

Kommentare