+
Wie im Winter: In eine Eispiste verwandelte das Hagelunwetter gestern Nachmittag die Straßen rund um Hausham und Agatharied.

Auch ein Unfall ist passiert

Hagelsturm zerschlägt etliche Gärten

  • schließen

Hausham/Agatharied - Als die Wolkenwalze heranrollte, wurde es finster. Gegen 16 Uhr entlud sich gestern Nachmittag das erste heftige Gewitter des Jahres über Hausham und Agatharied.

„Man hat gemeint, die Welt geht unter“, berichtet unser Leser Thomas Landerer aus Hausham. Neben Blitz, Donner und starken Böen brachte das Unwetter, das aus Westen aufgezogen war, auch eine unangenehme Überraschung für alle Garten- und Autobesitzer mit: jede Menge Hagel.

Eine gute Viertelstunde lang knallten die Eiskörner vom Himmel. Landerer schätzt den Durchmesser auf gute zwei Zentimeter. Dementsprechend sieht sein Garten aus. Die Frühlingsblumen sind entweder geköpft oder platt gedrückt. „Da ist eigentlich alles hin“, sagt der Haushamer. Sein Auto parkte zum Glück geschützt im Carport.

Pech hatten alle, die auf dem Heimweg von der Arbeit waren. Die Straßen verwandelten sich durch die Hagelmassen im Nu in eine eisige Rutschbahn – was auch prompt zu einem Unfall führte. Wie die Polizei berichtet, geriet eine 70-jährige Haushamerin, die mit ihrem Peugeot gegen 16.30 Uhr auf der Miesbacher Straße in Richtung Kreisstadt unterwegs war, durch die schlechte Sicht auf die Gegenfahrbahn und krachte auf Höhe des Rathauses in den Honda einer 28-jährigen Haushamerin. Beide Frauen kamen mit dem Schrecken davon. Anders ihre Fahrzeuge. Die Polizei geht von einem Schaden von 10 000 Euro aus – pro Auto, wohlgemerkt.

Ob durch den Hagel weitere Blechschäden entstanden sind, ließ sich bis Redaktionsschluss nicht mehr klären. Allen Gartlern rund um Hausham hat es den Saisonstart aber ordentlich verhagelt. Bleibt zu hoffen, dass das Unwetterpulver damit für heuer verschossen ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betrunken Außenspiegel abgefahren
Einen betrunkenen Autofahrer stellte die Polizei am Freitagabend in Irschenberg. Allerdings eher zufällig.
Betrunken Außenspiegel abgefahren
Profis auf den Zahn gefühlt
Medizin, Lehramt, Psychologie, Jura, Medien – das Interesse der gut hundert Elftklässler des Gymnasiums Miesbach an den verschiedenen Berufen war beim Beratungstag …
Profis auf den Zahn gefühlt
So geht‘s mit der Modellregion Naturtourismus im Landkreis weiter
Der Landkreis Miesbach gewinnt den Wettbewerb des Bayerischen Umweltministeriums und ist nun Modellregion Naturtourismus. Thorsten Schär von der ATS erklärt was das …
So geht‘s mit der Modellregion Naturtourismus im Landkreis weiter
Kapellenweg: Über acht Stationen durch die Obere Wies
Geschichtliches und Spirituelles miteinander verbinden: Das geht ab sofort in der Oberen Wies bei Miesbach. Die acht Stationen des Kapellenwegs laden beim Spazierengehen …
Kapellenweg: Über acht Stationen durch die Obere Wies

Kommentare