+
Hausham: 25-Jähriger soll zwei Frauen bedrängt haben

Sie hatten getrunken und gekifft

Hausham: 25-Jähriger soll zwei Frauen bedrängt haben

Weil er zwei Frauen sexuell belästigt haben soll, steht ein 25-Jähriger aus Hausham jetzt vor Gericht. Er bestreitet die Vorwürfe. Der Prozess dauert an.

Hausham Irgendwann konnte die Haushamerin (20) ihre Tränen nicht mehr zurückhalten, als sie am Amtsgericht Miesbach erzählte, was ihr im September des vergangenen Jahres in Hausham widerfahren sei. Als sie schlief, habe der 25-jährige Angeklagte, der ebenfalls in Hausham lebt, sie in eindeutiger Absicht bedrängt. Vor dem Miesbacher Amtsgericht muss sich der Mann nun wegen sexueller Belästigung in zwei Fällen verantworten. Noch steht hinter vielem ein Fragezeichen, entscheidende Zeugenaussagen stehen noch aus. Auch die einer weiteren Frau, die der 25-Jährige in der betreffenden Nacht ebenfalls sexuell belästigt haben soll.

Lesen Sie auch: Verheerendes Feuer auf beliebter Tourengeher-Hütte - Alm teilweise zerstört

Hausham: 25-Jähriger soll zwei Frauen bedrängt haben

Die 20-jährige Haushamerin lag in der Wohnung ihres damaligen Freunds allein im Bett. „Er ist zu mir ins Schlafzimmer gekommen, hat mich angefasst, mir seine Zunge in den Mund gesteckt und mir übers Gesicht geschleckt“, schilderte die 20-Jährige den Vorfall vor Gericht. Sie holte tief Luft und fuhr mit zitternder Stimme fort, als sie schilderte, wie sich der 25-Jährige, nur in Unterhose bekleidet, in sehr eindeutiger Absicht an ihr gerieben habe. „Ich war im Tiefschlaf und musste erst mal kapieren, was da gerade passiert.“ Zunächst dachte sie, es handle sich um ihren damaligen Freund, der zuvor auf der Couch eingeschlafen war. „Doch irgendetwas stimmte nicht. Wie er mich küsste und berührte, war viel zu aggressiv und penetrant.“

Als sie sich von dem 25-Jährigen lösen konnte, es war laut Strafbefehl etwa 1 Uhr, sei sie aus dem Schlafzimmer gegangen und habe sich zu ihrem Freund auf der Couch gelegt. Als dieser aufwachte, erzählte ihm die 20-Jährige zunächst offenbar nur die Hälfte. „Ich habe ihm nur gesagt, dass der sich neben mich gelegt hat“, so die Haushamerin. Prompt ging der Freund ins Schlafzimmer und verbannte den 25-Jährigen auf die Couch. Erst beim Frühstück am nächsten Morgen rückte die Haushamerin mit der ganzen Geschichte heraus – der 25-Jährige hatte sich da schon aus dem Staub gemacht.

Ebenfalls aus Hausham: Geparktes Auto angefahren: 1000 Euro Schaden

Von einem sexuellen Übergriff will der nichts wissen, wie der aus Pakistan stammend Mann vor Gericht aussagte. Er habe ein Sixpack Bier zu seinem Kumpel, dem damaligen Freund der 20-Jährigen, mitgebracht, sie beide hätten jeweils drei Bier getrunken. Auch die 20-Jährige und die Ex-Frau ihres Freundes seien in der Wohnung anwesend gewesen, hätten aber nichts getrunken. Ein Joint soll herumgereicht worden sein. Beim Zusammensitzen habe er seinen Ausführungen zufolge Musik komponieren wollen; sein Keyboard sei noch bei dem Kumpel gestanden. „Ich habe gesehen, dass eine Taste kaputt ist, und wollte, dass er sie repariert“, erinnerte sich der 25-Jährige. Der Freund der 20-Jährigen habe aber abgelehnt, die Stimmung sei umgeschlagen. „Ich habe gesagt, dass ich zur Polizei gehe, wenn er das nicht tut“, sagte der 25-Jährige aus.

Als sich die beiden wieder beruhigten, war Schlafenszeit angesagt. Da der Ex-Freund der Haushamerin aber auf der Couch, auf der er hätte schlafen sollen, eingenickt war, „habe ich mich ins Bett im Schlafzimmer neben seine Freundin gelegt“, sagte der Angeklagte. Er habe dort lediglich geschlafen, samt Jeans und T-Shirt. Den Vorwurf der sexuellen Belästigung stelle er als Retourkutsche dar: „Die wollten mir zuvorkommen, weil ich wegen meines Keyboards zur Polizei gehen wollte. Deshalb haben sie die Geschichte erfunden.“

Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen. Am zweiten Verhandlungstag sollen der Ex-Freund der 20-Jährigen sowie dessen Ex-Frau aussagen.

von Philip Hamm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Batteriezüge für BOB keine Option - Fokus auf Elektrifizierung
Ab 2023 kommen in Sachsen – erstmals im deutschen Regionalverkehr – Batteriezüge zum Einsatz. Eine Alternative auch fürs Oberland? Eher nicht, sagt die BOB.
Batteriezüge für BOB keine Option - Fokus auf Elektrifizierung
Gemeinderat zu Schulwegsicherheit:„All-inclusive-Schutz“ gibt es nicht
Vehement für die Schulwegsicherheit eingesetzt hat sich eine Familie aus Fischbachau in einem Schreiben an die Gemeinde. Für den Bürgermeister allerdings in zu forscher …
Gemeinderat zu Schulwegsicherheit:„All-inclusive-Schutz“ gibt es nicht
Airboard-Veranstalter muss nach Unfall 11.000 Euro zahlen
Ein halbes Jahr konnte sie nicht arbeiten: Nach einem Unfall beim Airboarden fiel eine Mitarbeitern des Münchner Flughafens lange aus. Jetzt muss der Veranstalter aus …
Airboard-Veranstalter muss nach Unfall 11.000 Euro zahlen
Eishockeyfan aus Miesbach sprüht Graffiti an Raststätte - und wird erwischt
Da hat selbst das Versteck in der Bus-Toilette nicht geholfen: Ein Miesbacher Eishockeyfan ist beim Sprayen erwischt worden.
Eishockeyfan aus Miesbach sprüht Graffiti an Raststätte - und wird erwischt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion