Rückruf: Feuerwerkskörper könnten nicht richtig zünden - Gesundheitsgefahr

Rückruf: Feuerwerkskörper könnten nicht richtig zünden - Gesundheitsgefahr
+
Immer bereit: Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr (Symbolfoto).

Eigentlich hätten alle den Alpengasthof Glück auf verlassen sollen

Hotelgäste schrauben Rauchmelder ab - Feuerwehr kann Alarm nicht stoppen

  • schließen

Eineinhalb Stunden versuchte die Feuerwehr Hausham, den Brandmeldealarm im Alpengasthof Glück Auf zu stoppen. Schuld waren Hotelgäste: Sie hatten die Rauchmelder abgeschraubt.

Hausham – Zu überhören war der Alarm nicht. In sämtlichen Zimmern des Alpengasthof Glückauf schrillten in der Nacht auf Mittwoch die Rauchmelder. Ausgelöst wurde die Anlage laut Haushams Feuerwehrkommandant Joachim Hamacher gegen 0.30 Uhr wohl durch einen Fehler im Heizungssystem, der zu einer minimalen Rauchentwicklung geführt habe. Als die Feuerwehr mit 13 Mann am Gewerkschaftshaus eintraf, sah zunächst alles nach einem Routineeinsatz aus. Doch er sollte die Truppe eineinhalb Stunden lang beschäftigen. Schuld waren uneinsichtige Gäste.

Lesen Sie auch: Groteske Szenen bei Alarmierung: Feuerwehrler wollen helfen - doch Einsatzfahrzeuge sind zugeparkt

Normalerweise nämlich lasse sich eine Brandmeldeanlage relativ problemlos zurücksetzen, erklärt der Kommandant. Im Alpengasthof wollte sich das System aber partout nicht beruhigen lassen. Nach fieberhafter Fehlersuche kamen die Feuerwehrler dem Problem endlich auf die Schliche: Nicht alle Gäste hatten sich richtig verhalten und wie vorgeschrieben beim Ertönen des Alarms das Hotel verlassen. Sie versuchten stattdessen, diesen selbst zum Schweigen zu bringen – in dem sie kurzerhand die Rauchmelder abschraubten. In drei Zimmern sei es dazu gekommen, berichtet Hamacher. Auch für ihn eine bislang einmalige Aktion.

Lesen Sie auch: Dachlawinen: Stadtrat und Feuerwehr sauer auf Hausbesitzer

Die unschöne Folge für die Feuerwehr: „Wir hatten ein riesiges Geschiss.“ In jedem Zimmer mussten die Retter die Rauchmelder auf Funktionsfähigkeit abklopfen. Und das mitten in der Nacht. Erst nach eineinhalb Stunden konnten sie das System wieder in den Normalbetrieb schalten.

Hamacher nutzt den Vorfall im Gewerkschaftshaus zu einem Appell: Jeder sollte sich bei einem Brandmeldealarm an die Vorschriften halten – und die Finger von Rauchmeldern lassen. „Das ist Sache der Feuerwehr.“ 

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rabatte für Bedürftige: Landkreis Miesbach beschließt Sozialcard
Die Sozialcard kommt. Sozial schwächere Menschen im Landkreis können damit bald von Rabatten profitieren. Das Landratsamt wird sich nun um Unterstützer bemühen.
Rabatte für Bedürftige: Landkreis Miesbach beschließt Sozialcard
Geld für Bienen und Sportler: Fischbachau greift üppige Zuschüsse ab
Gleich für zwei Projekte hat die Gemeinde Fischbachau üppige Zuschüsse abgestaubt: für einen Bienenlehrpfad und für ein Pumptrack. Auch die Starttermine stehen fest.
Geld für Bienen und Sportler: Fischbachau greift üppige Zuschüsse ab
Gemeinderat stimmt Postwirt-Bauplänen zu
Bei der Bebauung des Postwirt-Areals in Irschenberg geht es zügig weiter. Nachdem die Gemeinde im Oktober ihren Bebauungsplan für den Bereich festgezurrt hatte, folgte …
Gemeinderat stimmt Postwirt-Bauplänen zu
Streit um ALB im Bauausschuss Miesbach
Der Asiatische Laubholzbockkäfer (ALB) hat enorme zersetzende Kraft – nicht nur durch seine Larven, die sich in die Stämme von Laubbäumen bohren, dort Saftwege kappen …
Streit um ALB im Bauausschuss Miesbach

Kommentare