+
Gefährliches Eck: An der Feriensiedlung Holz sind Autofahrer oft zu schnell unterwegs. Eine Querungshilfe soll nun für mehr Sicherheit sorgen. 

120 000 Euro für Straßenbau

Mehr Sicherheit für Fußgänger und Radler

Um Fußgänger, insbesondere Kinder besser zu schützen, nimmt die Gemeinde Hausham viel Geld in die Hand. Zwei Bereiche werden angepackt.

Hausham – Fußgänger sind das schwächste Glied in der Straßenverkehrskette – und an manchen Stellen leben sie wirklich gefährlich. Zwei solche Punkte will die Gemeinde Hausham nun entschärfen: die Kreuzung in der Industriestraße auf Höhe des Norma-Marktes und die Wörnsmühler Straße am Ortsende von Agatharied auf Höhe des Feriendorfes Holz. In beiden Fällen hat der Gemeinderat nun ein Maßnahmenpaket für mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer auf den Weg gebracht.

An der Industriestraße beschränkt sich die Lösung allerdings auf eine neue Markierung: Ein schraffierter Bereich in Tropfenform soll die Autofahrer zu einem besseren Abbiegeverhalten „disziplinieren“, erklärte Bürgermeister Jens Zangenfeind (FWG) in der Sitzung. Kostenpunkt: rund 10 000 Euro. Zudem werde man das Vorfahrt-achten-Schild weiter in Richtung Einmündung versetzen, damit die Pkw-Lenker zwischen Norma und dem Sanitätshaus Zehrer kreuzende Fußgänger und Radfahrer leichter erkennen können. Eine bauliche Variante durch einen festen Fahrbahnteiler scheide laut Meinung eines beauftragten Fachbüros und der Unteren Straßenverkehrsbehörde am Landratsamt aber aus, so Zangenfeind. „Dann könnten hier keine Lastwagen mehr abbiegen.“

Zweiter Bürgermeister Josef Schaftari (CSU) überzeugte die neue Markierung nicht: „Das hat noch nie viel gebracht.“ So seien die Striche an der Einmündung der Alten Miesbacher Straße in die Miesbacher Straße längst wieder verblasst. Der Rathauschef versprach, die Stelle anzuschauen und gegebenenfalls ausbessern zu lassen. Ohne Rücksichtnahme der Autofahrer sei aber jede Maßnahme zwecklos.

Das gelte auch für die Situation in Holz, so Zangenfeind. Trotz Tempo 70 und eines Geschwindigkeitsmessgeräts seien hier immer wieder Autofahrer „enorm schnell unterwegs“, hat der Bürgermeister beobachtet. Gerade hier eine gefährliche Angelegenheit, da nicht zuletzt etliche Schulkinder aus dem Feriendorf die Kreisstraße MB 8 überqueren würden. „Hier ist nur eine bauliche Lösung sinnvoll“, fand Zangenfeind. Eine behindertengerechte Querungshilfe in Inselform soll für mehr Sicherheit sorgen – und gleichzeitig die Autofahrer bremsen.

Lange hat‘s gedauert, aber: Endlich: Kreisel in Agatharied ist fertig

Alle relevanten Fachstellen hätten ihr Einverständnis mit der rund 120 000 Euro teuren Maßnahme erklärt. Sogar eine Kostenbeteiligung des Landkreises sei denkbar, berichtete der Rathauschef. Weil sich dadurch auch die Straßenbreiten erhöhen, sei die Gemeinde auf Grunderwerb angewiesen. Die Gespräche mit den betroffenen Eigentümern seien aber durchweg positiv verlaufen.

Anregungen kamen noch von Seiten der Gemeinderäte. Thomas Danzer (SPD) empfahl, den Gehweg an die Tiefenbachstraße anzuschließen, Gottfried Bonleitner (CSU) riet, ihn in Richtung Alpengroßmarkt weiterzuziehen, und Georg Eham (CSU) bat, die Bäume auszuschneiden und eine Beleuchtung zu installieren, um die Fußgänger besser auf den Weg aufmerksam zu machen.

Zangenfeind versprach, alle Vorschläge zu prüfen. In Sachen Verlängerung zum Alpengroßmarkt gab er sich jedoch skeptisch. Aufgrund des Geländeunterschieds müsse man hier möglicherweise ein Brückenbauwerk errichten. „Aus Erfahrung wissen wir, dass das meist sehr teuer und kompliziert wird.“

Kaum zu glauben, aber es gibt einen Zeitplan: Bahnübergang Hausham: Verlegung wird noch 2020 abgeschlossen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Landkreis Miesbach bei der Grünen Woche in Berlin
Seit gestern läuft die Grüne Woche in Berlin, und der Landkreis ist mit einem viel beachteten Stand in der Bayernhalle wieder mittendrin.
Der Landkreis Miesbach bei der Grünen Woche in Berlin
Schliersee: Jugendliche randalieren in Vitaltherme und legen Feuer
Schock in der Vitaltherme Schliersee: Ein Mitarbeiter entdeckte starken Rauch, der aus einem Kellerraum drang. Die Feuerwehr evakuierte das Gebäude.  
Schliersee: Jugendliche randalieren in Vitaltherme und legen Feuer
Schuppen in Waldstück steht in Flammen: Bilder von der Katastrophe
In einem Waldstück bei Hundham brannte am Donnerstagabend (16. Dezember) ein Schuppen nieder. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann verletzt.
Schuppen in Waldstück steht in Flammen: Bilder von der Katastrophe
Fischbachau: nächtlicher Brand in Schuppen: Oldtimer total zerstört
In einem Waldstück bei Hundham brannte am Donnerstagabend (16. Januar) ein Schuppen nieder. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann verletzt. 
Fischbachau: nächtlicher Brand in Schuppen: Oldtimer total zerstört

Kommentare