Hausham: Privitera und Schaftari versöhnen sich
+
Friedens-Bier: Haushams Zweiter Bürgermeister Josef Schaftari (l.) und Gemeinderat Sascha Privitera haben ihren Streit bei einem gemeinsamen Ausflug zur Gindelalm beigelegt.

„Das Problem ist gelöst“

Hausham: Privitera und Schaftari versöhnen sich

  • Christian Masengarb
    vonChristian Masengarb
    schließen

Sascha Privitera und Josef Schaftari hatten sich im Haushamer Gemeinderat öffentlich Straftaten vorgeworfen. Nun hat Bürgermeister Jens Zangenfeind ihre Versöhnung verkündet.

Hausham – Wer bei der jüngsten Sitzung des Haushamer Gemeinderats eine Versöhnungsgeste zwischen Sascha Privitera (Grüne) und dem Zweiten Bürgermeister Josef Schaftari (CSU) erwartet hatte, wurde enttäuscht. Bürgermeister Jens Zangenfeind (FWG) lobte die beiden ehemaligen Streithähne zwar für die Offenheit, mit der sie sich ausgesprochen hatten – im Rathaus, in Anwesenheit der Fraktionsvorsitzenden. Privitera und Schaftari nahmen die Worte Zangenfeinds aber regungslos hin. Hinzufügen wollten sie nichts. Erst gegen Ende verriet der Bürgermeister, dass beide die Versöhnungsgeste bereits gezeigt hatten.

Hausham: Privitera und Schaftari versöhnen sich

Wie berichtet, war der Streit wegen einer Infoveranstaltung zum geplanten Baugebiet Abwinkl bei der ersten Sitzung des neuen Gemeinderats hochgekocht. Privitera – zum Zeitpunkt der Veranstaltung noch nicht im Gremium, aber Mitinitiator des Bürgerbegehrens gegen das Vorhaben – habe den Gemeinderat als „abgeschmiert“ bezeichnet, sagte Schaftari. „Als Beleidigung eine Straftat.“ Mehrere Gemeinderäte bekräftigten den Vorwurf.

Privitera hatte zwar von einer hitzigen Veranstaltung gesprochen, den konkreten Vorwurf aber zurückgewiesen. Das Wort „abgeschmiert“ habe er nie benutzt. Als Beweis hatte er eine Aufnahme der Veranstaltung angeführt. Die Vorwürfe seien üble Nachrede.

Aus diesem Patt wollte sich der Gemeinderat lösen, bevor es das Einigkeits-Image des Gremiums zerstört. Laut Zangenfeind hätten sich er selbst, Gemeinderäte und auch Bürger gesorgt, ob das Gremium auch in Zukunft vertrauensvoll zusammenarbeiten kann. „Mich haben Menschen angesprochen: ,Was ist bei euch los? Wieso streitet ihr?‘“

Der Bürgermeister hatte Privitera, Schaftari und die Fraktionsvorsitzenden deswegen zum runden Tisch geladen. Ergebnis: „Das Problem ist gelöst“, verkündete Zangenfeind nun im Gemeinderat. Schaftari und Privitera hätten offen, aber sachlich diskutiert und sich danach die Hände gereicht. „Wir haben irgendwann nimmer gewusst: ,Was soll’s werden?‘ Wollen wir uns bei jeder Sitzung damit befassen?“ Die Beteiligten wollten die Vergangenheit nun ruhen lassen und nach vorne schauen. Die Vorwürfe würden nicht aufrecht erhalten. „Das habt Ihr mit viel Bravour geschafft. Ich danke euch.“

Selbst ausgesprochen haben Privitera und Schaftari das nicht. Auf Nachfrage teilt Zangenfeind mit, beide hätten sich nach dem Runden Tisch geeinigt, sich nicht mehr zum Thema zu äußern. Die Sache sei mit dem Gespräch abgeschlossen.

Zum Abschluss verriet Zangenfeind im Gemeinderat, dass beide aber bereits eine Versöhnungsgeste gezeigt haben. Beim gemeinsamen Ausflug zur Gindelalm haben sie auf die Zukunft angestoßen und den Moment im Bild festgehalten. Der Gemeinderat, schloss der Rathaus-Chef, der den Konflikt von Anfang moderiert hat, habe nun bewiesen, dass er Probleme ansprechen und lösen kann. „Wir sind für die Gemeinde da und nicht zum Streiten.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturzbetrunken: Waakirchner (43) radelt Treppenstufen hinab - schwer verletzt
„Radfahrer absteigen“ heißt es am Lebzelterberg in Miesbach. Einen Waakirchner (43) juckte das nicht. Er fuhr die Treppenstufen hinunter - und stürzte zwei Mal.
Sturzbetrunken: Waakirchner (43) radelt Treppenstufen hinab - schwer verletzt
Rzehak will Grünen-Landesvorsitzender werden
Der frühere Miesbacher Landrat Wolfgang Rzehak will Landeschef der Grünen werden. Der 52-Jährige denkt über eine Kandidatur im kommenden Jahr nach.
Rzehak will Grünen-Landesvorsitzender werden
Motorrad prallt gegen Pkw
Verletzungen hat sich ein Motorradfahrer (44) aus Hohenlinden (Kreis Ebersberg) am Sonntag bei einem Unfall in Miesbach zugezogen.
Motorrad prallt gegen Pkw
Dank Spenden: Bethanien Sternenkinder eröffnet Beratungsstelle in Hausham
Die Bethanien Sternenkinder haben ein neues Domizil gefunden. Anfang Juli ist die Beratungsstelle ins Haus Berggeist in Hausham gezogen. Auch dank der Aktion „Leser …
Dank Spenden: Bethanien Sternenkinder eröffnet Beratungsstelle in Hausham

Kommentare