„Beckenrand Sheriff“: Die aktuelle Komödie von Regisseur Marcus H. Rosenmüller mit Milan Peschel (Szenenbild) in der Titelrolle des grantigen Schwimmmeisters ist am Samstag samt Filmgespräch zu sehen.
+
„Beckenrand Sheriff“: Die aktuelle Komödie von Regisseur Marcus H. Rosenmüller mit Milan Peschel (Szenenbild) in der Titelrolle des grantigen Schwimmmeisters ist am Samstag samt Filmgespräch zu sehen.

Open Air-Kino mit Lagerfeurromantik

Rosenmüller kommt zum Berghofer Filmfest

  • VonKatrin Hager
    schließen

Besondere Filme bei Lagerfeuerromatik: Das gibt‘s von Donnerstag bis Samstag beim Kino-Open Air am Berghof bei Agatharied. Marcus H. Rosenmüller kommt auch.

Agatharied – Wenn die Sonne untergegangen ist, beginnt die Leinwand zu leuchten: Von Donnerstag bis Samstag, 16. bis 18. September, wird der Berghof über Agatharied wieder zum Open-Air-Kino mit besonderen Streifen in Lagerfeuerromantik. Zum Berghofer Filmfest des Vereins Berglichtspiel um Vorsitzenden Michael Bleier und seine Stellvertreterin Agnes Hofer vom Berghof ist auch Marcus H. Rosenmüllers aktuelle Komödie „Beckenrand Sheriff“ zu sehen. Der Regisseur und Mitgründer des Filmfests hat dazu einen Besuch angekündigt. Los geht es jeweils nach Einbruch der Dunkelheit ab etwa 20 Uhr.

Den Auftakt der drei Kinotage am Berghof übernimmt wieder die Alpenvereinssektion Miesbach: Am Donnerstag ist beim „Bergnarrisch“-Filmabend eine Auswahl von Beiträgen des Tegernseer Bergfilmfestivals zu sehen. „The Ascent of Everest“ über die Erstbesteigung des höchsten Berges der Welt 1953 durch Sir Edmund Hillary und Tenzing Norgay bekam dort 2019 den Publikumspreis. Außerdem im Programm: „A Line Across the Sky“ über zwei Ausnahmekletterer sowie als Vorgeschmack aufs kommende Bergfilmfestival „El Gran Hito“ und „Alpine Highlines – Dolomiten“. Durch den Abend führt Michael Pause, Leiter des Bergfilmfestivals. Karten zu zehn Euro gibt es vorab in Miesbach beim Buch am Markt, in Hausham bei Kirmaiers Shop, in Neuhaus bei Smartino Bergsport und in Fischbachau beim Tourismusbüro.

Liebe gegen den Strich

Zwei Tragikomödien, die die Sehnsucht nach Liebe gegen den Strich bürsten, sind am Freitag beim Berghofer Filmfest zu sehen. In „Rosas Hochzeit“ der spanischen Regisseurin Icíar Bollaín macht sich eine Mittvierzigerin nach Jahren der Aufopferung auf den Weg zur Selbstbestimmung: Sie verkündet ihrer verdutzten Familie, dass sie sich selbst heiraten wird. In Maria Schraders Spielfilm „Ich bin dein Mensch“ testet die Protagonistin einen humanoiden Roboter mit Künstlicher Intelligenz als Partner. Im Vorprogramm auf der Mississippi-Bühne spielt die Band October Folk Club (Einlass 17 Uhr).

Heimspiel mit Rosenmüller

Der aus Hausham stammende Regisseur Marcus H. Rosenmüller kommt am Samstag zur Vorstellung seines aktuellen Spielfilms „Beckenrand Sheriff“ über einen grantigen Bademeister, der mit seinem Azubi das Freibad vor einem Investor retten will. Ein doppeltes „Heimspiel“: Rosi hatte die Schauspieler Milan Peschel, Dimitri Abold, Gisela Schneeberger, Sebastian Bezzel, Johanna Wokalek & Co. im August 2020 kurz vor Drehstart zur Probenwoche am Berghof gebracht.

„Sie haben Dialoge geprobt, am Drehbuch gefeilt, hatten einen Riesenkostümfundus dabei, erinnert sich Agnes Hofer vom Jugendhaus Berghof. „Und der ,Bademeister-Azubi‘ ist in unserem alten Schwimmbad mit dem Schwimmreifen rumgepaddelt.“ Nach dem Filmgespräch mit Rosenmüller startet die oscarprämierte dänische Satire „Der Rausch“, in der vier frustrierte Lehrer als Experiment einen konstanten Alkoholpegel von 0,5 Promille halten, um endlich wieder motiviert vor ihre Schüler treten zu können – zunächst mit Erfolg... Im Vorprogramm kommt um 16 Uhr (Einlass 15 Uhr) Troll Wurliz mit Liedern und Geschichten aus dem Wald für die kleinen Besucher. Bei dem Benefizauftritt zugunsten der Bolivien-Kinderhilfe ist der Eintritt frei, es geht aber ein Hut für Spenden rum. Auf die Filmvorstellung stimmt später die Band Little Bounty ein.

Essen, Tickets & Corona

Fürs leibliche Wohl sorgt am Freitag und Samstag das Berghof-Team etwa mit indischem Dal, Lammpfanne, Gegrilltem und Kuchen, am Donnerstag der DAV. Damit’s ein gemütlicher Filmabend wird, sollten sich die Besucher Campingstühle, Decken und gegebenenfalls Regenschutz mitbringen.

Die 3G-Regelung gilt im Freien nicht, die Besucher müssen aber registriert werden. Für Essbereich und Toiletten ist eine OP-Maske nötig, erklärt Berglichtspiele-Vorsitzender Michael Bleier. Karten zu zehn Euro gibt es fürs Filmfest nur an der Tages- oder Abendkasse, eine Reservierung ist nicht möglich. „Letztes Jahr mussten wir viele Leute wegschicken, weil nur 200 reindurften – das war sehr bitter“, sagt Hofer. „Das wird heuer nicht passieren.“ Denn die 1000 Besucher, die diesmal theoretisch erlaubt sind, werden beim Filmfest nicht erreicht. Alle Infos gibt es auf der Internetseite des Filmfests.

Eine Auswahl aller relevanten News und Geschichten erhalten Sie in unserem kostenlosen Newsletter regelmäßig und direkt per Mail. Melden Sie sich hier an für Tegernsee, hier für Miesbach und hier für Holzkirchen.

ag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare