Der Suff kostet ihm 15.000 Euro und seinen Führerschein

Haushamer (25) brettert mit zwei Promille in geparkte Autos

Er tankte ordentlich, stieg ins Auto - und baute einen Unfall, an den er lange denken wird. Ein Haushamer bretterte am Mittwochabend in geparkte Autos. Dabei hatte er noch Glück.

Die Polizei Miesbach berichtet: Zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden, kam es am Mittwoch gegen 20.45 Uhr in Hausham. Ein 25-jähriger Haushamer befuhr mit seinem Volkswagen die Miesbacher Straße in Fahrtrichtung Agatharied. Hierbei übersah er den am rechten Fahrbahnrand, ordnungsgemäß geparkten Pkw eines 55-jährigen Haushamer und stieß frontal in dessen Fahrzeugheck. Durch den starken Aufprall wurde der geparkte Geländewagen auf den ebenfalls geparkten BMW einer 28-jährigen Miesbacherin aufgeschoben. 

Da während der Unfallaufnahme Alkoholgeruch beim Verursacher festgestellt werden konnte, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von über 2 Promille. Gegen den 25-jährigen Haushamer wird nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Der geschätzte Gesamtschaden beläuft sich auf mindestens 15.000 Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl im Landkreis - die Lage und alle Stimmen am Tag danach
Landrat Wolfgang Rzehak freut sich über das gute Ergebnis der Grünen und schimpft über die AfD. Unklar ist, warum diese in einigen Gemeinden besonders gut abgeschnitten …
Bundestagswahl im Landkreis - die Lage und alle Stimmen am Tag danach
Live-Ticker: Landrat Wolfgang Rzehak spricht von Grünen-Hochburg
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse in den Gemeinden Miesbach, Tegernsee und Holzkirchen? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle …
Live-Ticker: Landrat Wolfgang Rzehak spricht von Grünen-Hochburg
Wahnsinnig erfolgreich - und doch ohne Mandat: Das Pech des Herrn Bär
Als einziger Grünen-Direktkandidat in Bayern schafft es Karl Bär auf Platz zwei hinter die CSU - ein toller Sieg - und genauso tragisch. Wegen eines Münzwurfs geht er …
Wahnsinnig erfolgreich - und doch ohne Mandat: Das Pech des Herrn Bär
Unmut als Nährboden: Warum die AfD bei uns so leichtes Spiel hat
Warum der AfD-Sieg bei uns wenig überraschend ist: Den Ausgang der Bundestagswahl im Landkreis Miesbach kommentiert Redaktionsleiter Stephen Hank.
Unmut als Nährboden: Warum die AfD bei uns so leichtes Spiel hat

Kommentare