+
Noch ein weißer Fleck: Die angekündigte zweite Info-Veranstaltung zum geplanten Bebauungsgebiet Abwinkl (im Hintergrund) ist Bürgermeister Jens Zangenfeind noch schuldig. 

Über 15 Monate ist nichts passiert

Haushamer warten auf Wohnraum: Wird das noch was mit Abwinkl, Herr Zangenfeind?

Die Lebenshilfe wartet, und viele einheimische Wohnungssuchende auch. Hier erklärt Bürgermeister Jens Zangenfeind, woran beim geplanten Baugebiet in Abwinkl hakt.

Hausham – Über 100 Anfragen liegen im Haushamer Rathaus vor. Mit dem Schaffen von günstigem Wohnraum tut sich die Gemeinde derweil schwer. Ermüdend langsam geht es mit der Ausweisung eines Baugebiets in Abwinkl voran. Bekanntlich will dort auch die Lebenshilfe ihre heilpädagogische Wohneinrichtung „Haus Bambi“ für Kinder und Jugendliche neu errichten. Seit November 2016 ist eine zweite Info-Veranstaltung angekündigt. Ein Termin steht bis heute nicht.

„Ich bin nach wie vor auf Terminsuche“, sagt Haushams Bürgermeister Jens Zangenfeind. Er will bei dem Info-Abend unbedingt Vertreter der drei Ingenieur-Büros dabei haben, die sich um den Bau selbst sowie um Fragen des Verkehrs und des Wasserrechts kümmern. Die sollen die Fragen der besorgten Bürger direkt beantworten. Bekanntlich waren die Abwinkl-Pläne Auslöser für die Gründung des Landschaftsschutzvereins Hausham, der sich allerdings nicht allein um dieses Thema kümmern möchte.

Der Blick von oben: Die blauen Flächen sollen aus dem Landschaftsschutzgebiet entnommen werden. Der Bereich an der Schlierach (1) bleibt unbebaut, auf den Grundstücken am Alpengasthof (2) und an der Huberbergstraße (4) sollen 20 Wohnhäuser entstehen. Der Abschnitt unter der Hangkante (3) ist für das neue Haus Bambi vorgesehen. 

Vereins-Vorsitzender Peter Weber kennt auch keinen neuen Sachstand. „Das große Problem ist offenbar das Wasser“, sagt er. Den vorerst letzten direkten Kontakt mit dem Rathaus hatte er im Sommer des vergangenen Jahres. Ende November sagte Zangenfeind gegenüber unserer Zeitung, dass er noch auf eine Stellungnahme des Wasserwirtschaftsamts zum Entwässerungskonzept warte. Diese müsste eigentlich vorliegen, meint der Bürgermeister. Zum Inhalt sagt Zangenfeind: „Wir haben den Nachweis, dass sich die Entwässerungs-Situation sogar verbessert.“ Das Oberflächenwasser, das vom Hang her komme, könne abgefangen und abgeleitet werden. „Das sage nicht ich, sondern die Ingenieur-Büros“, so der Bürgermeister.

Dieses Konzept und auch das zweite große Sorgen-Thema, den Verkehr, wollen die Kritiker des Vorhabens ganz genau betrachten. Insbesondere die Naturfreundestraße steht hier im Fokus. Sie wäre die Haupterschließungsstraße für das neue Baugebiet. „Die Verkehrsbelastung wäre viel zu hoch“, ist sich Weber sicher. Wie berichtet, sollen rund 35 Wohneinheiten in Zweispännern und Einfamilienhäusern entstehen – dringend benötigter Wohnraum, den der Gemeinderat in einem Einheimischenmodell vergeben möchte. „Bislang haben wir nur Namen und Adressen der Anfragen“, sagt Zangenfeind. Wie üblich, werden in eine Vergabe-Entscheidung aber auch Faktoren wie etwa Einkommen und Kinder einfließen.

Von einer solchen Vergabe von Baugrundstücken – sie sollen bei einer Doppelhaushälfte etwa 350 bis 400 Quadratmeter groß ein – ist der Gemeinderat aber noch ein gutes Stück entfernt. Zangenfeind hat versprochen, keinen baurechtlichen Schritt zu tun, ohne vorher besagte zweite Info-Veranstaltung durchgezogen zu haben. Aktuell ist im Gemeinderat noch nicht einmal der Aufstellungsbeschluss für den betreffenden Bebauungsplan gefasst. Nur wenn das Verfahren zügig über die Bühne geht, kann noch heuer ein rechtskräftiger Bebauungsplan stehen.

Beschlossen sind allerdings zwei Dinge: Zum einen hat der Kreistag zugunsten des Vorhabens zwei zusammen 31 000 Quadratmeter große Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen. Ferner hatte der Gemeinderat Hausham in einem Grundsatzbeschluss bekräftigt, das Projekt durchziehen zu wollen. Das war im Oktober 2016. Es dauert offenbar. Zangenfeind beschwichtigt derweil: „Zeit ist hier nicht das Wichtigste.“

Daniel Krehl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sicherheit in Asylunterkünften: Landratsamt lässt Möbel kontrollieren
Asylsuchenden Privatsphäre geben, aber gleichzeitig ihre Sicherheit gewährleisten – das ist das Ziel von Möbelkontrollen in Asylunterkünften. Das Landratsamt hat solche …
Sicherheit in Asylunterkünften: Landratsamt lässt Möbel kontrollieren
Randalierer springt auf Opel herum: Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung
Zuerst grölten sie nur auf dem Eisstadion-Parkplatz herum. Dann stieg einer der beiden Männer auf einen Opel und hüpfte darauf herum. Danach sah das Auto schlimm aus.
Randalierer springt auf Opel herum: Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung
Stand-Up-Paddler fällt von Board: Taucher finden ihn später tot - Jetzt ist klar, was passiert ist
In Fischhausen am Schliersee wurde am frühen Nachmittag gegen 13.30 Uhr ein vermisster Schwimmer gemeldet. Der Rettungseinsatz ist beendet - mit tragischem Ausgang. Die …
Stand-Up-Paddler fällt von Board: Taucher finden ihn später tot - Jetzt ist klar, was passiert ist
Ziegen auf der Geitauer Alm: Naturschützer fürchten Gefahr fürs Biotop
Sind freilaufende Ziegen in einem Naturschutzgebiet Fluch oder Segen? Diese Frage beschäftigte nun das Landratsamt Miesbach. Es geht um die Geitauer Alm.
Ziegen auf der Geitauer Alm: Naturschützer fürchten Gefahr fürs Biotop

Kommentare