THW Miesbach und Bergwacht Hausham bauen Walderlebnispfad am Huberspitz auf.
+
Mit Abstand und Mundschutz bohren die Helfer des THW die Löcher für die Fundamente.

THW, Bergwacht und Bauhof unterstützen neues Projekt

Starke Aktion in Hausham: 45 Helfer bauen Naturerlebnispfad am Huberspitz auf

  • Sebastian Grauvogl
    vonSebastian Grauvogl
    schließen

Der erste Aufbautag für den neuen Waldlehrpfad „Naturerlebnis Huberspitz“ war ein voller Erfolg. Rund 45 Helfer schufteten auf dem Serpentinenweg in Hausham.

  • Der Aufbau des neuen Waldlehrpfads am Huberspitz in Hausham schreitet voran.
  • THW, Bergwacht und Bauhof haben die ersten Stationen aufgebaut.
  • Der Eröffnungstermin steht fest.

Hausham – Sie sind noch in der Ausbildung, doch angepackt haben sie schon wie die Großen: „Die haben angegriffen ohne Ende“, sagt ein schwer beeindruckter Hans Glanz über die Leistung der Mitglieder der Jugendgruppe des Technischen Hilfswerks (THW) Miesbach beim Aufbau des Waldlehrpfads „Naturerlebnis Huberspitz“ in Hausham. Das von Wind und Wetter stark beschädigte Rasthäusel in der Mitte des Serpentinenwegs hätten die jungen Helfer quasi im Alleingang zerlegt und die schweren Holzteile ins Tal geschleppt. „Eine absolute gelungene Aktion“, schwärmt Glanz, der das Leader-Projekt im Bergwald initiiert hatte.

45 Helfer bei Naturerlebnis Huberspitz

Nach Jahren der Vorbereitung war es am Samstagmorgen endlich so weit. Glanz traf 40 Helfer des THW Miesbach unter der Leitung von Mathias Huber und Ernst Fiechter sowie sechs Aktive der Bergwacht Hausham um Bereitschaftsleiter Franz Mayer und Naturschutzbeauftragten Thomas Hofmann am sogenannten Plattenhäusel am Huberspitz, um den Arbeitseinsatz zu besprechen. Das Material fürs Betonieren der Fundamente und natürlich für die von der auf Naturerfahrungen spezialisierten Firma Beringer entwickelten Stationen des Lehrpfads hatte das THW tags zuvor per geländegängigem Lkw über die Fahrstraße auf den Berg transportiert. Am Samstag war dann aber vor allem eins gefragt: Muskel- und Hirnschmalz sowie jede Menge Motivation.

Starker Helfer: der „Dumper“ des Bauhofs.

Erste Stationen für Naturerlebnis Huberspitz aufgebaut

Da die Orte für die elf großen und 36 kleinen Stationen am Serpentinenweg nur zu Fuß erreichbar sind, mussten die Helfer die von der Haushamer Schreinerei Lacrouts gefertigten massiven Lärchenholz-Teile und die Eisenhalterungen in Vierergruppen auf den Schultern an ihren künftigen Standort schleppen. Den oben angemischten Beton karrte das THW mit einem raupenbetriebenen Dumper des Haushamer Bauhofs durch den Wald, die Löcher für die Fundamente hoben die erfahrenen Einsatzkräfte mittels eines Schraubbohrers aus.

Glanz selbst war als Koordinator gefordert. Sechs Mal sei er den Huberspitz rauf und runter marschiert. „Meistens ohne Gewicht, aber mit viel Verantwortung“, sagt der Initiator und lacht. Besonders fasziniert hat ihn die reibungslose und harmonische Zusammenarbeit von THW und Bergwacht. „Es ist schon ein schönes Gefühl, wenn man weiß, dass diese Leute auch in Notfällen unser Rückgrat sind“, lobt Glanz. „Da spielt die unterschiedliche Uniform keine Rolle.“

Alles im Blick: Initiator Hans Glanz (r.) koordiniert die Arbeiten.

Weiterer Zeitplan für Naturerlebnis Huberspitz steht fest

Die Aktion „Naturerlebnis“ blieb hingegen glücklicherweise von Unfällen verschont. Damit auch keiner der Helfer an Erschöpfung leidet, hatte Glanz über die Gemeinde 100 Wurst- und Käsesemmeln und natürlich jede Menge zu trinken organisiert. So beflügelt schafften es die Helfer an nur einem Tag, fünf große und alle 36 kleinen Stationen aufzubauen. Weitere zwei große Tafeln will Glanz an einem halben Tag mit dem Bauhof aufstellen. Ein Spontaneinsatz habe bereits gestern Nachmittag stattgefunden, berichtet Glanz begeistert. „Es ist toll, wie uns Christian Freiwang und seine Leute unterstützen.“ Zum Abschluss ist dann nochmals ein ganzer Arbeitstag geplant, unter anderem für den Einstiegspunkt am Parkplatz beim Alpengasthof Glück Auf und für die Einbeziehung des mit seltenen Orchideenarten bewachsenen Hangquellmoors.

Angesichts des Fortschritts kann Glanz nun ruhigen Gewissens den Eröffnungstag des neuen „Naturerlebnis Huberspitz“ bekannt geben: Samstag, 3. Oktober. „Auch da“, sagt er, „planen wir wieder eine gemeinsame Aktion.“ An Helfern dürfte es ihm nicht mangeln. „Die glühen schon jetzt alle dafür.“

Mit Gewicht auf den Schultern stapfen die Bergwachtler den Berg hinauf.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Großalarm auf dem Schliersee - Suche nach verschwundenem Kind eingestellt - Mit guter Nachricht
Eine Vielzahl an Rettungskräften aus ganz Oberbayern und aus Kufstein war auf dem Schliersee im Einsatz. Ein Kind soll im Wasser untergegangen sein.
Großalarm auf dem Schliersee - Suche nach verschwundenem Kind eingestellt - Mit guter Nachricht
Während Beerdigung: Unbekannter klaut Toten und flüchtet mit ihm
Am Donnerstag sollte in Miesbach eine Beisetzung auf dem Friedhof stattfinden. Bevor es dazu kommen konnte, war der Verstorbene auf einmal verschwunden - die Polizei …
Während Beerdigung: Unbekannter klaut Toten und flüchtet mit ihm
Suchaktion im Schliersee: Wasserwachtler erklärt, warum der Großeinsatz notwendig war
180 Rettungskräfte suchen nach einem Bub, der angeblich im Schliersee untergegangen ist. Später stellt sich heraus, dass überhaupt niemand vermisst wird. War der Einsatz …
Suchaktion im Schliersee: Wasserwachtler erklärt, warum der Großeinsatz notwendig war
Mountainbiker ignoriert Absperrung und zwängt sich unter laufendem Bagger durch - „Wie lebensmüde...“
Sie ignorieren Absperrungen und bringen dadurch sich und andere in Lebensgefahr: Mountainbiker sorgen immer öfter für Ärger bei Forstarbeitern. Doch diese Aktion …
Mountainbiker ignoriert Absperrung und zwängt sich unter laufendem Bagger durch - „Wie lebensmüde...“

Kommentare