+
Buchen und losstrampeln: eine MVG-Radstation am Bahnhof Deisenhofen. 

Es gibt aber noch offene Fragen

MVG-Mietrad: Gemeinderat Hausham signalisiert Interesse

  • schließen

Radl bequem per Smartphone mieten: Dies bietet das Angebot der MVG. Der Gemeinderat Hausham hat sein Interesse signalisiert - hat aber noch einige Fragen.

Hausham– Überholen die Fahrräder Bus und Bahn? Möglich wäre es. Denn noch bevor die ersten Züge mit MVV-Logo durch den Landkreis rollen (wie berichtet, kann der Beitritt zum Tarifverbund frühestens 2022 erfolgen), könnten die Bürger bereits auf den Mieträdern der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) in die Pedale treten. Nachdem sich einige Kreisräte von einer Testfahrt sehr angetan gezeigt haben, soll im Herbst ein Grundsatzbeschluss im Kreistag für den Einstieg in das in der Landeshauptstadt längst gut etablierte System fallen. Zuvor gilt es aber, die Mitmachbereitschaft der Kommunen abzuklopfen. In Hausham hat der Gemeinderat nun das entsprechende Signal gegeben – allerdings unter Vorbehalt.

Als „charmant“ bezeichnete Bürgermeister Jens Zangenfeind (FWG) das Mietradangebot der MVG. Per Smartphone könnten die Nutzer ganz unkompliziert prüfen, ob zum gewünschten Zeitpunkt ein Fahrrad an der Station verfügbar ist – und dieses dann direkt buchen. Der Code zum Entsperren komme ebenfalls aufs Handy. Die Preise würden sich zwischen acht Cent pro Minute und zwölf Euro pro Tag bewegen. Kombi- und Jahreskarten seien ebenfalls erhältlich.

Damit die Mieter aber überhaupt von A nach B kommen, brauche es mindestens zwei Rad-Stationen in der Gemeinde, ergänzte Thomas Danzer (SPD), der ebenfalls bei der Testfahrt des Kreistags dabei war. „Dann können die Leute zum Bahnhof oder See fahren.“ Für Zangenfeind kommen auch große Arbeitgeber als Zielgruppe für eine Station in Frage, beispielsweise das Krankenhaus Agatharied. Weitere Abstellpunkte könne er sich an den beiden Bahnhöfen vorstellen. „Das Angebot richtet sich an Alltagsradler“, war der Rathauschef überzeugt.

Lesen Sie auch: Für Bus und Zug: Kommt ein Tarifverbund von München bis Bayrischzell?

Eine solche MVG-Radstation gibt es aber nicht zum Schnäppchenpreis. Je nach Größe werden laut MVG zwischen 24 000 und 39 000 Euro fällig – netto. Dafür aufkommen muss der Besteller. Also entweder die Gemeinde oder die Firma, auf deren Grund die „Fahrradgarage“ errichtet wird. Die Prüfung von Fördermitteln stehe noch aus, berichtete Zangenfeind den Gemeinderäten.

MVG-Mietrad: Option für Hausham?

Hubert Lacrouts (CSU) ließ sich nicht so leicht vom MVG-Angebot überzeugen. Er wollte wissen, ob sich die Stationen denn irgendwann amortisieren. „Wird die Gemeinde an den Gewinnen beteiligt?“, fragte er. Er kenne die Verträge noch nicht, meinte Zangenfeind. Man könne aber zumindest davon ausgehen, dass die MVG keine Verluste schreiben wolle. „Wir werden den schlimmsten und den besten Fall eruieren“, kündigte er an.

Lesen Sie auch: Mietradsystem soll im Landkreis kommen

Auch werde man prüfen, ob auch Elektro- und Mountainbikes als Mieträder in Frage kommen. Anders als in der Großstadt seien in Hausham schließlich nicht alle Radwege asphaltiert. Ginge es nach Lacrouts, könnte gleich die gesamte Flotte elektrisiert sein. „Das ist die Zukunft“, fand er. Dennoch riet er, nicht gleich auf den Mietrad-Zug aufzuspringen, sondern erst mal noch abzuwarten. Der CSU-Gemeinderat verwies dabei auf den Hype um die E-Tretroller sowie auf andere Firmen, die keinen Erfolg mit der Vermietung hatten. „Wenn der Betreiber pleite geht, stehen die Räder irgendwo rum.“

Dies müsse man beim MVG-System nicht befürchten, sagte Danzer. Anders als in München könnten die Räder auf dem Land nicht an einem beliebigen Ort abgestellt werden. „Durch die große Fläche wäre die Abholung zu aufwendig“, erklärte Danzer. Bei der Testfahrt hätten sich die Räder jedenfalls schon mal als robust und gut gewartet erwiesen.

Lesen Sie auch: Das Netz soll dichter werden: ÖPNV-Pläne für den Landkreis werden konkret

Die Gemeinderäte fällten den Grundsatzbeschluss letztlich einstimmig. Allerdings unter der Vorgabe, dass sich auch andere Gemeinden für MVG Rad entscheiden. Nur so könne man größere Strecken erschließen, fand auch der Bürgermeister. Sinnvoll sei beispielsweise eine Achse von Nord nach Süd. „Eine Oase nur in Hausham“, sagte Zangenfeind, „bringt nichts.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pfarrer Nagel kündigt Abschied an
Es war ein Paukenschlag am Sonntagvormittag im Gottesdienst von St. Nikolaus: Pfarrer Michael Nagel verlässt Niklasreuth zum Monatsende – im Unfrieden. Das teilte der …
Pfarrer Nagel kündigt Abschied an
Nach Aus am Kloster: Museumsfreunde haben neues Objekt im Auge
Nach wie vor suchen die Miesbacher Museumsfreunde einen neuen Standort für ein Heimatmuseum. Jetzt schöpfen sie wieder Hoffnung. 
Nach Aus am Kloster: Museumsfreunde haben neues Objekt im Auge
Optimismus der Wirtschaft ist verflogen
Die Stimmung der Wirtschaft im Oberland bleibt verhalten. „Der Optimismus der Unternehmen lässt zusehends nach“, sagt Reinhold Krämmel, Sprecher des IHK-Forums für die …
Optimismus der Wirtschaft ist verflogen
Leonhardi Hundham 2019: 60 Gespanne, 300 Wallfahrer und null Grad
„Beim scheena Weda kann a jeder Lehards fahren“, sagte Pfarrer Josef Spitzhirn beim Leonhardi-Ritt in Hundham. Über 60 Gespanne und rund 40 Reiter trotzten der Kälte.
Leonhardi Hundham 2019: 60 Gespanne, 300 Wallfahrer und null Grad

Kommentare