+
Brandspuren am Stamm zeugen vom jüngsten Feuer. Die Haberer-Linde ist bis zu 600 Jahre alt.

Nach Brand auf dem Stadlberg

Expertin: Haberer-Linde vorerst nicht gefährdet

  • schließen

Die Haberer-Linde auf dem Stadlberg hat den jüngsten Brand trotz ihres Alters offenbar gut verkraftet. Eine Expertin des Fachlichen Naturschutzes sieht akut keinen Handlungsbedarf.

Aktualisierung vom 17. Mai

Der Brand der Haberer-Linde auf dem Stadlberg hat vorerst keine weiteren Maßnahmen zur Folge. Nach Auskunft des Landratsamts nahm eine Mitarbeiterin des Fachlichen Naturschutzes den Baum dieser Tage in Augenschein. Nach ihrem Bericht sind die ausgehöhlten Stämmlinge des Baumes innen bis in mehrere Meter Höhe angebrannt. Dabei wurde auch lebendiges Holzgewebe geschädigt. Die Krone des Baumes, sowohl Äste als auch Laub, wurde dagegen vom Feuer verschont. Der Baum ist weiterhin vollständig belaubt.

„Es sind aktuell keine Anzeichen erkennbar, dass durch das Brandereignis eine akute Gefährdung der Verkehrssicherheit des Baumes entstanden ist“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Daher besteht aktuell kein Handlungsbedarf.“ Dennoch seien durch die Schädigungen mittel- bis langfristig negative Auswirkungen auf die Vitalität des Baumes zu erwarten. Der Eigentümer möchte die bis zu 600 Jahre alte Linde in ihrer bisherigen Gestalt aber erhalten.

Aktualisierung vom 14. Mai:

Auf Nachfrage teilt das Landratsamt mit, dass eine Mitarbeiterin des Fachlichen Naturschutzes den beschädigten Baum noch in dieser Woche begutachten wird, um zu klären, ob von ihm eine Verkehrsgefährdung ausgeht. Der genaue Termin ist noch unklar.

Entgegen der Aussage der Polizei handelt es sich bei der bis zu 600 Jahre alten Linde nicht um ein Naturdenkmal. Das Landratsamt sei also nicht direkt zuständig. In der Vergangenheit wurde der Baum allerdings von der Naturschutzbehörde mit Mitteln der Kreissparkasse gepflegt. Der Eigentümer, so das Landratsamt, habe ein Interesse am Erhalt des Baumes.

sh 

Ursprünglicher Bericht vom 11. Mai:

In Hausham wurde am 09.05.2019 gegen ca. 20:20 Uhr ein brennender Baum entdeckt. Die Feuerwehr Agatharied rückte mit zwei Löschfahrzeugen aus. Mit insgesamt 25 Feuerwehreinsatzkräften konnte das Feuer gelöscht werden. Es handelt sich bei dem Baum um ein Naturdenkmal. Die ca. 400 bis 600 Jahre alte Linde wurde durch den Brand erheblich beschädigt. 

Linde brennt in Hausham: Brandlegung schließt die Polizei nicht aus

Aufgrund der Beschädigung konnte ein Umstürzen des Baumes nicht ausgeschlossen werden. Die angrenzende Straße wurde deshalb zunächst gesperrt.

Das Landratsamt Miesbach hat in den nächsten Tagen den Schaden zu begutachten und weitere Entscheidungen über den Fortbestand der Linde zu treffen. Der gewaltige Baum in exponierter Lage auf dem Stadlberg soll früher als Haberer-Treffpunkt gedient haben und wird deshalb auch Haberer-Linde genannt.

Die Ursache des Feuers ist unklar, nach Polizeiangaben wird Brandstiftung nicht ausgeschlossen. Wegen der exponierten Lage der Linde könnte es laut Feuerwehr aber auch zu einem Blitzeinschlag gekommen sein. In der Vergangenheit musste die Feuerwehr immer mal wieder dorthin ausrücken.

Die Polizeiinspektion Miesbach bittet unter der Telefonnummer 08025-2990 um Hinweise, welche zur Aufklärung der Brandursache beitragen könnten.

Auch interessant: Baustellen in Miesbach: Von-Vollmar-Straße macht Fortschritte, Münchner Straße folgt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dramatischer Unfall auf A8: VW erfasst Fußgänger frontal - tot 
Ein dramatischer Unfall hat sich am Dienstag auf der A8 ereignet. Ein Fußgänger trat plötzlich auf die Straße - und wurde frontal erfasst.
Dramatischer Unfall auf A8: VW erfasst Fußgänger frontal - tot 
Fischbachau: Gemeinde nimmt Breitbandausbau selbst in die Hand
Der Telekom war der Breitbandausbau in Fischbachau zu unwirtschaftlich. Also schreitet die Gemeinde jetzt eigenhändig zur Tat: Sie lässt die Rohre selbst verlegen.
Fischbachau: Gemeinde nimmt Breitbandausbau selbst in die Hand
Bürgermeisterin will Nahwärme kippen - doch Stadtrat hält dagegen
730.000 Euro für ein Nahwärmenetz: Zu teuer, fand Miesbachs Bürgermeisterin Ingrid Pongratz. Die Stadträte waren anderer Meinung.
Bürgermeisterin will Nahwärme kippen - doch Stadtrat hält dagegen
Wanderer aus München schlägt Mountainbiker - Jetzt stellte er sich der Polizei
Ein unbekannter Wanderer soll am Schliersee einem Mountainbiker einen Faustschlag verpasst haben. Die Polizei suchte mit einem Foto nach dem Mann. Jetzt stellte dich der …
Wanderer aus München schlägt Mountainbiker - Jetzt stellte er sich der Polizei

Kommentare